Punkte auf den Webkanten

Was bedeuten die Punkte auf den Webkanten?

von Sabine Schmidt

Punkte auf den Webkanten richtig deuten: In diesem Beitrag erfährst du, was die Markierungen bedeuten und wie du sie nutzen kannst. Außerdem gibt’s eine Näh-Idee speziell für Webkanten.


Das Wichtigste auf einen Blick

  • In diesem Beitrag erkläre ich dir, was Webkanten sind und wofür die Symbole auf den Webkanten stehen
  • Die Punkte auf den Webkanten sehen nicht nur wunderschön aus, sie sich auch sehr nützlich
  • Du kannst die Webkanten prima zur Orientierung nutzen, denn der Fadenlauf des Stoffes entspricht der Richtung der Webkanten
  • Die Stoffe, bei denen du fast durchweg bedruckte Webkanten findest, sind häufig in Japan hergestellt
  • Aus den Webkanten kannst du wunderschöne Unikate nähen

Viele Stoffe, vor allem Patchwork- und Baumwoll-Webware, haben wunderschöne Punkte auf den Webkanten. Diese Punkte sehen nicht nur toll aus, sie sind auch nützlich!

Punkte auf den Webkanten

Erfahre jetzt, was es mit den geheimnisvollen Punkten auf den Stoffkanten auf sich hat!

Was sind Webkanten?

Beginnen wir mit den Basics: Was sind eigentlich Webkanten?

Stell dir einen Stoffballen aus Webware vor. Zum Beispiel Cretonne, Popeline oder Patchwork-Stoffe:

Der Stoff wird längs zur Hälfte gefaltet und aufgewickelt. Wenn du den Stoff abwickelst und auffaltest, sind rechts und links die Webkanten. Das heißt: Webware wird wirklich auf Webstühlen hergestellt.

Manchmal zeigen kleine Löcher in den Stoffkanten, wo der Stoff bei der Herstellung im Webrahmen eingehakt war.

Wenn du das richtige Stück vom Rapport erwischst, steht oft auch der Name des Designers darauf, manchmal auch der Name des Stoffes, die Serie, das Herstellungsjahr und das Land, in dem der Stoff hergestellt wurde.

Punkte auf den Webkanten

Woher bekomme ich Stoffe mit bedruckten Webkanten?

Das ist tatsächlich gar nicht so einfach! Denn bei den meisten Stoffen in Online-Shops sind auf den Fotos die Webkanten gar nicht zu sehen.

Die Stoffe, bei denen du fast durchweg bedruckte Webkanten findest, sind meist in Japan hergestellt.

Meine Japan-Stoffe zum Beispiel kaufe ich fast alle online.

Kleiner Tipp: Meist sind auf Stoffmärkten auch ein oder zwei Stände mit sehr hochwertigen Japan-Stoffen vertreten. Es lohnt sich unbedingt, hier einen Blick zu riskieren.

Wozu kann man die Webkanten nutzen?

Ganz einfach: Zur Orientierung! Der Fadenlauf des Stoffes entspricht der Richtung der Webkanten. Dies gilt auch für den Stoffbruch. Solange du einen Schnitt oder einen Stoffbruch entlang der Webkante ausrichtest, ist alles paletti! 🙂

Punkte auf den Webkanten

Was bedeuten die Markierungen auf den Stoffkanten?

Punkte auf den Webkanten

Kürzlich gab es in meiner Facebook-Gruppe das Thema Webkanten. Schnell wurde klar: Viele Näh-Fans wissen gar nicht, wozu die Punkte auf den Webkanten gut sind. Dabei haben die hübschen Markierungen durchaus ihre Berechtigung!

Wasch- & Pflegesymbole auf den Webkanten

Punkte auf den Webkanten
Punkte auf den Webkanten

Manche Webkanten sind mit Pflege- oder Wasch-Symbolen bedruckt. Diese geben dir einen Hinweis, wie ein Stoff zu waschen ist und mit welcher Temperatur er gebügelt werden kann.

Bunte Punkte auf den Webkanten

Die geheimnisvollen bunten Punkte haben gleich mehrere Bedeutungen.

Zunächst einmal für den, der die Stoffe herstellt. Die bunten Punkte geben einen Hinweis darauf, welche Farben beim Stoffdruck verwendet wurden.

Je mehr Punkte, desto mehr Farben wurden zum Bedrucken verwendet.

Aber damit nicht genug: Du kannst die Punkte ebenfalls nutzen. Zum Beispiel für die Auswahl der Kombi-Stoffe. Alle unifarbenen Stoffe, die den Stoffpunkten entsprechen, passen großartig zum gemusterten Stoff selbst!

