Hauptseite Näh-AnleitungenMundschutz Mundschutz nähen: Masken-Anleitung zum Selbermachen (mit Schnittmuster)

Mundschutz nähen: Masken-Anleitung zum Selbermachen (mit Schnittmuster)

Von Sabine

Das Coronavirus hat massive Auswirkungen auf unser alltägliches Leben. Mit dieser Anleitung können auch Anfänger in wenigen Minuten einen Mundschutz nähen. Du findest im Beitrag zwei unterschiedliche Schnittmuster-Varianten (inkl. Anleitung und Video) für eine Gesichtsmaske – einfach gratis als PDF herunterladen und loslegen.

Das Wichtigste auf einen Blick

  • Du findest unten 2 Varianten, um einen Mundschutz selbst zu nähen
  • Besonders beliebt ist die Variante 2 (ohne Schrägband und Nasenbügel)
  • Die Downloads enthalten ein PDF mit der Anleitung und dem Schnittmuster (Nähvorlage/Schablone)
  • Die Nähdauer der Behelfsmaske beträgt ca. 20 Minuten (auch für Anfänger)
  • Unten findest du wichtige Hinweise und Tipps zu Stoffen und Zubehör für die Schutzmaske
  • Wichtig: Der Mund-Nasen-Schutz entspricht nicht den Hygienevorgaben des Robert-Koch-Instituts
  • Wir haben übrigens auch eine Anleitung für eine Mundschutz-Maske mit Sichtfenster und eine Anleitung, um eine Maske ohne Nähen zu basteln

In dieser Anleitung zeige ich dir zwei Näh-Varianten, um eine Atemmaske selber zu machen:

Variante 1 (unten) wird mit Schrägband und Nasenbügel genäht und in Falten gelegt. Ich zeige dir die Arbeitsschritte für Mundschutze mit gerundeten und geraden Ecken. Nähanfänger kommen manchmal mit gerundeten Ecken besser zurecht. 🙂

Mundschutz Variante 1 dreimal

Variante 2 (sehr beliebt, unten) ist eine eng am Gesicht anliegende Maske, die verstürzt genäht wird. Sie kommt ohne Schrägband und Metallbügel aus.

Mundschutz nähen Variante 2 mehrere

Wichtiger Corona-Hinweis: Dies ist kein Mundschutz, der den Hygienevorgaben des Robert-Koch-Instituts entspricht. Er filtert keine Keime aus der Atemluft.

Als Maße für das Mundschutz-Schnittmuster habe ich (einmal Krankenschwester, immer Krankenschwester) übrigens die Kantenlänge einer handelsüblichen OP-Maske verwendet: Das Grundmaß des Stoffzuschnitts für Variante 1 beträgt 18,3 x 17 cm. 

Übrigens gibt es inzwischen sogar Zahnärzte, die sich ihren Mundschutz nach meinem Schnittmuster selber nähen (weiter unten beim Thema Stoffe findest du ein Zitat).

Video-Anleitung für den Behelf-Mund-Nasen-Schutz (Instagram & Youtube)

In diesem IGTV Video kannst du dir in Instagram anschauen, wie ich beide Varianten der Atemschutzmaske nähe.

Außerdem habe ich für beide Varianten das passende Youtube-Video für dich (siehe unten). So kannst du dir das PDF mit dem Schnittmuster für die entsprechende Variante (Link zum Kapitel) herunterladen und einfach anhand des Videos nachhähen. Variante 2 ist übrigens sehr beliebt.

Youtube-Anleitung: Variante 1

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Youtube-Anleitung: Variante 2 (beliebt)

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Download: Schnittmuster und Anleitung

Variante 1 wird mit Schrägband und Nasenbügel genäht.
Variante 2 (sehr beliebt) kommt ohne Schrägband und Nasenbügel aus.

Mundschutz: Variante 1 (PDF)

Mundschutz: Variante 2 (PDF)

Wichtig: Die Vervielfältigung und Weitergabe des Schnittmusters oder der Anleitung sind nicht gestattet. Wenn du nach diesem Schnittmuster genähte Exemplare verkaufen möchtest, benötigst du dafür diese Lizenz.

Mundschutz nähen gold

Verwendete Materialien & Zubehör, um die Atemschutzmaske zu nähen

Du kannst den Behelf-Mund-Nasen-Schutz aus einfacher Baumwoll-Webware nähen und sie ein-, zwei- oder sogar dreilagig nähen. Aber auch Jersey, Flanell, Molton, Leinen und viele andere Stoffe eignen sich für das Projekt.

Ebenfalls super: Den Mundschutz aus Stoffresten nähen. Damit rückst du auch gleich noch deinem Reste-Berg zu Leibe! Wenn du nachhaltig nähen willst, kannst du den Mundschutz auch super aus getragener Kleidung zaubern!

Mundschutz nähen gold Rückseite

Praxis-Materialtipps für den selbst gemachten Mundschutz

Wenn du den Mundschutz als Staubschutz oder Atemschutz verwenden möchtest, habe ich kürzlich von einem Zahnarzt folgende Rückmeldung bekommen:

“Hallo Sabine, ich habe überhaupt keine Ahnung vom Nähen, aber ich habe mich dafür interessiert, angesichts der aktuellen Knappheit an Mundschutz, eine Anleitung für den selber gemachten Mundschutz zu finden.

Eine tolle Idee! Ich denke aber, man sollte für den Mundschutz Molton Stoffe nehmen, einlagig oder zweilagig, weil diese sowieso schon ein sehr dichtes Fasergeflecht haben und zusätzlich mit jedem Waschgang immer dichter werden, wodurch sie immer weniger Tröpfchen beziehungsweise Keime durchlassen.”

Molton als Meterware kannst du sehr gut online kaufen. Es ist günstig und kann, wenn etwas übrig ist, wunderbar als Einlage für Taschen oder Topflappen verwendet werden.

Ebenfalls gut geeignet: Musselin. Das feine Baumwollgewebe ist doppellagig und hat eine leichte Crincle-Struktur. 

Ein ganz heißer Tipp für Sparfüchse: Wenn du einen tollen Mundschutz nähen, aber nicht viel Geld für Stoff investieren möchtest: Schau dir mal meinen Beitrag über 8 geheime Quellen für Stoffe an! 🙂

Kleiner Extra-Tipp: Wenn du die Maske bei hohen Temperaturen waschen willst, kannst du sie auch aus Bettwäsche nähen. Baumwoll-Laken eignen sich großartig dafür. Auch wenn diese Materialien oft mit einer Waschempfehlung von 60 Grad verkauft werden. Einfach vor der Verarbeitung einmal bei 90 Grad waschen, dann läuft nichts mehr ein.

