Hauptseite Näh-Anleitungen Die 100 doofsten Sachen, die du beim Nähen machen kannst!

Die 100 doofsten Sachen, die du beim Nähen machen kannst!

Von Sabine

Beobachtest du auch manchmal mit Schrecken, wie du dich beim Nähen benimmst? Dann sind wir ja nicht allein mit unseren Näh-Marotten! Hier kommen die 100 doofsten Sachen, die du beim Nähen machen kannst…


  1. An den Chef denken

  2. Benjamin Blümchen hören

  3. Auf dem Glaskopf einer Stecknadel herumkauen

  4. Der Nähmaschine Tiernamen geben

  5. Schneller nähen, wenn das Garn bald leer ist

  6. Beim Stoffzuschnitt Hitzewallungen bekommen

  7. Dirty Talk mit der Nähmaschine

  8. Der Nähmaschine über’s Köpfchen streicheln, wenn alles gut geklappt hat

  9. Heimlich an der Nähmaschine schnüffeln

  10. Die Nähmaschine umarmen

  11. Beim Rückwärtsnähen die Musik leiser drehen

  12. Die Nähmaschine als hochsensiblen Teil deines eigenen Körpers betrachten

  13. Essen und trinken vergessen und hinterher kollabieren

  14. Beim sommerlichen Näh-Projekt lauthals Weihnachtslieder singen

  15. Gedichte aufsagen

  16. Die Katze bespucken

  17. Die Nähmaschine fragen, ob sie dich verarschen will

  18. Im Takt der Musik nähen

  19. Die Schultern bis zu den Ohrläppchen (und höher) ziehen

  20. Vergessen, zur Toilette zu gehen

  21. Die Tür abschließen, damit dich keiner stören kann

  22. Die Kinder im Kindergarten vergessen

  23. Versehentlich nicht schlafen gehen

  24. Dich in eine feste Näh-Montur einkleiden – die du dann am liebsten jeden Tag tragen würdest

  25. Kreischanfälle bekommen, wenn dich jemand beim Nähen stört

  26. “Versehentlich” eine 300-Gramm-Tafel Milka essen

  27. Beim Wenden der Näh-Teile unruhig auf und ab laufen

  28. Zweisprachig mit der Nähmaschine kommunizieren

  29. Kalten Kaffee mit einer Fliege drin trinken

  30. Gotteslästerliche Flüche ausstoßen

  31. Die Nähmaschine loben

  32. Der Nähmaschine androhen, sie zu enterben

  33. Nachts wach liegen und dich fragen, ob die Nähmaschine einsam ist

  34. An die Arbeit denken

  35. Dir einreden, dass Nähen ja auch irgendwie Sport ist

  36. Das Telefon ausstöpseln und dich nach einer Woche wundern, dass keiner anruft

  37. Die Pobacken ganz fest anspannen

  38. Sesamstraße gucken

  39. Die Luft anhalten

  40. Mit dem Gesicht “mitnähen”

  41. Online shoppen

  42. Aus dem Fenster schauen und feststellen, dass der Garten völlig verwahrlost ist

  43. Den Vornamen deines Kindes kurzfristig vergessen

  44. Der Nähmaschine mit Exkommunikation drohen

  45. Nachts die Heizung nicht runterdrehen, damit es die Nähmaschine auch schön warm hat

  46. Es hassen, wenn jemand anderes deine Nähmaschine berührt

  47. Mit Schüttelfrost nähen

  48. Festzustellen, dass dich der Anblick deines Stoffregals mehr flasht als der Hintern deines Mannes

  49. Dir eine dritte (oder besser noch: vierte!) Hand wünschen

  50. Deinen Mann auf nächstes Wochenende vertrösten

  51. Ungeduldig am Stoff reißen bevor die Nadel oben ist

  52. Stecknadeln ins T-Shirt stecken und beim Einkaufen wiederfinden

  53. Das Bügeleisen vorsorglich ein- und drei Tage später ausschalten

  54. Hysterisch weinen, weil du das Maßband nicht findest

  55. Die Zunge im Mundwinkel parken

  56. Dich krank melden, weil dein Nahttrenner verschwunden ist

  57. Lang hinschlagen, weil du nicht bemerkt hast, dass dein Bein beim Nähen eingeschlafen ist

  58. Den Vernäh-Künsten der Nähmaschine nicht vertrauen und händisch nochmal “nachknoten”

  59. Beim Nähen die Stiche mitzählen

  60. Überlegen, ob das Geld bis zum Monatsende reicht, wenn du kurz im Stoffgeschäft vorbeischaust