Punkte auf den Webkanten

Außerdem kannst du dich bei der Auswahl des Nähgarns an den Farb-Punkten orientieren. Als Faustregel gilt: Die Farbe, die auf dem Stoff vorherrscht, sollte bevorzugt werden.

Was kann man aus Webkanten nähen?

Wunderschöne Sachen! Wie das geht?

Sammle eine Zeit lang alle hübschen Webkanten von nicht-elastischen Baumwollstoffen. Wenn du genug zusammen hast, legst du die Webkanten leicht überlappend auf ein Stück Vlieseline.

Dann nähst du sie knappkantig mit einem Geradstich fest, sodass immer gleichzeitig die untere Kante der letzten und die obere Kante der nächsten Webkante in der Naht mitgefasst wird.

Passe die Größe deines hübschen Webkanten-Stoffs an die geplante Größe des Schnittmusters an.

Ich habe auf diese Weise eine praktische Pyramiden-Tasche gezaubert! 🙂

Ein traumschönes Unikat, oder?

Punkte auf den Webkanten

Hast du jetzt auch Lust bekommen, etwas Tolles aus Webkanten zu nähen?

Dann nichts wie los!

Lass mir auch gerne einen Kommentar da, wenn du magst!


Happy simple sewing,

deine Sabine

Punkte auf den Webkanten
Punkte auf den Webkanten

Häufige Fragen

Wozu kann man die Webkanten nutzen?

Die Webkanten kannst du prima zur Orientierung nutzen! Der Fadenlauf des Stoffes entspricht der Richtung der Webkanten. Dies gilt auch für den Stoffbruch. Solange du einen Schnitt oder einen Stoffbruch entlang der Webkante ausrichtest, ist alles im grünen Bereich.

Was bedeuten die bunten Punkte auf den Stoffkanten?

Die bunten Punkte geben einen Hinweis darauf, welche Farben beim Stoffdruck verwendet wurden. Je mehr Punkte, desto mehr Farben wurden zum Bedrucken verwendet. Du kannst die Punkte ebenfalls nutzen. Zum Beispiel für die Auswahl der Kombi-Stoffe. Alle unifarbenen Stoffe, die den Stoffpunkten entsprechen, passen großartig zum gemusterten Stoff selbst.
Außerdem kannst du dich bei der Auswahl des Nähgarns an den Farb-Punkten orientieren. Als Faustregel gilt: Die Farbe, die auf dem Stoff vorherrscht, sollte bevorzugt werden.

Was kann man aus Webkanten nähen?

Du kannst wunderschöne und individuelle Sachen aus Webkanten nähen! Wie das geht beschreibe ich dir in diesem Beitrag.

Wie hilfreich findest du den Beitrag?

Durchschnittliche Bewertung 4.4 / 5. Anzahl: 54

Bewerte den Beitrag 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

49 Antworten zu „Was bedeuten die Punkte auf den Webkanten?“

  1. Liebe Sabine, Danke für die tollen Beiträge, die ich immer wieder gerne lese. Eine Idee: auch die „ Webkanten“ ( Wirkkanten?? )der Jersey Stoffe lassen sich super verwerten… oft sind da kleine Muster, die sich super zu Labels verarbeiten lassen- ich nähe sie jeweils mit feinem Zockzack auf ein kleines Snap Pap oder Softshell Rechteck- für Mützen, Shirts usw…

    1. Ganz toller Tip, Laura! Dankeschön!

    2. Ich bin total begeistert von dieser Website

      1. 🙂 Vielen Dank!

  2. Hallo Sabine,
    ich fange gerade wieder an zu Nähen und habe mir eine Brother Nähmaschine gekauft.
    Mit der Markttasche werde ich wohl anfangen und der Tipp mit den Japanstoffen ist toll.
    Danke für die Anregungen und Infos.
    Liebe Grüße Hanne

    1. Sehr gerne, Hanne! 🙂

  3. Liebe Sabine, wieder hab ich was dazu gelernt! Immer wieder toll, deine Blogbeiträge zu lesen. Bisher hab ich immer meine Stoffe angeschnitten, um Kombistoffe oder passendes Garn zu finden, sofern ich noch nicht zugeschnitten hatte. Jetzt werde ich einfach, wenn vorhanden, die Webkante mitnehmen! Perfekt, danke!