Und wenn du kochfestes Gummiband verwendest, sind deine Masken anschließend natürlich auch kochfest!

Mundschutz nähen

Wichtige Hinweise zu Molton & Kalmuk

Viele Blog-Leser schreiben mir, dass sie den Mundschutz statt aus Baumwolle lieber aus Molton oder Kalmuk nähen. Grund: Diese Stoffe sind weicher und angenehmer an der Haut. Gleichzeitig sind sie fest und angeraut, sodass sie die Atemluft besser filtern. 

Einer Anregung in den Kommentaren folgend habe ich mich noch einmal bzgl. der Qualität des Molton-Stoffes informiert: Verwende für den Mundschutz einen Molton, bei dem du sicher sein kannst, dass er keine schädlichen Stoffe enthält. Diese können beim Einatmen in deine Atemwege gelangen. Ich verwende Molton von Hemmers, der auch für Babywäsche geeignet ist.

Es ist übrigens auch möglich, die Mund-Nasen-Maske zweilagig zu nähen: Die äußere “schicke” Lage aus buntem Baumwollstoff, die Lage, die nahe am Gesicht liegt, aus Molton oder Kalmuk.

Es gibt auch günstige vorgeschnittene Molton-Tücher, die nach Öko-Tex Standard zertifiziert sind. Das bedeutet, dass deine Masken mit hoher Sicherheit keine Schadstoffe enthalten. Diese Molton-Tücher (es gibt sie auch mit schönem Druck-Dessin!)  werden oft für Babytextilien verwendet und sind deshalb schadstoffgeprüft. 

Wichtig ist, dass du die Tücher vor der Verwendung wäschst, am besten sogar bei 95° Grad. Dadurch schrumpft sich der Stoff “zurecht” und es gibt kein böses Erwachen nach dem ersten Ausflug in die Waschmaschine.

Vorgeschnittene Molton-Tücher sind gerade für Näh-Anfänger besonders gut handelbar, weil man dann nicht mit großen Stoffstücken hantieren muss… 😉

Welche Materialien eignen sich für den Nasenbügel?

Dafür müssen wir uns anschauen: Was tut so ein Nasenbügel an einem Mundschutz überhaupt?

Im unteren Bereich wird die Maske um das Kinn herum geführt und schließt dort eng anliegend ab.

Im oberen Bereich ist die Nase allerdings im Weg. Dort braucht die Maske etwas “Führung”, damit sie in der richtigen Position sitzt.

Was tut nun also der Nasenbügel? Er sorgt dafür, dass die Maske auch im oberen Bereich eng am Gesicht anliegt und nicht verrutscht. Denn das Ziel einer Mund-Nasen-Maske ist ja, Atemluft in beide Richtungen zu filtern. Und Luft, die an der Maske vorbei strömt, wird ungefiltert eingeatmet.

Die Maske sollte bei jedem Anlegen neu justiert werden. Guter Sitz ist wichtig: Theoretisch sollte man mit so einer angelegten Maske noch ungehindert arbeiten können. 

Natürlich kannst du einen festen aber biegsamen Draht einnähen. Gerne auch einen doppelt oder dreifach gefalteten Blumen- oder Basteldraht.

Allerdings: Der Erfahrung nach sitzen die Masken, denen ich einen Nasenbügel verpasst habe, am schönsten und sind am formtreusten.

Das Gute an Heftstreifen ist, dass sie eine etwas breitere Aufliegefläche haben und keine Druckstellen machen. Trotzdem sind sie noch schmal genug um problemlos im Schrägband zu verschwinden.

Ein weiterer Vorteil: Es gibt sie preiswert in jedem Supermarkt. Auch ein Aspekt, oder? 😉

Ein Hinweis zum Schrägband

Du kannst das Schrägband, das du für dieses Näh-Projekt brauchst (Variante 1), natürlich kaufen. Allerdings kannst du es auch problemlos selber machen. Das ist super easy und geht ratzfatz.

Wie das geht zeige ich in meiner Anleitung Schrägband einfach selber machen.

Gerade wenn du den Mundschutz bei hohen Temperaturen waschen willst, solltest du ein Schrägband verwenden, das zu 100% aus Baumwolle besteht und beim Waschen nicht abfärbt.

Wer den Hautkontakt mit Schrägband aus Baumwolle nicht so mag, dem empfehle ich Jersey-Schrägband. Das kannst du ganz einfach selber machen. Oder du kaufst es wie ich bei Hemmers.

Jersey-Schrägband verarbeite ich genauso wie Baumwoll-Schrägband:

Mundschutz nähen Schrägband

Die Maske schmiegt sich dann an den Rändern schön weich an.

Nähmaschinen-Tipps zum Nähen des Mundschutzes

Wenn du für den Mundschutz eine Stoffkombi wählst, zum Beispiel aus Molton, Flanell oder Baumwollstoffen, kann es passieren, dass das eine Herausforderung für deine Nähmaschine darstellt.

Lies dazu unbedingt auch mal meine Blog-Beiträge über das Nähen über dicke Stellen und den Umgang mit dem Obertransportfuß! Das hilft dir garantiert weiter. 🙂

Falls du vorher noch nicht mit Schrägband gearbeitet hast, brauchst du beim Versäubern des Atemschutzes vielleicht ein wenig mehr Info. Alles Wichtige über die Verarbeitung von Schrägband findest du in meiner separaten Anleitung zu diesem Thema.

Wichtiges Zubehör, um den Mundschutz selber zu machen

Kein Gummiband zur Hand? Dann kannst du stattdessen auch, wie ich im Nähvideo, schmale, gerollte Jersey-Streifen verwenden! Viele Nähfans verwenden aber auch einfach Haargummis. Die sind schön haltbar und in vielen Farben erhältlich.

Wo finde ich das Mundschutz-Schnittmuster?

Du kannst dir das Schnittmuster und die Nähanleitung für beide Varianten als PDF kostenlos herunterladen.

Download: Variante 1 (PDF)

Download: Variante 2 (PDF)


Bilder-Anleitung für Variante 1

Mundschutz nähen Bilder-Anleitung

Schneide den Stoff mit Hilfe des Schnittmusters zu und übertrage die Markierungen auf den Stoff.

Schneide ein 18 cm langes Stück Basteldraht ab und biege die Enden ca. 1 cm um.

Basteldraht Mundschutz nähen

Lege die drei Falten wie auf dem Bild in Richtung des unten Stoffrands.

Arbeite dabei auf beiden Stoffseiten in dieselbe Richtung.


Mundschutz nähen
Mundschutz nähen Falten

Anschließend die Falten mit einem Geradstich knappkantig innerhalb der Nahtzugabe absteppen.