  61. An den Lippen knabbern bis sie wund sind

  62. Fadenreste im Mund sammeln

  63. Montags immer eine Näh-Entzugs-Depression bekommen

  64. Mit der Nähmaschine diskutieren

  65. Dir einreden, dass Einhorn-Stoff bis ins hohe Alter getragen werden kann

  66. Ins Maßband beißen, wenn du dich konzentrierst

  67. Versehentlich zum Nichtraucher werden

  68. Nähfaden immer mit links einfädeln, obwohl du Rechtshänderin bist

  69. Beim Nähen ausschließlich dein Näh-Glücks-T-Shirt tragen

  70. Den Unterkiefer vorschieben, obwohl du weißt, dass das total beknackt aussieht und dir einreden, es wäre Gesichts-Yoga

  71. Alles in doppelter Ausführung da haben, falls mal was wegkommt

  72. Urlaub erst buchen, nachdem du alle Stoffläden in der Gegend ergoogelt hast

  73. Dich fragen, was deine Jugendliebe denken würde, wenn sie dich so sehen könnte

  74. Über verkorkste Näh-Projekte nachdenken

  75. Überlegen, dich selbstständig zu machen

  76. Linealen irgenwie misstrauen

  77. Einen Kinderarzttermin machen, wenn die Nähmaschine klappert

  78. Die Glühbirne in der Nähmaschine austauschen und hinterher feststellen, dass der Netzstecker nicht drin war

  79. Beim Stoffzuschnitt mal schnell nebenbei deinem Mann den Pony nachschneiden

  80. Darüber nachdenken, ob dein neues Hobby deine Libido beeinflusst

  81. Mit deiner Schwiegermutter telefonieren

  82. Dich fragen, ob die Teletubbies ihre Kostüme selbstgenäht haben

  83. Gelegentlich feststellen, dass du dich bunter kleidest als deine 3-Jährige

  84. Den Mülleimer nach verwertbaren Stoffresten durchwühlen

  85. Deiner Familie einreden, dass gekaufte Unterwäsche gesundheitsschädlich ist – selbstgenäht ist Trumpf!

  86. Stoff kaufen und ihn nicht vernähen, weil er einfach zu schön ist

  87. Immer eine Tüte Chips neben der Nähmaschine zu parken, falls das Mittagessen mal wieder flach fällt (Kartoffeln sind ja auch irgendwie Gemüse)

  88. Die Verabredung mit deiner besten Freundin zum dritten mal unter irgendeinem Vorwand absagen, weil du unbedingt noch was fertig nähen willst

  89. Den Club-Urlaub in Acapulco absagen, weil du da nicht nähen kannst

  90. Den Geburtstag deiner Mutter vergessen, weil du gerade dabei bist, ihr eine Tasche zu nähen

  91. Die Manieren eines Neandertalers entwickeln, sobald sich jemand in deine Nähvorhaben einmischt

  92. Vergessen zu duschen

  93. Deinem Mann einzureden, dass Pink echt maskulin wirkt

  94. An der Arbeit stundenlang über Kosmetiktäschchen nachdenken

  95. Dich montags schon auf’s Wochenende freuen, weil du dann endlich wieder nähen kannst

  96. Die Nähmaschine lautstark anfeuern

  97. Die Näh-News wichtiger finden als den Weltfrieden

  98. Dem Bügeleisen Vor- und Zunamen verpassen

  99. Überlegen, ob du deine Fahrten zum Stoffmarkt von der Steuer absetzen kannst

  100. Nachts heimlich ins Nähzimmer gehen und die Nähmaschine küssen

Kommt dir das bekannt vor?

Dann vergiss nicht, uns bei Facebook zu liken!

Und was machst du? Verrat’s mir in den Kommentaren! 🙂


Happy simple sewing,

deine Sabine


P. S.: Kennst du schon unsere Sammlung der coolsten Nähgeheimnisse?

P. P.S.: Hier verrate ich dir meine Top Ten der beliebtesten Näh-Helfer!


 

Wie hilfreich findest du den Beitrag?

Durchschnittliche Bewertung / 5. Anzahl:

Bewerte den Beitrag 🙂

16 Kommentare

Ähnliche Beiträge

16 Kommentare

Bettina 27. August 2017 - 15:58

Ich habe mich köstlich amüsiert und Tränen gelacht.