    1. Super! Danke fürs Feedback! 🙂

  4. Ein schöner Bericht -—vorallem die Bilder und manchmal muss man auf gute Ideen wie die Punkte für Garn zu nutzen erst mit der Nase drauf geschubst werden ! Danke ….. hab ich das richtig gelesen ,dass es demnächst einen jumpsuit schnitt gibt —auch in großen Größen?
    Bis dann karoBerlin

    1. Hallo Karo, jawoll, du hast ganz richtig gelesen!
      Der Jumpsuit bis Größe 60 ist schon in Arbeit!
      Liebe Grüße nach Berlin, Sabine

  5. Hallo sabine,

    leider stimmt das so mit den Webkanten nicht. Die kleinen Löcher kommen nicht vom weben – es wird nix in den Webstuhl eingehängt. Die Kettfäden (in Richtung des Fadenlaufs) sind auf dem Webstuhl aufgespannt. Dann werden im rechten Winkel dazu die Schußfäden eingetragen. Quasi von rechts und links, von da wo die Webkanten sitzen. Da kann alo nix eingespannt sein! Die kleinen Löcher kommen von der Warenschau!

    1. Hallo Christiane, das ist auch für mich eine überraschende Info!
      Mir wurde das ganz anders erklärt. Kann aber auch für unterschiedliche Stoffarten auch unterschiedlich sein.
      Auf jeden Fall ganz lieben Dank für deinen Kommentar, das muss ich doch nochmal genauer recherchieren!
      Liebe Grüße
      Sabine

  6. Danke für den Beitrag wieder etwas dazu gelernt liebe Grüss madeleine rüegger

    1. Hihi, aber gerne! 🙂

  7. Moin Sabine,
    mal wieder ein sehr lehrreicher Blog-Beitrag. Jetzt weiß ich endlich, was die bunten Punkte auf den Webkanten bedeuten
    Vielen lieben Dank

    1. Toll, das freut mich! 🙂

  8. Liebe Sabine ,der Webkantentip ist eine tolle Idee,werde ich auf jedenfall ausprobieren.
    Lieben Dank und ein schönes Wochenende .Liebe Grüße Heidi

    1. Lohnt sich, Heidelore! Daraus nähst du demnächst waschechte Unikate! 🙂

  9. Ich finde deinen Bericht über die Punkte sehr interessant. Ich sammle auch schon lange und habe auch schon einiges daraus genäht.
    Liebe Grüße Heidi

    1. Toll, Heidi. Ich sammele auch fleißig!
      Da hat man immer genug Zeit, sich ein tolles Projekt für die Webkanten-Schätze zu überlegen!
      Liebe Grüße, Sabine

  10. Hallo Sabine

    Vielen Dank für den tollen Tipp.

    Das werde ich gleich mal auf meiner FB Seite teilen.

    Lieben Gruß
    Anja

  11. Hallo Sabine,
    zu deinem aktuellen Blog habe ich eine Frage:
    es hat an den Seiten immer so viele kleine, aber gleichmäßige Löchlein…
    auf der einen Seite rauher, erhabener als auf der anderen Seite. Was hat
    es damit aufsich? Was bedeuten die denn?
    Danke für die Info und hab’ ein schnittiges Wochenende.
    Nette Grüße von Ara.

    1. Hallo Ara,
      nach meiner Info kommen die Löcher vom Herstellungsprozess.
      Inzwischen hat Christiane aber einen Kommentar geschrieben, in dem sie beschreibt, dass die Löcher von der Warenschau kommen,
      also einen Prozess, bei dem die Stoffqualität geprüft wird.
      Das Thema muss ich also nochmal genauer recherchieren!
      Liebe Grüße, Sabine

  12. Danke für die Aufklärung, liebe Sabine. Ich nähe zwar schon sehr lange, aber das wusste ich bis jetzt noch nicht. Tja, man lernt eben immer noch dazu.
    Einen Tipp hätte ich auch, japanische Stoffe kriegt man z.B. (nur eine winzige Auswahl) auch hier https://www.kiseki.de/de/ und hier https://www.dasblauetuch.com/ und hier https://www.frautulpe.de/stoffe/kokka-fabrics-new.html. Ich selber habe dort noch nicht bestellt, habe noch sooooo viel Stoff zu Hause herumliegen ;-), aber diese Läden haben eine Riesenauswahl und ich bestelle – wenn ich ehrlich bin – bei a…on nur, wenn es denn gar nicht anders geht.
    LG, Biggi

    1. Sehr cool, danke für die Hinweise! 🙂

  13. Hallo liebe Sabine, du hast einen tollen und sehr informativen Block. Danke für die tollen Tips!! Bin erst wieder angefangen zu nähen und ganz begeistert von deinen Schnitten… liebe Grüße Ursel