Nahtzugabe absteppen Mundschutz

Nun schneidest du zwei 21 cm lange Stücke Gummiband zu.

Anschließend beginnst du, den Mundschutz mit Schrägband zu versäubern

Lege die Enden des Gummibands zwischen Stoff und Schrägband und nähe mit einem kurzen Geradstich mehrmals hin und her.

zwischen Stoff und Schrägband


So sollte es jetzt aussehen:

Bestreiche jetzt den oberen Rand des Schrägbands mit etwas Textilkleber und lege den Draht mittig ein.



Falte das Schrägband um die Stoffkante und steppe es mit einem Geradstich fest.



Variante 1: Mundschutz für Kinder nähen

Vielleicht wirst du dich fragen, ob du den Mundschutz auch für Kinder nähen kannst. Na klar, das ist gar kein Problem! Viele Blogleser nähen Masken um die Arztköfferchen ihrer Kinder damit auszurüsten. Damit werden Kinder spielerisch an das Thema “Arztbesuch” herangeführt.

Du kannst das Schnittmuster verkleinern, indem du beim Drucken einfach die Größe des Ausdrucks z. B. auf 90% einstellst. 

Mundschutz für Bartträger anpassen

Wer einen Bart trägt, hat vielleicht schon die Erfahrung gemacht, dass die handelsüblichen Mundschutze oder auch die selbst genähten Masken zu klein sind.

Du kannst die Mundschutz-Schnittmuster ganz leicht anpassen, indem du sie verlängerst. Die gefaltete Maske mit Schrägband kannst du einfach um eine (oder zwei) Falten verlängern.

Das Schnittmuster für die Maske ohne Schrägband kann einfach entsprechend breiter und länger zugeschnitten werden. Die seitlichen Kanten sollten aber nicht wesentlich verbreitert werden. So sitzt die Maske meist am besten.

Mundschutz mit runden Ecken nähen

Ein Mundschutz mit runden Ecken ist super für diejenigen, die noch nicht so viel Erfahrung mit dem Annähen von Schrägband haben.

Weiterer Vorteil: Der Mundschutz legt sich durch die gerundeten Ecken schön ans Gesicht an. 

Du kannst, wenn du magst, deiner neuen Maske ein bisschen Glam verpassen, indem du mit Goldfarbe bedruckte Kokka-Stoffe, goldenes Gummiband und Lurex-Schrägband verwendest.

Diese Materialien brauchst du Zuhause

Für diese Variante der Mund-Nasen-Maske benötigst du dieselben Materialien wie oben beschrieben. Statt des Blumen- oder Basteldrahts kannst du für den Nasenbügel sehr gut auch einen Heftstreifen verwenden! 🙂

Legen wir los mit der Anpassung des Schnittmusters.

Schnapp dir einen kleinen Gegenstand mit runder Grundfläche. Zum Beispiel ein Garnröllchen. Lege es an der Ecke an. Achte darauf, dass durch die Rundung nicht die Markierung für das Gummiband abgeschnitten wird.

Schneide das Schnittmuster aus.

Verwende das Schnittmuster um den Stoff zuzuschneiden.

Lege den Stoff wie in der Anleitung oben beschrieben an den Markierungen in Falten.

Lege das Gummiband bündig mit den Enden an die Markierung auf der linken Stoffseite.

Nähe mit einem kurzen Geradstich innerhalb der Nahtzugabe Falten und Gummiband beidseitig fest. Achte darauf, dass die Nadel wirklich im Gummiband einsticht.

So sollte es jetzt von der Rückseite aussehen:

Fasse den Mundschutz mit Schrägband ein. Beginne damit auf der linken Stoffseite.

Mein Tipp: Wenn du an den Ecken ankommst, schneide den Stoff innerhalb der Nahtzugabe ein paar Millimeter ein. 

So lässt er sich viel leichter um die gerundete Ecke führen.

Nähe das Schrägband in der ersten Falz neben der Stoffkante mit einem Geradstich fest.

Kleiner Tipp: Du kannst an den Ecken die Stichlänge etwas reduzieren, das ergibt eine schönere Rundung!

Lasse Anfang und Ende des Schrägbands 1 – 2 cm überlappen.

So sollte es jetzt aussehen:

Falte das Schrägband um die Stoffkante herum zur rechten Stoffseite.

Jetzt kommt der Heftstreifen zum Einsatz.

Befreie den Metallbügel. 🙂

Stecke den Metallbügel in die obere Nahtzugabe. 

Die Falten liegen in die entgegengesetzte Richtung.

Mundschutz nähen

Falte das Schrägband darüber und schiebe den Metallbügel so, dass du ihn beim Annähen des Schrägbandes nicht “erwischst”.

Steppe das Schrägband mit einem längeren Geradstich, z. B. 3,5 mm, knappkantig rundherum fest. 

Fertig! 

Die wunderschönen Baumwoll-Prints habe ich übrigens bei idee.creativmarkt gefunden. Bei meiner japanischen Furoshiki-Tasche habe ich auch schon Stoffe aus dieser Serie vernäht! Und war super happy mit dem Ergebnis. 🙂

 

Bilder-Anleitung für Variante 2 (beliebt)

Wenn du einen Mundschutz ohne Schrägbandversäuberung und Nasenbügel nähen möchtest, empfehle ich dir mein neues Mundschutz-Schnittmuster. Es liegt eng am Gesicht an und wird daher ohne Metallbügel genäht. 

Der Schnitt eignet sich daher sehr gut für Brillenträger. Aber auch für Kinder und Jugendliche ist diese selbst genähte Mund-Nase-Maske super!

Du kannst sie Maske sehr gut zweilagig aus einem Außenstoff und einem Molton-Gewebe nähen. Molton ist schön weich und angenehm auf der Haut. Außerdem lässt es sich prima in der Kochwäsche waschen.

So wird der Mundschutz ohne Schrägband genäht

Hier zeige ich dir eine kurze Anleitung. Ein ausführliches Tutorial kannst du dir zusammen mit dem Schnittmuster kostenlos herunterladen. Und zwar hier.

Du brauchst 2 x den Außenstoff und 2 x den Futterstoff in doppelter Stofflage zugeschnitten.

Außerdem ein ca. 11 – 17 cm langes Stück Gummiband. Und schon kann es losgehen!

Die Länge des Gummibandes probierst du am besten am Träger vorab aus. Vielleicht, indem du ein Probemodell aus einem preisgünstigen Stoff nähst. Die genaue Länge richtet sich ein wenig nach der Gesichtsform des Trägers, den persönlichen Vorlieben, aber auch nach Dehnbarkeit des Gummibandes.

