Hauptseite Nähen lernen Vergleich: Overlock & Coverlock Nähmaschinen

Vergleich: Overlock & Coverlock Nähmaschinen

Von Sabine
Overlock & Coverlock Nähmaschinen im Vergleich

Overlock & Coverlock Nähmaschinen im Vergleich: In diesem Blog-Beitrag erfährst du, welche Maschine was kann, was sich für wen eignet und wie der Einstieg ins Nähen mit der Overlock klappt!


Wenn du dich auf meinem Blog schon ein wenig umgeschaut hast, weißt du bestimmt, dass meine Overlock und ich dicke Freunde sind. Wir haben schon so viel zusammen erlebt – und genäht. Unglaublich! Und das, nachdem ich anfangs wirklich große Angst davor hatte, mit der Overlock zu nähen. Vielleicht, weil sie so schnell ist. Oder weil mir das Messer der Overlock Sorgen machte.

Aber mal ehrlich: Die Sorge war völlig unbegründet. Die Overlock – speziell meine Baby Lock! – ist das beste, was mir nähtechnisch passieren konnte. Seit ich sie habe, traue ich mich endlich auch Kleidung für mich und meine Lieben zu nähen. Und ich liebe es!

So sieht meine Baby Lock enspire Overlock aus:

Du kennst sie ja schon aus vielen meiner Nähanleitungen (dann sieht sie meistens ein bisschen mitgenommen aus, weil bunter Stoffstaub an ihr haftet…). 😉

Kürzlich hat sie ein Geschwisterchen bekommen: Eine Covermaschine von Babylock. Witzigerweise habe ich vor ihr den gleichen Respekt. Dauert einfach immer ein bisschen, bis man sich aneinander gewöhnt hat, oder?

So sieht meine CoverStitch von Baby Lock aus:

 

Ich finde, man sieht schon, dass die beiden “aus einem Stall” kommen – auch die Bedienelemente liegen an ähnlichen Stellen, sodass ich bei der Coverlock meine Berührungsangst sicher ganz schnell verlieren werde. 🙂

 


Was ist eine Overlock?

Die Overlock ist eine Maschine, die in einem Arbeitsgang Stoffe nähen, abschneiden und versäubern kann. Es ist möglich, das Messer der Overlock wegzuklappen. Dann schneidet und versäubert die Overlock nur.

Die Zeitersparnis, die sich daraus ergibt, ist enorm: Wenn ich mit der Nähmaschine die (elastische) Naht verwende und anschließend mit einem Zickzack- oder Overlockstich versäubere, kostet mich das mehr als doppelt soviel Zeit.

Das liegt eben auch daran, dass die Overlock enorm schnell näht.

Sie kann aber nicht nur zwei Stofflagen zusammennähen: Auch das Annähen von Paspeln und Gummibändern funktioniert mit der Overlock super. Das macht das Nähen mit Jersey, Stretch-Stoffen & Co. zum echten Genuss.

Wichtig zu wissen: Die Overlock arbeitet ausschließlich an der Stoffkante. Es ist nicht möglich, mit ihr mitten auf dem Stoff zu nähen.

Und: Sie näht nur vorwärts. Man kann also nicht rückwärts nähen, um die Naht zu sichern.

Im Unterschied zu einer normalen Nähmaschine verfügt die Overlock über einen Differential-Transport. Das bedeutet, dass ein Transporteur den Stoff zur Nadel hin tranportiert ein, ein zweiter transportiert den Stoff von der Nadel weg. Durch einen Regler kann man einstellen, mit welcher Geschwindigkeit der jeweilige Transporteur arbeiten soll. Das ist praktisch, weil man dadurch verhindern kann, dass der Jersey sich wellt. Und: man kann das Differential so einstellen, dass der Stoff eingekräuselt wird.

 


Die Overlock-Naht verriegeln

Das funktioniert auf verschiedene Arten:

  1. Den fertigen Nahtbeginn noch einmal von der linken Seite  übernähen. Das passiert entweder mit weggeklapptem Messer oder so weit weg vom Messer, dass die Naht nicht verletzt sondern nur gesichert wird.
  2. Eine Fadenketten von ca. 10 cm an den Nahtenden erzeugen. Die Fäden doppelt verknoten, durch eine dicke Nadel mit stumpfer Spitze ziehen und durch die Naht führen.
  3. Die Fadenkette ca. 3 cm überstehen lassen und die Fäden mit Textilkleber auf der Naht fixieren. Von Prym gibt es dafür einen Textilkleber in der Tube, der sehr ergiebig ist.