    1. Toll, ich freu mich!

  14. Hallo Sabine, bin vor kurzem auf auf deine Seite gestoßen durch den Artikel mode für mollige, erste Erkenntnis war, warum der saum meiner jacke sich unten einrollt. Da hätte man auch drauf kommen können. Hab dann santje und faye erstanden und sofort mit 2 santje und 1 faye begonnen, sind super geworden. Seither lese ich sehr gerne in deinen Beiträgen und finde deine seite informativ, witzig, interessant mit tollen schnittmuster
    L. G. aus dem Süden der republik. Simone

    1. Hallo Simone,
      das freut mich unglaublich, danke!
      Liebe Grüße, Sabine

  15. Hallo Sabine, selbst als “langjährige” Näherin kann ich bei Dir immer mal wieder was dazu lernen. Das finde ich persönlich super. Das mit den Webkanten war mir zwar bekannt, aber was man mit dem “Abfall” machen könnte, da kommt nun die Inspiration von Dir genau richtig.
    Weiter so?
    lg patricia

    1. Das freut mich, Patricia!

  16. Wie Ich schon mal sagte, vieles gelernt hier auch jetzt wieder. Bitte immer so weiter und Ich bleibe noch lange lezen und dazu lernen. LG ?

    1. Aber klar, Therese, mach ich! 🙂

  17. Wie Ich schon mal sagte, vielen gelernt hier auch jetzt wieder. Bitte mache so weiter. LG ?

    1. Dankeschön! 🙂

  18. Vielen Dank für den äußerst spannenden und lehrreichen Blogpost. Ich lese auf deiner Seite total gerne und habe mir hier schon viele hilfreiche Tipps “mitgenommen” Der Stoff mit den Schildkröten ist ja ein Traum. Falls du noch weißt wo du den gekauft/bestellt hast, würde ich mich über einen Tipp sehr freuen.
    Liebe Grüße und ein schönes Wochenende.
    Sabine

    1. Hallo Sabine,
      das freut mich, danke!
      Ja, weiß ich noch: Der Schildkrätenstoff kommt aus dem Quilters Store in Sedona.
      Der hat leider kürzlich geschlossen.
      Wenn ich ihn nochmal irgendwo finde, verlinke ich ihn, okay?
      Liebe Grüße, Sabine

  19. Hallo Sabine,
    vielen Dank für die wieder mal tollen Tipps mit den Webkanten.

    Es grüßt Dich
    Iris

  20. Hallo liebe Petra.. Toller Blog. Bin auch wieder am “einsteigen”…..Habe einen nähkurs bei einer Schneiderin gebucht: Projekt :leichter Ausgehmantel, geschenkte Stoff:Leinen-seide-gemisch. Jetzt habe ich auch das Problem der “Hose”… Der Stoff dehnt sich an den nähen extrem. Das Teil kann man nur zu besonderen Anlässen und gaaaanz vorsichtig tragen. Früher wäre das Teil im nähkorb – und später ganz verschwunden… Habe deinen Blog heute gelesen und mich gleich danach an das Teil gesetzt und es jetzt fertig gemacht… Jetzt die Frage der Nähmaschine. Habe mir eine bernette 38 geleistet, für bernina habe ich nicht das budget. Jetzt kann sie 14ctage testen. Gibt es eine bessere Altenative?
    Hoffe auf Aufmunterung….

    1. Hallo Eva, ich habe bisher nicht auf Bernina genäht, bin aber ein Brother-Fan.
      Wie wäre es mit einer generalüberholten gebrauchten Maschine?
      Die findet man inzwischen bei namhaften Händlern auch online und dann auch oft mit Garantie.
      Dann hast du was Gutes ohne viel Geld dafür auszugeben. 🙂
      Liebe Grüße
      Sabine

      1. Hallo,
        ich freue mich jedes Mal, wenn ich Deine Mail erhalte!
        Viele schöne Ideen und Tipps.
        Danke
        Herzliche Grüße von
        Ulrike

        1. Toll, dass du mit meinen Ideen was anfangen kannst, Ulrike! 🙂

    2. Hallo Sabine, toll Deine Ideen. Es ist spannend, bei Dir immer wieder etwas neues zu entdecken. Dankeschön, Liebe Grüße, Christiane