Als Länge für das Gummiband (pro Seite) kannst du folgende Maße ausprobieren:

  • Herren: 16 bis 17
  • Damen 15 cm
  • Teens: 13 cm
  • Kinder: 11 – 12 cm

Schneide den Stoff mit Hilfe des Schnittmuster aus und füge 0,7 – 1 cm Nahtzugabe hinzu.

Schließe die vordere nach außen gerundete Naht und kürze die Nahtzugaben etwas ein.

Nähe das Gummiband an die kurzen Seiten des Schnittteils aus Außenstoff.

Lege das Futterteil rechts auf rechts auf das Außenteil und nähe beide Schnittteile mit 1 cm Nahtzugabe zusammen.

Lasse in der unteren geraden Kante eine Wendeöffnung von ca. 4 cm.

Verstürze den Mundschutz durch die Wendeöffnung. Bügle den Mundschutz und schließe die Wendeöffnung mit einem Geradstich.

Fertig!

Wenn du magst, kannst du die Maske auch rundherum absteppen. In einer Kontrastfarbe sieht das zum Beispiel sehr schön aus! 

Mundschutz nähen

Hier kannst du dir die ausführliche Anleitung für Mundschutz-Variante 2 herunterladen (Download). Das Schnittmuster findest du am Ende des Freebooks.

Mundschutz aus Jersey und anderen dehnbaren Stoffen nähen

Dieses Schnittmuster lässt sich sehr gut aus elastischen Stoffen wie French Terry, Jersey oder Sweat nähen. Durch die weichen Stoffe schmiegt sich die Maske noch besser ans Gesicht an und engt nicht ein.

Variante 2: Mund-Nase-Maske für Kinder nähen

Das Freebook enthält das Schnittmuster in 4 Größen: Für Kinder von 3 bis 6 und von 7 bis 12 Jahren. Außerdem zwei Erwachsenen-Größen.

Kinder tolerieren Mund-Nase-Masken oft besser, wenn sie aus einem anschmiegsamen Material genäht sind.

Genähte Maske kaufen

Du möchtest auch so eine coole Maske haben, hast aber kein Talent zum Nähen? Dann kannst du dir Masken nach deinen individuellen Wünschen nähen lassen. Die Mädels vom Mädelskramladen machen das für dich! 

Schreib einfach eine eMail an maedelskramladen@web.de

Wie sollte ich die Mundschutzmaske waschen?

Immer wieder wird auf meiner Facebook-Seite, öfter aber auch hier in den Kommentaren gefragt, wie man die Mundschutzmaske waschen kann.

Pflegehinweise beachten: Der verwendete Stoff

Bei guten Stoff-Shops sind die Pflegehinweise in der Produktbeschreibung enthalten. Daraus kannst du ersehen, bei welcher Temperatur dein neuer Stoff gewaschen und gebügelt werden darf.

Außerdem erfährst du möglicherweise, ob er im Trockner getrocknet oder gebleicht werden darf. Wenn du alte Kleidungsstücke updyclest, kannst du dich an die Anweisung auf dem Wäscheschildchen halten.

Hältst du dich daran, bleibt dein Stoff lange schön.

Hältst du dich nicht daran, musst du damit rechnen, dass der Stoff ziemlich schnell seinen Glanz verliert. 🙂

Wenn du deinen Mundschutz gerne aus bunten Baumwollstoffen nähen möchtest: Tu das! Wenn du ihn mit einem speziellen Hygienespüler wäschst,  der auch z. B. Bakterien und Viren abtötet, genügt auch eine niedrige Waschtemperatur. Und dein Stoff bleibt schön.

Mundschutz in der Waschmaschine waschen

Es empfiehlt sich, die Masken für die Wäsche in einen Waschhandschuh zu verpacken. Das hilft, den Stoff zu schonen.

Grundsätzlich halten aber viele Jerseys und Sweatstoffe Temperaturen von 60 – 90 Grad aus. Verwende ggf. einen Hygiene-Spüler. Zusätzlich kannst du die Maske auch bügeln. Dann hast du eine hohe Wahrscheinlichkeit, krankmachende Erreger abgetötet zu haben.

Einige Blog-Besucher haben gefragt, ob die Nasenbügel wohl in der Maschine rosten. Ich habe bei fast allen Masken Heftstreifen verwendet und kann keine Rostflecken entdecken.

Maske sterilisieren in der Mikrowelle

Eine Maske ist natürlich nichts für die Ewigkeit. Besonders die Wäsche in der Waschmaschine setzt den Stoffkanten zu.

Statt mit einer Heißwäsche kannst du die Maske auch in der Mikrowelle sterilisieren. Lege die Mikrowelle mit der Außenseite nach oben auf einen Teller und besprühe sie mit etwas Leitungswasser. Stelle noch eine zusätzliche Schale mit Wasser dazu. Schalte die Mikrowelle für 2 – 3 Min. auf mindestens 750 Watt ein.

Der beim Betrieb der Mikrowelle entstehende Wasserdampf sterilisiert die Maske und tötet rund 99% der Erreger ab.

Aber Achtung: Diese Methode eignet sich nur für Masken ohne Metallbügel!

Maske sterilisieren im Backofen

Auch das Sterilisieren von Mundschutz-Masken im Backofen kann eine gute Möglichkeit sein, die Masken schnell wieder in Betrieb nehmen zu können.

Lege die Maske auf eine geeignete Unterlage und gib sie für rund 10 Min. in einen bei mindestens 120 Grad vorgeheizten Backofen. Auch hier kann das zusätzliche Erzeugen von Wasserdampf helfen.

Das bedeutet, dass die Maske angefeuchtet werden darf. Du kannst auch zusätzlich ein Gefäß mit Wasser in den Backofen stellen.

Mundschutz sterilisieren mit dem Bügeleisen

Ebenfalls eine Möglichkeit, hitzeempfindliche Krankheitserreger wirksam abzutöten.

Bügle dafür den Stoff mit Dampf auf höchster Stufe für mindestens 2 – 3 Minuten. Danach ist die Maske wieder einsatzbereit.

Der Verwendungszweck

Wenn du die Masken für das Arztköfferchen deines Kindes nähst, kannst du die Mundschutzmaske ganz einfach in der normalen Buntwäsche mitwaschen. 

Du trägst die Mundschutzmaske, um dich oder andere zu schützen? Und möchtest du die Masken nach dem Tragen vielleicht von Keimen zu befreien? Dann ist es sinnvoll,  einen kochfesten Stoff zu verwenden (oder einen Hygienespüler, wie oben geschrieben). Dann kannst du die Masken problemlos in die Kochwäsche geben.

Wenn es sich um spezielle Erreger handelt, die du abtöten möchtest, solltest du Folgendes bedenken:

Nicht jedes Hygiene-Waschmittel bzw. jeder Hygiene-Spüler tötet jeden Erreger ab. Hier solltest du schauen, dass das Hygiene-Waschmittel tatsächlich genau für diesen speziellen Krankheitserreger geeignet ist.