 


Was kann ich mit der Overlock nähen?

Die Overlock macht schöne Nähte an Kleidungsstücken, Rollsäume an Tüchern, näht Kissenhüllen, Unterwäsche, eignet sich zur offenkantigen Verarbeitung von Bekleidung, kann Raffen, Einkräuseln, Dehnen, mit dem passenden Nähfuß und einem Überwendlingstich kann sie Gummibänder annähen, Stoffkanten einfassen (mit einem Doppelfaltschrägbinder) – und das alles besonders gut auch bei feinen und elastischen Stoffen.

 


Was ist eine Covermachine?

Eine Cover besitzt, anders als die Overlock, kein Messer, um überstehenden Stoff abzuschneiden. Im Grunde ist die Cover eine reine Saum-Maschine – und so wird sie auch manchmal genannt.

Die Cover arbeitet mit bis zu 3 Nadeln auf dem Stoff. Du kannst mit ihr auch elastische Säume nähen – dafür verwendest du dann nur eine Nadel und den Kettstich. Aber richtig stark ist sie beim Säumen von T-Shirt, Sweat-Shirt & Co. Auch die berühmte Naht am Ausschnitt eines Raglan-Pullis ist das Werk einer Covermaschine.

Sie ist mit einem Differential ausgerüstet, das den Stoff gleichmäßig unter die Nadeln führt.

Viele Covermaschinen dürfen nur bis zum Stoffrand nähen. Das erkennst du daran, dass du laut Herstellerangabe dort stoppen und die Fäden z. B. mit einem Lineal oder einer Ahle herausziehen und abschneiden sollst. Sonst kannst du den Stoff nicht “befreien”.

Eine echte Ausnahme bildet die Baby Lock Coverstitch. Wenn ich nach dem Nähen das Füßchen anhebe, sinkt der Transporteur ab und ich kann die Fäden problemlos abschneiden.

 


Was ist der Unterschied zwischen Overlock und Covermaschine?

Beide sind so ausgerüstet, dass man mit großen Garn-Konen arbeiten kann. Diese Konen sitzen fest auf den Spulenhaltern. Alternativ kann man auch kleinere Garn-Konen oder andere Garne verwenden, sofern sie von der Stärke her den Herstellerangaben der Maschine entsprechen.

Beide Maschinen besitzen Spannungsscheiben, die die Fadenspannung regulieren. Das ist entscheidend, wenn du unterschiedliche Sticharten verwendest. In der Gebrauchsanleitung deiner Cover oder Overlock kannst du nachlesen, welche Fadenspannung für welche Stichart geeignet ist. Die meisten Maschinen, die ich dir hier vorstelle, verfügen über eine manuelle Fadenspannung. Das heißt, du musst die Spannung her Hand regulieren.

Beide Maschine können mit mehreren Nadeln nähen. Die Cover kann mit bis zu drei Nadeln arbeiten, die Overlock mit bis zu zwei.

An beiden Maschinen lässt sich auch die Nahtbreite regulieren. Bei der Cover kann der Abstand zwischen den Nadeln eingestellt werden, bei der Overlock bestimmt die Einstellung der Stichbreite und Stichart die Breite der Naht.


Jersey nähen mit der Overlock

Die Overlock ist ideal für das Nähen von Jersey, Sweat, Strickstoffen – aber auch für Seide, Cupro, Leinen, Baumwolle: Im Grunde lassen sich alle Stoffe bestens mit der Overlock nähen.

Bei sehr dicken Stoffen ist es manchmal notwendig, den Nähfußdruck anzupassen. Wie das geht, steht im Handbuch der jeweiligen Maschine. Dies kann entweder manuell (mit einer Schraube) oder mit einem Regler geschehen, je nach Ausführung der Maschine.

 


Nähmaschine mit Overlock-Stich

Viele moderne Nähmaschinen besitzen einen Overlock-Stich. Mit diesem lassen sich Stofflagen gleichzeitig nähen und versäubern.

Die Nähmaschine schneidet allerdings den überstehenden Stoff nicht ab. Auch transportiert sie den Stoff auch nicht mit einem Differential, das heißt, nur die untere Stofflage wird aktiv bewegt, die obere läuft mit. Dadurch können sich dehnbare, feine oder rutschige Stoffe beim Nähen wellen.

Mehr Infos findest du in  meinem Beitrag Overlock-Stich mit der Nähmaschine – so geht’s!

 


Overlock einfädeln: Wie geht das?