Antworten
SewSimple 27. August 2017 - 16:53

😀

Antworten
Isabell Rogge 29. August 2017 - 17:15

Oh ja,es gibt einige Sachen die auch ich beim nähen lieber nicht machen sollte.Um so mehr freut es mich, das diese hier mit aufgeführt wurden???

Antworten
SewSimple 29. August 2017 - 18:46

🙂

Antworten
Susi B. 1. Oktober 2017 - 9:28

Jeden Nähschritt kommentieren: “so und du kommst daran, na siehst du, passt, jetzt noch absteppen…”

Antworten
Daniela 1. Oktober 2017 - 11:42

Es gibt mehr Punkte die zutreffend sind als mir lieb sind… LOL, ABER das gehört einfach dazu würde ich sagen… leider nähe ich nicht genügend um diese Näh-Diät durchzuhalten… hihi.. Vielen Dank für diese Informativen Punkte 1-100 😀 (wie gut, daß ich abseits vom Geschehen bin wenn ich nähe…)

Antworten
Katrin Röthle 1. Oktober 2017 - 12:54

Ihr habt noch vergessen „In Unterwäsche nähen, dass man schneller mit anprobieren ist!“

Antworten
Raby Stern 1. Oktober 2017 - 15:47

~ Mit nur einem Hausschuh durch die Wohnung laufen, weil der andere neben dem Nähpedal steht. Und sich wundern warum nur ein Fuß kalt wird. 😀

~ Shirt 3x auf das Schnittmuster legen und zu prüfen ob es passen könnte, selbst wenn man den Schnitt schon mehrmals genäht hat.

~ Schere suchen obwohl sie neben einem liegt und statt dessen eine neue Schere aus der Scherensammlung holen.

~ Fäden durch die ganze Wohnung tragen und sich morgen über Fäden in der Sauberen Wäsche wundern.

~ Schnittmuster sammeln und dann feststellen man hat doch nie den passenden Schnitt daheim. Und stöbert bei Makerist rum.

Antworten
Martina 6. Oktober 2017 - 8:38

hahaha, das mit dem Puschen kenne ich auch 🙂

Antworten
Leela 3. Oktober 2017 - 20:29

einfach nur köstlich und ganz viel davon kenne ich auch…
… den Hund vertrösten, dass Herrchen schon mit ihm bald… ganz baaaaaaaaaaaald Gassi geht, weil ich wirklich wirklich gerade nicht kann…
völlig selbstlos Stoffreste zu Hundespielzeug vernähen, damit der Hund mich noch länger nähen läßt, während er auf dem neuen Monster rumkaut..
Nachts überlegen, wie ich das hinkriege, ohne alle aufzuwecken, weiter machen kann im Nähzimmer…
Stoffe auf Vorrat kaufen, aber nie die richtigen da haben..
und so weiter………..

Antworten
SewSimple 3. Oktober 2017 - 21:50

😀

Antworten
Martina 6. Oktober 2017 - 8:40

Endlich das Teil passend gelegt, ganz verkrampft halten, startbereit um den Stoff in der richtigen Geschwindigkeit zu ziehen beim Nähen…. gaaaanz vorsichtig das Pedal drücken…. um dann festzustellen, es ist das falsche…es gehört zur Overlock!

Antworten
Birgitt 6. Oktober 2017 - 10:58

Sich ärgern, wenn der Unterfaden schon wieder leer ist und es ganze 3 Minuten dauert bis es wieder weiter geht.
Die Klips ständig wie Raketen von den Fingern springen und zu Boden fallen.
Wäsche bleibt liegen, Kühlschrank leer, das Nähzimmer nach einigen Stunden, obwohl gerade zusammengeräumt schon wieder verwüstet ist.
Es gibt kein schöneres Hobby !

Antworten
SewSimple 6. Oktober 2017 - 15:43

🙂 Lustig, Birgitt – kann ich alles unterschreiben – bis auf den leeren Kühlschrank! 😉

Antworten
sieglinde griegel 2. November 2017 - 17:11

Meine Güte hab ich irgendwo eine Kamera zu hängen, werde ich ausspioniert?😂😂😂😂😂passt wie faustauf auge🖒

Antworten
SewSimple 2. November 2017 - 17:55

😀

Antworten

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Um unsere Webseite für dich optimal zu gestalten, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies findest du in unserer Datenschutzerklärung. Akzeptieren Datenschutz