Dann bist du auf der sicheren Seite. 🙂

So nimmst du die Maske ab

Zunächst einmal solltest du beim Abnehmen der Maske die Außenseite nach Möglichkeit nicht berührend. Fasse die Maske an den Gummibändern und gib sie direkt in die Wäsche oder ein Sammelbehältnis, das sich desinfizieren lässt.

Anschließend solltest du deine Hände mindestens 30 Sekunden lang mit warmem Wasser und Seife waschen.Schreib mir gerne in den Kommentaren, wenn du Fragen oder Anregungen hast!

Happy simple sewing,
deine Sabine

Mundschutz nähen

Häufige Fragen beantwortet

Schützt die Maske gegen Krankheitserreger?

Nein. Wenn du einen medizinischen Mundschutz benötigst, helfen dir die Richtlinien des Robert-Koch-Instituts sicher weiter. Die Maske kann aber helfen, eigene Krankheitserreger nicht durch Husten, Niesen oder Sprechen an andere weiterzugeben.

Was brauche ich, um einen Mundschutz zu nähen?

Für Variante 1: Baumwoll- oder Moltonstoffe und etwas Schrägband. Außerdem ein dünnes Gummiband und ein Stück Schmuck- oder Blumendraht. Für Variante 2 benötigst du nur Baumwollstoffe oder Molton und ein Stück Gummiband. Eine Übersicht gibt’s im Beitrag (inkl. Tipps).

Können auch Anfänger eine Schutzmaske nähen?

Ja! In der Anleitung zeige ich alle Arbeitsschritte ganz genau, das Schnittmuster ist super einfach. Anfänger nähen den Mundschutz in unter 20 Minuten. Zudem gibt es eine Video-Anleitung.

Wie hilfreich findest du den Beitrag?

Durchschnittliche Bewertung 4.4 / 5. Anzahl: 331

Bewerte den Beitrag 🙂

269 Kommentare

Ähnliche Beiträge

269 Kommentare

Corinna 9. April 2020 - 13:43

Hallöchen ! Erst einmal VIELEN Dank für die tollen Anleitungen !!! Ich nähe zur Zeit die Variante, die eng anliegt und für die man kein Schrägband braucht…nun habe ich einen “Spezialauftrag” und bin am verzweifeln. Die nette Dame hätte gerne eine Art Netzstoff aussen, den Stoff habe ich hier. Nun verzweifle ich an der Frage, WIE lege ich meine 3 Stoffe/Lagen zusammen, damit dieser Netzstoff am Ende tatsächlich aussen ist ? Zweilagig ist logisch, nähe ich auch die ganze Zeit, aber wie zum Geier muss ich vor dem Nähen die Stoffe legen, damit der Netzstoff aussen ist…ich verzweifle seit fast einer Stunde an diesem Problem und habe nun einen Knoten im Kopf…der Netzstoff ist überall, nur nicht beide Seiten gleichzeitig aussen *hilfeeeeeeee*

Antworten
Sabine 9. April 2020 - 14:30

Hallo Corinna, ich stehe auch gerade auf der Leitung.
Schick mir gerne eine eMail an sabine@sewimple.de
Dann schauen wir uns das mal gemeinsam an. 🙂

Antworten
Corinna 9. April 2020 - 15:00

Ganz lieben Dank ! Hab eine eMail geschickt 🙂

Antworten
Nina 8. April 2020 - 15:02

Hallo, wie dick ist denn das Rundgummi? Lg Nina

Antworten
Sabine 8. April 2020 - 19:17

Hallo Nina, mein Gummiband ist 2 mm.

Antworten
Nadia Lieblingskinder 7. April 2020 - 16:27

Liebe Sabine,
Vielen lieben Dank für das tolle Schnittmuster – ich mag das aus Jersey am Liebsten. Ich habe schon etliche genäht.

Ein befreundeter Zahnarzt hat mich auf die Idee gebracht, die Seiten offen zu lassen, so kann ein Kaffeefilter oder ähnliches rein geschoben werden und hält so mit noch dichter. Ich habe die Seitenteile um einen Zentimeter verlängert und nach innen umgenäht. Weiterer Vorteil ist dadurch, dass ich keine Wendeöffnung mehr brauche ?. Wollte die Idee mit Euch teilen…

Vielen Dank nochmal, dass Du Dein Schnittmuster kostenlos zur Verfügung stellst, das finde ich nicht selbstverständlich.

Liebe Grüße
Nadia

Antworten
Sabine 7. April 2020 - 17:07

Ein ganz toller Tipp, Nadia!
Super, dass du ihn mit uns teilst! 🙂

Antworten
Natalie 8. April 2020 - 15:59

Hallo, liebe Sabine. Sag Mal, schneidet man ein Jersey-Schrägband auch schräg zu, oder ist es bei Jersey egal? Liebe Grüße, Natalie

Antworten
Sabine 8. April 2020 - 19:16

Hallo Natalie, Jersey kannst du einfach im Fadenlauf oder im rechten Winkel dazu schneiden.
Schau einfach, in welche Richtung der Stoff am dehnbarsten ist. Die nimmst du dann. 😉

Antworten
H. 6. April 2020 - 10:25

Moin Sabine,
obs gegen Coronaviren was nützt, sei mal dahingestellt. Aber als Allergikerin hab ich jetzt einen Allergenbezug für Bettwäsche von https://evolon.freudenberg-pm.com/anwendungen/allergikerbettw%C3%A4sche
geopfert und nähe damit eine Zwischenschicht in meine Masken. Trotz 3 Lagen Stoff (2x Leintuch + 1x Evolon) läßt es sich echt gut atmen. Ist auch kochfest und langlebig. Wird also später bestimmt gegen Pollen, Milben und Werkstattstaub taugen.
Den Bügel beim Waschen drinn zu lassen fand ich nach der 1. Wäsche unpraktisch (total zerknüllt das Ding) werd also die öbugen Tipps hier fürderhin berücksichtugen 😀
Danke an dich + Alle
Herzlichst, H.