Das ist die Frage, die sich viele Overlock- und Coverlock-Neulinge stellen. Schau dir deine Maschine einmal genau an. Sie ist mit einem Farb- und/oder Zahlenmarkierungen versehen. Diesen folgen die Fäden der Reihe nach. In der Bedienungsanleitung der Maschine ist genau beschrieben, welche Arbeitsschritte notwendig sind, um die Maschine korrekt einzufädeln. Hier solltest du dich unbedingt an die Anleitung halten, sonst funktioniert die Maschine unter Umständen gar nicht.

Wichtig ist, dass die Fäden wirklich in der Fadenspannung einrasten.

Beim Einfädeln in die Nadeln hilft oft eine gebogene Pinzette, die vielen Maschinen ohnehin beiliegt.

Die Maschinen von Baby Lock haben ein Jet-Air-System, das das Einfädeln übernimmt. Einer der Gründe, warum ich diese Maschinen so liebe, ehrlich gesagt. Es ist wirklich unglaublich einfach. Dadurch wird der Wechsel der Garnfarbe ein Kinderspiel.

Wenn deine Maschine dieses Feature nicht hat, kannst du die Garn-Konen auch durch einfaches Verknoten wechseln:

Dafür verknotest du den alten Faden vor der Fadenspannung mit dem neuen. Hebe den Nähfuß an und ziehe den Faden bis zur Nadel. Falls der Knoten an der Nadel blockiert, schneidest du hier ab und fädelst ihn neu ein. Diese Technik funktioniert bei allen vier (oder fünf) Konen.

Wichtig: Bevor du mit den Nähen loslegst, solltest du an einem Probestück ausprobieren, ob die Naht gut aussieht. Dann kann’s losgehen! 🙂

 


Tipps zum Overlock-Garn

Mein Tipp: Lieber etwas mehr für ein gutes Garn ausgeben, als sich hinterher über schlechte Nähte ärgern. Meiner Erfahrung nach haben qualitativ hochwertige Garne ihren Preis.

Billiggarne vom Discounter reißen gern oder spleißen sich auf. Die Nähte sehen oft einfach nicht so gut und sauber aus wie mit einem hochwertigen Nähgarn.

Garne für Overock & Coverlock bestehen meist aus 100% Polyester und sind haltbarer – aber auch dünner – als Allzweck-Nähgarn für die Nähmaschine.

Von Gütermann gibt es das Toldi Lock, das qualitativ sehr ordentlich ist:

Marktführer in diesem Bereich ist Madeira, die ein unglaublich gutes, haltbares Garn in wunderschönen Farben herstellen. Das Madeira Aerolock kostet pro Kone 6 – 7 Euro, ist aber sehr ergiebig und langlebig.


Bauschgarn

Für Kleidung eignet sich Bauschgarn phantastisch: Es sorgt dafür, dass der Faden sich ein wenig “aufbauscht”: Die Naht bleibt glatt aber ist besonders weich und angenehm auf der Haut. Das ist super für Kinderkleidung – aber auch für meine eigenen selbstgenähten Teile verwende ich es sehr gern!

Baby Lock stellt ein superschönes, sehr gut zu verarbeitendes Bauschgarn in tollen Farben (mit Farbverlauf, yay!) her, das ich wärmstens empfehlen kann.

Transparentes Nähgarn

Ein Garn, mit den Profis sehr gerne nähen, ist transparentes Nähgarn. Manchmal wird es auch “halbtransparent” genannt, weil man die dunkleren Farbtöne auf dem Stoff noch sehen kann. Es ist sehr reißfest, besteht aus 100% Polyester und ist von verschiedenen Herstellern zu haben.

Ich habe die von Madeira und von Sulky ausprobiert.

Das Garn von Madeira heißt Monofil und macht sehr unauffällige, glatte Nähte. Es gibt das Nähgarn derzeit in den Farben Weiß und Rauch. Beide sind kochfest, reißfest und eignen sich für chemische Reinigung (z. B. für edle selbstgenähte Mäntel und Jacken).

Die Firma Sulky stellt ebenfalls ein sehr feines Transparent-Nähgarn her. Es eignet sich auch für den Einsatz in Overlock und Coverlock, allerdings finde ich es am überzeugendsten beim Quilten: Das Garn quiltet Patchworkdecken praktisch unsichtbar.

 


Brauche ich spezielle Overlock-Nadeln?