      1. Dankeschön! 🙂

  21. Hallo Sabine. Ich schließe mich der Vorgängerin an. Bin noch Nähanfängerin und erst seit gestern auf deiner Seite. Sehr interessant was man hier erfahren und lernen kann. Ich muss mich erstmal durchlesen ? Vielen Dank für deine wahnsinnige Mühe die du dir für uns machst.
    Liebe Grüße
    Petra

    1. Hallo Petra, ich freue mich sehr über deine Rückmeldung.
      Großartig, dass du dich bei SewSimple gut aufgehoben fühlst! 🙂

  22. Hallo und Moin Sabine, ich bin erst kurz auf Deiner Seite. Sie gefällt mir außerordentlich gut. Das mit der Webkante war auch richtig spannend. Hoffentlich finde ich auch so schöne japanische Stoffe. Ich bin noch nicht so fit, was den Einkauf im Netz angeht. Nun freue ich mich schon auf weitere Berichte von Dir. Vielen Dank für Deine Arbeit und Zeit die Du dafür investiert.

    1. Hallo Rita, vielen Dank für deine lieben Worte!
      Ich habe meinen Lieblings-Shop im Beitrag verlinkt.
      Die Stoffe dort sind echt Klasse!
      Liebe Grüße
      Sabine

Bauchtasche nähen

Bauchtasche nähen: Die 20+ alles entscheidenden Kniffe!

Bauchtasche nähen: Hier kommen die besten Tipps und Tricks zum Nähen cooler Hüfttaschen und Cross-Body-Bags. Mit Bauchtaschen-Schnittmuster und Nähanleitung. Das Wichtigste auf einen Blick In diesem Beitrag verrate ich dir die besten Tipps und Tricks zur perfekten Bauchtasche Schnittmuster und Anleitung für Sling Bag JUNIS kannst du dir direkt hier auf dem Blog herunterladen Ich…
Baby-Bummie nähen

Baby-Bummie nähen: Schnittmuster und Anleitung

Eine Baby-Bummie ist super easy. Alles was du brauchst ist ein bisschen Lieblingsstoff, ein Schnittmuster und eine anfängertaugliche Anleitung. Und schon kann’s losgehen! Das Wichtigste auf einen Blick Wir schauen uns an, welche Stoffe für eine Baby-Bummie geeignet sind Du lernst Bündchen und Mitwachsbündchen zu nähen (und wirst baff sein, wie einfach das ist) Du…
Overlockbuch Näh doch einfach Overlock

Das Overlockbuch von SewSimple ist da!

Ein Overlockbuch von SewSimple? Yesss! “Näh doch einfach Overlock” ist am Start! Erfahre jetzt alles über Inhalte, Hintergründe und Entstehungsprozess des beliebten Grundlagen-Buchs. Ein Overlockbuch von SewSimple? Nach dem überwältigenden Erfolg des ersten Nähbuchs “Näh doch einfach”, das 2021 im Frechverlag erschienen ist, war mir sofort klar: Ein Overlockbuch muss her. Im ersten Buch dreht…
Ordnerhülle aus alter Jeans nähen

Ordnerhülle nähen: Jeans-Upcycling meets Quilt-as-you-go

Ordnerhülle nähen ist eine perfekte Idee für persönlich gestaltete Ordner. Schau dir an, wie du daraus ein Jeans-Upcycling-Projekt oder eine Hülle mit Patchwork-Charakter machen kannst. Das Wichtigste auf einen Blick Upcycling ist eine tolle Möglichkeit, die Umwelt und deinen Geldbeutel zu schonen eine Ordnerhülle schont deine Ordner und schützt die Kanten und Ecken außerdem bietet…
Tasche mit Boden nähen

Tasche mit Boden nähen: Projekttasche Hiro

Tasche mit Boden nähen: Eine hervorragende Idee, wenn deine Tasche einen sicheren Stand bekommen soll. Wie das funktioniert zeige ich dir in dieser Anleitung mit kostenlosem Schnittmuster für eine praktische Projekttasche. Das Wichtigste auf eine Blick In diesem Beitrag zeigt dir Simone vom Nähcafé am Wasserturm, wie du eine praktische und handliche Projekttasche nähen kannst…

Nähen

Nähen ist ein wunderschönes Hobby. Darin sind sich alle einig, die erst einmal den Einstieg geschafft haben. Aber nicht nur das: Nähen ist so nützlich! Egal, ob du dir künftig tolle Taschen nähen oder deine Kleidung selber schneidern oder reparieren möchtest: Ein bisschen Näh-Wissen und einfache Grundlagen – mehr brauchst du gar nicht, um an der Nähmaschine durchzustarten, versprochen! Und dabei ist Nähen lernen gar nicht…