Antworten
Sabine 6. April 2020 - 14:39

Dankeschön! 🙂

Antworten
Susanne Reinig 4. April 2020 - 18:47

Hallo Sabine, mein Prototyp ist fertig und sehr gut gelungen.Vielen Dank für die tolle Anleitung. Da wir in Österreich ab Montag nur noch mit Mundschutz kaufen gehen dürfen, bin ich jetzt in die größere Produktion gegangen, Familie, Nachbarn,mal sehen , welche Kreise sie ziehen. Aber ich werde alle gratis weitergeben. Liebe Grüße und weiter so tolle Anleitungen und Ideen, Susanne 😉

Antworten
Sabine 4. April 2020 - 20:26

Tolle, sehr großzügige Aktion, Susanne! Liebe Grüße! 🙂

Antworten
Katrin 4. April 2020 - 11:33

Hallo Sabine,
vielen Dank für die Anleitung, ich werde diese Woche wohl dann auch mal meine Nähmaschine wieder rauskramen und meine Stoffreste sichten. Meine ganze Familie hat auch gleich eine Bestellung bei mir abgegeben. Dann weiß ich ja, was meine nächste #stayathome Beschäftigung wird… 😉
Du hast in deinem Artikel ja deutlich erwähnt, dass die Masken keinen medizinischen Schutz bieten. Meine Mutter hat mich allerdings noch auf etwas hingewiesen, mit der Bitte das an dich weiterzugeben: Sie hat gestern im Radio gehört, dass man die Masken zum Selbernähen nicht “Mundschutz” nennen darf (wegen dem Wort “Schutz”). Nicht, dass du sonst noch rechtlich Probleme bekommst (hallo, deutsche Haarspalterei)…
Ich hab auch einen Artikel zum Thema gefunden:
https://www.volksverpetzer.de/gastkommentar/abmahnungen-atemmasken/

Ich wünsche dir alles Gute und bleib gesund!
Herzliche Grüße,
Katrin

Antworten
Sabine 4. April 2020 - 14:55

Hallo Katrin, vielen Dank für deinen Kommentar.
Ich habe zu dem Masken-Begriffs-Kram schon weiter oben etwas geschrieben.
Das betrifft tatsächlich den Verkauf genähter Masken. 😉

Antworten
Dagmar 3. April 2020 - 18:16

Ich habe jetzt nicht alle Kommentare gelesen, deswegen weiß ich nicht, ob schon jemand meinen Tipp gepostet hat.
Ich nähe meine Mund-Nase-Masken mit einem kurzen Tunnel über der Nase, der an den Seiten offen bleibt. (Einfach z.B. fertiges Schrägband aufnähen und an den Enden offen lassen) Das mache ich aber nicht über die gesamte Breite, sondern nur etwas länger als Toastbrotverpackungsclips (gibt’s manchmal auch für abgepacktes Brot oder Spätzle). Die sind etwas breiter als Basteldraht, gut zu biegen und beim Aufsetzen an den eigene Naserücken anzupassen. Aber vor allem können Sie vor dem Waschen herausgenommen werden. Nach dem Trocknen wieder einlegen. Der Tunnel ist bei mir dann etwa 2 cm länger als der eingelegte Clip (ca. 6-7 cm) und so breit dass der Clip nicht zu dolle in der Höhe verrutschen kann. Leider gilt das Mindesthaltbarkeitsdatum nicht für diese Pandemie!
Toll fand ich auch den Tipp mit der Metallschiene von Heftstreifen. Das probier ich auch mal aus, aber ich werde Sie trotzdem in einen Tunnel nähen und wahrscheinlich auch etwas kürzen. Vielleicht 1 Streifen für 2 Masken, natürlich abgeschmirgelt, damit der Stoff nicht leidet. Bleibt gesund und steril!

Antworten
Sabine 3. April 2020 - 19:57

Wunderbar, vielen Dank für den Tipp, Dagmar! 🙂

Antworten
Andi 3. April 2020 - 15:08

Verwendet statt Heftstreifen doch einfach Flachdraht aus Aluminium. Ist deutlich günstiger, produziert kaum Müll, kann man nach Bedarf ohne Verlust zuschneiden (Drahtschere od. Knipszange) und ist zudem kochfest!
Nachdem leider alle Einzelhändler (zumindest in Österreich) geschlossen halten müssen, bleibt nichts anderes übrig, als online zu bestellen. Ich weiß nicht, ob man Links einstellen darf, aber hier wäre so ein Flachdraht vom größten Onlinehändler in Deutschland (Europa ;-))

Antworten
Sabine 3. April 2020 - 19:59

Super Tipp, vielen Dank! 🙂

Antworten
Elke Rongen 2. April 2020 - 14:02

Hallo Sabine
Auch ich nähe seit Tagen ?. Als Nasenbügel benutze ich Pfeifenputzer. Ich lasse eine kleine Öffnung um den vor dem waschen entfernen zu können.
LG sendet dir Elke
aus dem jetzt überall bekannten Heinsberg. Bleibt alle gesund

Antworten
Sabine 2. April 2020 - 14:12

Mensch Elke, alles Gute nach Heinsberg!
Und vielen Dank für den guten Tipp!
🙂

Antworten
Susanne Andres 2. April 2020 - 10:46

Hallo Näh-Kommunity, seit einer Woche nähe ich den ganzen Tag Mundschutz, für die Altenheime in unserem und Nachbardorf, für die Arztpraxis meiner Schwester, für Familie und FreundInnen. So an die 300 Stück habe ich schon fertig und mehr und mehr sehe ich die Leute in unserem Dorf mit den bunten Werken. Rückmeldungen sagen, Gummis kneifen hinter den Ohren, wenn man das Ding wirklich den ganzen Tag tragen muss, wie die Pflegerinnen im Heim. Außerdem beschlägt die Brille, wenn oben kein Draht drin ist, den man über die Nase biegen kann. Gestern habe ich die Produktion umgestellt, Draht in einen Tunnel oben und 4 Bänder an den Ecken. War ein bischen Kniffel-Nachdenkarbeit, wie es am schnellsten und effizientesten geht. Ich nehme Bettwäsche doppelt, außen bunt und innen weiß und Spagettigarn an den Ecken. Das geht super und sieht auch noch gut aus. Wieviele muss ich wohl noch produzieren, ehe wir wieder unbedenktlich herumgehen können. Vielleicht ändert sich ja wenigstens die Wegwerf-Gesellschaft? Bleibt alle gesund und an den Maschinen!

Antworten
Sabine 2. April 2020 - 13:59

Vielen Dank für die vielen Tipps und Hinweise, Susanne!