Jein. Man braucht sie nicht unbedingt – viele Nähte mit Overlock und Coverlock funktionieren auch gut mit Universal-, Stretch- oder Jersey-Nadeln. Abhängig davon, welches Gewebe du vernähen willst.

Overlock- und Coverlock-Nadeln sind Spezialnadel für die Verwendung in Coverlock- und Overlockmaschinen. Diese Nadel ist besonders widerstandsfähig und eignet sich dadurch für die hohe Nähgeschwindigkeit dieser Maschinen.

 


Overlock für Anfänger: Mit der Overlock nähen lernen

Die Maschine ist eingefädelt, der Stoff liegt bereit – und was nun?

Jetzt heißt es: Nerven bewahren! Anders als bei der Nähmaschine, bei der du nicht ohne Stoff unter dem Nähfuß nähen solltest, ist dies bei der Overlock durchaus möglich und erlaubt.

Beginne damit, den Nähfuß zu senken. Dann trittst du vorsichtig das Petal und nähst einfach nur eine Fadenkette.

Schau dir an, ob sie sich schön und gleichmäßig schlingt. Dann kannst du das erste Mal ein Stück Stoff unter den Nähfuß führen. Dafür musst du du den Nähfuß nicht mit dem Hebel anheben. Es genügt, wenn du den Nähfuß vorne ganz leicht anhebst und den Stoff darunter legst. Die kräftigen Raupen des Transporteurs greifen den Stoff dann und führen ihn unter die Nadel.

Beginne mit Jersey oder Baumwollstoff in einfacher oder doppelter Lage. Mach es dir am Anfang lieber etwas leicht und probiere alle Stiche und Möglichkeiten deiner neuen Overlock in Ruhe aus. Und ich meine wirklich: in Ruhe. Dabei sollte dich niemand stören. Die neue Maschine kennenzulernen ist ein Lernprozess – je besser du sie kennst, desto weniger Angst hast du davor. Und desto entspannter bist du beim Nähen.

 


Overlock nähen ohne Messer

Allen Overlock Maschinen ist gemeinsam, dass man das Messer wegklappen kann, um nur zu nähen und zu versäubern ohne den Stoff abzuschneiden.

Wie das Messer am jeweiligen Gerät weggeklappt werden kann, entnimmst du am besten der Bedienungsanleitung, weil sich die Maschinen von der Konstruktion her zum Teil sehr unterscheiden.

 


Ecken und Rundungen mit der Overlock nähen

Das gehört zu den speziellen Herausforderungen, die dich erwarten, wenn du so richtig mit der Overlock loslegst. Auch hier gilt: Du musst wirklich keine Angst davor haben – es gibt ein paar Tricks, die du kennen musst. Dann meisterst du auch diese Aufgabe ganz locker, wetten?

Die Anleitung zum Nähen von Ecken und Kurven mit der Overlock findest du hier auf dem Blog!


Bei Fragen oder Anregungen kannst du dich gern jederzeit per eMail an mich wenden: sabine@sewsimple.de

Wenn dir der Artikel gefällt, lass mir doch einen Kommentar da!

Happy simple sewing,

deine Sabine

Wie hilfreich findest du den Beitrag?

Durchschnittliche Bewertung / 5. Anzahl:

2 Kommentare

Ähnliche Beiträge

2 Kommentare

Birgit 16. April 2018 - 11:03

Vielen Dank für die nützlichen Infos, die du hier sammelst. Leider ist der Differentialtransport dieses Mal aber falsch beschrieben. Man hat beim Differentialtransport keinen Transporteur für die untere und die obere Stofflage, sondern vielmehr einen geteilten Transport für die untere Stofflage (die obere Stofflage läuft quasi immer nur mit). Über das Differential regelt man, ob beide Transporteure gleich schnell arbeiten oder ob der vordere Transporteur langsamer oder schneller als der hintere arbeitet. Lies dir mal das hier durch: https://de.wikipedia.org/wiki/Differentialtransport oder google vielleicht nochmal, es gibt auch Videos, die das gut erklären.
lg
Birgit

Antworten
SewSimple 16. April 2018 - 17:09

Hallo Birgit, du hast vollkommen recht, vielen Dank! Ich hatte mir die ganze Geschichte nochmal erklären lassen, hab’s aber in meinem (zugegebenermaßen leicht überforderten Hirn) falsch abgespeichert. 🙂 Danke dir für die Korrektur! Liebe Grüße, Sabine

Antworten

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Um unsere Webseite für dich optimal zu gestalten, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies findest du in unserer Datenschutzerklärung. Akzeptieren Datenschutz