Antworten
Regina 2. April 2020 - 9:54

Hallo Sabine, herzlichen Dank für die guten Ideen zum Mundschutz. Hab mir überlegt, Baumwoll – Stoffwindeln als Innenlage zurecht zu schneiden, müsste auch gut funktionieren. Und Heftstreifen sind gerade in meiner häuslichen Aufräumaktion etliche zum Vorschein gekommen 😉 Werde es auch meinen AES Schülern empfehlen!
Bleib gesund und behütet, Grüße, Regina

Antworten
Sabine 2. April 2020 - 14:00

Klingt nach einem Plan, Regina! 🙂

Antworten
Franziska Rothamel 2. April 2020 - 5:39

Hallo Sabine,
In Ermangelung einer Nähmaschine habe ich den Mundschutz mit Schrägband mit der Hand genäht. Hier in Taiwan ist das, unter den ganzen Einmalmasken, der Hingucker, denn er sieht sehr lustig aus mit den kleinen Nilpferden, die Herzen auffressen, haha. Das Nähen mit Hand war streckenweise etwas fummelt, aber ich bin wirklich stolz auf mein überhaupt erstes ganz selbstgenähtes Produkt 🙂 Ich denke an dem zweiten Modell werde ich mich auch mal versuchen. Vielen lieben Dank für die tollen Anleitungen!

Antworten
Sabine 2. April 2020 - 6:30

Super, dass du trotz Nähmaschinenlosigkeit eine Lösung für dich gefunden hast, Franziska!
Liebe Grüße nach Taiwan! 🙂

Antworten
Corinna 1. April 2020 - 15:05

Hallo Sabine,
ich freue mich sehr über die Anleitung ohne Falten und Schrägband!! Werde gleich anfangen zu nähen, danke fürs bereit stellen und die sehr ausführliche Anleitung!
Gruß Corinna

Antworten
Sabine 1. April 2020 - 17:01

Freut mich, dass du sie magst, Corinna! 🙂

Antworten
Patricia 1. April 2020 - 9:29

Hallo, erst Mal danke für die tolle Anleitung und Idee.
Ich wundere mich jedoch etwas über den Metallbügel und den Rundgummi. Egal für welchen Einsatz man diese Masken nimmt, waschen sollte doch bei 95 Grad möglich sein. Der Metallbügel hier lässt sich sicherlich nicht oft lange waschen, bis es rostet. Ich bin gerade selber auf der Suche nach Gummis für Masken. Diese Rundgummis gefallen mir besser wie die üblichen flachen, und ich vermute, dass sie hinter dem Ohr auch angenehmer sind. Aber genau diese Gummis lassen sich nur bei 30-40 Grad waschen. Dessen sollte sich jeder/jede bewusst sein. Die flachen Gummis lassen sich bei 95 Grad waschen.
VG an Alle

Antworten
Sabine 1. April 2020 - 14:29

Hallo Patricia, wegen der vielen Nachfragen habe ich ein paar Zeilen zum Waschen von Mundschutz-Masken geschrieben, kannst ja mal schauen. 🙂

Antworten
Susanne Schmidt schmidts965@gmail.com 1. April 2020 - 8:46

Wie komme ich an die Anleitung?

Antworten
Sabine 1. April 2020 - 9:06

Einfach hier im Beitrag auf den Link zum Freebook klicken, Susanne. 🙂

Antworten
Susanne 30. März 2020 - 12:48

Hallo Sabine, bin ein absoluter Nähanfänger und hab Probleme, das mit den Falten zu verstehen – wie groß ist das Stück Stoff denn, wenn ich die Falten richtig gelegt habe? Ich falte an der mittleren der drei Linien und lege den Umbruch auf die Untere – ist das so richtig. Tut mir leid, dass ich solche Anfängerfragen stelle, aber ich möchte meine ersten Nähversuche mit diesen Masken nicht verbocken. LG Susanne

Antworten
Sabine 30. März 2020 - 14:25

Hallo Susanne, eigentlich legst du die beiden äußeren Markierungen jeder Falte einfach aufeinander. Der Umbruch der drei Falten muss immer in dieselbe Richtung zeigen.
Dann ist alles richtig. 🙂

Antworten
Nina 30. März 2020 - 8:00

Hallo Sabine –

Die Maske hört sich super and und ich würde gerne helfen und dem Altersheim bei uns im Ort ein paar MAsken nähen, allerdings besitze ich lediglich eine Overlockmaschine – kann ich die damit auch nähen und gibts da was bestimmtes zu beachten? Wäre dankbar über einen Tipp – sonst ist das jetzt vielleicht einfach ein Grund mir noch eine “normale” Maschine zuzulegen 🙂

Antworten
Sabine 30. März 2020 - 8:24

Hallo Nina,
na klar, im Grunde kannst du die Maske, statt sie mit Schrägband einzufassen, einfach mit der Overlock rundherum abnähen.
Die Gummibänder fasst du entweder mit oder nähst sie mit ein paar Nadelstichen per Hand an.
Hilft dir das weiter?
Liebe Grüße, Sabine

Antworten
margit 30. März 2020 - 5:09

Hallo Sabine, es gibt inzwischen etliche Anleitung für einen Mundschutz. Ich habe erfahren, daß einige Näherinnen ihre selbst genähten Mundschütze an medizinisches Mitarbeiter gegeben haben. Von dort wurde gesagt, keine Drähte zu verwenden, da sie unpraktisch seien, bei der Wäsche und auch beim Tragen. Ich selbst habe noch keine genäht, werde mir und meinem Mann aber welche machen. Deine sehen sehr gut aus.

Antworten
Sabine 30. März 2020 - 8:24

Danke für den Hinweis, Margit!

Antworten
Susann 27. März 2020 - 15:18

Hallo Sabine, großartige Anleitung! Vielen Dank – ich habe schon reichlich für die Familie und Senioren genäht.
Als Draht habe ich Pfeifenreiniger verwendet und alte Bestände meiner Gummi-Litze (8mm) aufgebraucht.
Bleib schön gesund! Susann

Antworten
Sabine 27. März 2020 - 20:50

Guter Tipp, Pfeifenreiniger zu verwenden, Susann! 🙂 Dankeschön!

Antworten
Julia Rein 27. März 2020 - 15:11

Ich habe keine Drucker zur Hand. Kann mir jemand sagen, wie viele Zentimeter das Hauptstoffstück ist? BITTE. DANKE.

Antworten
Sabine 27. März 2020 - 20:50

Hallo Julia, die Maße stehen im Beitrag. Schau mal im Inhaltsverzeichnis. 😉

Antworten
Manuela 27. März 2020 - 0:37

Hallo Sabine,
das ist eine sehr gute Anleitung und deshalb gut zu machen. Danke! Bei “Lanz” ist eben gesagt wurden, dass es gut wäre, wenn wir alle Masken tragen würden. Also werde ich nun mit meiner Mutti nähen. Also Du hast hier echt was Gutes getan.
Liebe Grüße und bleibe behütet. Manuela

Antworten
Sabine 27. März 2020 - 7:26

Das ist sehr liebe, Manuela, danke dir!
Schön, dass du bei mir fündig geworden bist. 🙂

Antworten
Olaf 26. März 2020 - 14:36

Hallo, ich habe eine eher praktische Frage:
Wie lange benötigt man(n) für eine Maske? vom Zuschneiden bis zum Faden abtrennen.

Antworten
Sabine 26. März 2020 - 18:37

Hallo Olaf, ich brauche für so eine Maske ca. 15 Minuten.

Antworten
Jessica 27. März 2020 - 8:25

Hallo Sabine,
ich nähe auch gerade Mundschutz u.a. aus Baumwoll-Leinen-Tüchern. Meine Frage kann ich auch Jersey nehmen (2-lagig)?
Liebe Grüße

Antworten
Sabine 27. März 2020 - 13:59

Na klar, das kannst du machen! 🙂

Antworten
Christine Thomas 26. März 2020 - 10:18

Hallo 🙂

Ich mache gerade auch für meine Freunde und mich Mundschutze.

Mit stellt sich eine Frage… wie wache ich den welche, in die ich Draht eingenäht habe?

Und danke für das tolle Schnittmuster ❤️

Lieben Gruß
Christine

Antworten
Sabine 26. März 2020 - 13:15

Einfach alles in die Waschmaschine, Christine. Was soll schon passieren?! 😉

Antworten
Ulrike DiMai Habeck 25. März 2020 - 22:06

Liebe Sabine,
vielen Dank für die schöne Anleitung (wie alle anderen). Ich werde definitiv einige Mundschutz nähen, habe gelesen dass man doppelt Stoff und eine Molton Zwischenlage verwenden sollte, ich versuche beides mal.
Ich hörte und leste dass in Deutschland Krankenhäuser und Einrichtungen sich an die Öffentlichkeit hilferufend um Unterstützung bitten. Toll.
Ich wohne in Schweden und bei uns ist es leider verboten Mundschutz für Einrichtungen usw, zu nähen, total idiotisch. Ich werde aber trotzdem welche nähen und an meine Familie in Deutschland schicken.

Also nochmals Danke.
Ulrike

Antworten
Sabine 26. März 2020 - 6:21

Sehr gerne, Ulrike! Alles Gute! 🙂

Antworten
Brita 25. März 2020 - 15:43

Danke für das Schnittmuster! Kann man als Einlage auch Polyester nehmen? Das benutzt man doch auch für genähte Slipeinlagen. Hält das in Kombination mit Molton nicht vielleicht doch mehr Krankheitserreger ab? Eine richtige Anti-Viren-Mase wird es nicht, das ist klar.

Antworten
Sabine 25. März 2020 - 17:44

Hallo Brita, du kannst es ja mal ausprobieren und berichten! 🙂

Antworten
Monika da silva Marte 25. März 2020 - 8:59

Guten Morgen, die Pandemie ist leider auch in Brasilien angekommen und hier gibt es sehr viele Leute, die sich keinen Mundschutz leisten können. Ich will ein bisschen helfen und habe mir Dein Tutorial angesehen, ohne das Schnittmuster herunterzuladen, habe es leicht angepasst und nähe nun jeden Tag. Ich werde meine Anleitungen auf Portugiesisch weitergeben, denn in solchen Zeiten sollen so viele Menschen wie möglich helfen können. Ich werde sewsimple als Quelle der Idee angeben. Alle Mundschutze werden von Freiwilligen genäht und gratis abgegeben.
Sabine, bist Du einverstanden, dass ich das mache?
Liebe Grüsse und vielen Dank Monika

Antworten
Sabine 25. März 2020 - 14:40

Hallo Monika, eine tolle Aktion! Kannst du gerne machen. Alles Liebe!

Antworten
Annette R. 23. März 2020 - 22:10

Liebe Sabine,
Vielen Dank für deine Anleitung(en) und deine himmlische Geduld! 😉
Mich beschäftigt noch die Frage nach dem Draht im Mundschutz. Da ich zum Nähen gerne nutzen möchte, was der Haushalt so bietet, finde ich die Idee mit dem Metallbügel aus dem Heftstreifen natürlich oberklasse. Aber kann ich den bei Bedarf mitwaschen? Rostet der nicht? Oder sollte ich ihn lieber so einnähen bzw. einfädeln, dass man ihn vor dem Waschen rausziehen kann?
Danke dir schon mal und bleib schön gesund!

Antworten
Sabine 23. März 2020 - 23:08

Hallo Annette,
mir ist noch kein gerosteter Heftstreifen begegnet, von daher: ich würde es riskieren.
Und ehrlich: Diese Masken sind nachhaltig, aber doch nichts für die Ewigkeit. 😉
Liebe Grüße, Sabine

Antworten
Yvonne Ewert 23. März 2020 - 18:51

Hallo du liebe ♥
Ich habe mir mal erlaubt, dein Bild zu speichern um es auf meiner Seit zu teilen.
http://www.sarahdesigns.de
Damit viele deine Anleitung finden, die einfach nur großartig ist ♥
Liebste Grüße und bleibt alle gesund.
Yvonne ♥

Antworten
Sabine 23. März 2020 - 23:09

Danke für’s Teilen! 😉

Antworten
Yvonne Ewert 24. März 2020 - 6:54

Hi Sabine, sehr sehr gern.Laut Instagram hast du die beste Anleitung und sicherste sowie angenehmste Passform.
Herzlichen Dank für dieses tolle Schnittmuster. Bleibt gesund und alles liebe ♥

Antworten
Sabine 24. März 2020 - 8:53

Wahnsinn, das freut mich! 🙂

Antworten
Kolping Minden » Mundschutz gegen Corona… 22. März 2020 - 23:20

[…] LINK zur Anleitung […]

Antworten
Sabine 22. März 2020 - 15:04

Vielen Dank für die Anleitung! Ich nähe gerade den 1. Mundschutz und wunder’ mich ein bisschen über die vielen tollen Stoffe :-). Sie sehen zwar super aus und auch mit dem Glitzer-Schrägband ist es richtig schön! Aber… sollten die Dinger nicht bei 90 Grad gewaschen werden können? Sonst werden sie doch zu Virenschleudern…
Und ich bin zwar noch nicht fertig, aber ich finde ihn ein bisschen zu klein. Muss da noch ein wenig dran rumfummeln lol.
Nochmal dankeschön und einen lieben Gruß 🙂

Antworten
Sabine 22. März 2020 - 15:58

Hallo Sabine, die Wahl des Stoffes (und seinen Pflegeeigenschaften) hängt sicher von der Art der Verwendung ab! 🙂

Antworten
Sabine 22. März 2020 - 17:58

Ich bin jetzt fertig und muss mich korrigieren! Er ist NICHT zu klein!!! Zu früh gemeckert lol. Sorry!
Tolle Anleitung und Passform! Danke 🙂

Antworten
Sabine 22. März 2020 - 18:18

😉

Antworten
1 2 3 4

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.