Wickelshirt nähen

Wickelshirt nähen: Einfacher als du denkst!

von Sabine Schmidt

Wickelshirt nähen ist mit einem simplen Schnittmuster viel einfacher als du denkst. Schau dir jetzt an, wie ein Wickeloberteil mit und ohne Band zum Binden genäht wird.

Ein Wickelshirt ist ein Oberteil, bei dem durch überkreuzte Vorderteile eine Wickeloptik erzeugt wird. Verschlossen wird das Wickelshirt zum Beispiel mit Bändern oder Druckknöpfen. Du kannst die Vorderteile aber auch in der Seitennaht fixieren. Wickelshirts lassen sich gut mit Hosen, Leggings oder Röcken kombinieren und sind wegen ihrer Flexibilität auch als Pyjamas, Yoga- oder Still-Oberteile beliebt.

Das war jetzt mal ein kurzer Überblick zum Thema. Aber es gibt natürlich noch viel mehr über das tolle Thema Wickelshirt nähen zu wissen. In dieser Anleitung zeige ich dir einen Patternhack, mit dem du unser Wickelshirt Schnittmuster Fillis ohne Bindebänder nähen kannst.

Wickelshirt nähen

Warum sind Wickelshirts so beliebt?

Wickelshirts sind einfach mal “was anderes” – durch die Wickeloptik wird das Vorderteil optisch unterteilt. Das sorgt für einen interessanten Look. Aber es gibt noch mehr Gründe, warum du dir ein Wickelshirt nähen solltest:

  • Wickelshirts sind durch die überkreuzte Optik figurfreundlich ohne dich einzuengen
  • Mit den Bindebändern kannst du ganz einfach variieren, wie körpernah du dein Wickelshirt tragen möchtest
  • Wickelshirts eigenen sich für besonderes Anlässe: sie sind raffinierte Oberteile, die sich ganz entspannt tragen lassen
  • Wickelshirts sind perfekte Kombipartner für Röcke oder Hosen
  • Du kannst Wickelshirts in verschiedenen Längen nähen: Unser Schnittmuster Fillis enthält 3 tolle Längen – von knackig kurz bis tunika-lang
  • Die überkreuzten Vorderteile ermöglichen es problemlos, das Shirt als Stilloberteil zu tragen
  • Wickelshirts sind perfekt für den Lagenlook: Zusammen mit einem figurnah geschnittenen Top erzeugst du einen hinreißenden Layer Look
  • Wickelshirts sind perfekt als Yoga-Oberteile, weil sie dir viel Bewegungsfreiheit lassen
  • Du kannst dein Wickelshirt aus dehnbaren Stoffen auch perfekt als Pyjama-Oberteil tragen

Ist ein Wickelshirt nur toll für schlanke Frauen?

Habe ich zuerst auch gedacht. Die Antwort ist: Jede Frau kann ein Wickelshirt tragen. Zumindest unser Wickelshirt Fillis ist für jede Figur. Auch wenn unterm Shirt etwas mehr Bauch versteckt werden soll, ist das Wickelshirt perfekt, weil es in der Weite angepasst werden kann. Dafür sorgen die hübschen Bindebänder.

Durch die Wickeloptik wird auch eine größere Oberweite schön in Szene gesetzt. Die flexiblen Stoffe umspielen dabei die Figur und du kannst endlich mal wieder so richtig zeigen, was du hast. 😉

Was muss ich wissen bevor ich mit dem Nähen starte?

Wenn du ein Wickeloberteil nähen möchtest, ist es wichtig, ein Schnittmuster zu finden, das deinen Fähigkeiten an der Nähmaschine entspricht. Es nützt ja nichts, wenn du dir ein wunderschönes aber komplizierstes Schnittmuster besorgst, das dich aber total überfordert. Schauen wir uns an, was du vor dem Nähstart wissen solltest.

Das richtige Wickelshirt Schnittmuster finden

Es gibt unzählige Wickelshirt Schnittmuster. Am besten schaust du dir vorab genau die Fotos an. Daran kannst du schon erkennen, wie das jeweilige Modell geschnitten ist. Stell dir folgende Fragen:

  • Passt der Schnitt zu deinem Look?
  • Ist das Shirt gut mit deiner restlichen Garderobe zu kombinieren?
  • Trägst du die Stoffe gerne, für die sich der Schnitt eignet?
  • Entspricht die Anleitung deinem Nählevel? Manchmal bieten Designer Freebooks an, mit denen du testen kannst, ob du mit der Machart ihrer Anleitungen klar kommst
  • Hast du das benötigte Zubehör am Start? Manchmal sind zum Beispiel besondere Bügelvliese oder Zwillingsnadeln notwendig; hier lohnt sich ein Blick in die Materialliste
  • Möchtest du das Schnittmuster als PDF zum Herunterladen oder als Papierschnittmuster haben? PDFs sind preiswerter, dafür musst du aber alles selbst ausdrucken, kleben und ausschneiden. Papierschnittmuster bekommst du fertig ausgedruckt per Post nach Hause geschickt.

Bei vielen Schnittmustern kannst du an den Bildern oder an Skizzen erkennen, wie der Schnitt aufgebaut ist. Sollten Teile dabei sein, die dir zu kompliziert sind, such dir lieber ein anderes Modell.

Es nützt ja nix, dir so einen Schnitt zu bestellen und dann zu merken, dass es ein riesiger Angang ist, ihn umzusetzen, oder? Die Gefahr, dass dein neues Schnittchen dann zwar ausgedruckt ist, aber trotzdem ein Leben in der Schublade fristet, ist viel zu groß.

Eine gute Möglichkeit, herauszufinden, ob dich ein Schnitt überfordert, ist auch, dir vorab das Nähvideo dazu anzuschauen. Auf dem SewSimple Youtube-Kanal gibt’s zu fast allen Anleitungen auch eine Videoanleitung.

Meiner Erfahrung nach ist jede Anleitung, die man gedanklich konkret und komplett nachvollziehen kann, auch zu schaffen. Die Arbeitsschritte, die du nicht verstehst oder gegen die du dich innerlich sperrst, werden dir bei der Umsetzung Probleme bereiten. 🙂

Den richtigen Stoff für dein Wickelshirt finden

Jeder Schnitt ist für bestimmte Stoffe ausgelegt. Das bedeutet, dass sie, wenn du sie aus anderen Stoffarten nähst, nicht die perfekte Passform haben. Umso wichtiger ist es, sich an die Stoffempfehlungen der Designer zu halten. Meist werden Wickelshirts aus elastischen Stoffen genäht. Folgende Materialien sind hier besonders empfehlenswert:

Wickelshirt aus Baumwolljersey nähen

Baumwolljersey ist ein dehnbarer, fein gewirkter Stoff, der unglaublich vielseitig einsetzbar ist. Er besteht aus Baumwolle und ist meistens mit einem kleinen Anteil Elasthan ausgestattet, der der Baumwollwirkware noch mehr Elastizität verleiht.

Weil sich die Stoffkanten von Baumwolljersey häufig einrollen, haben viele Nähanfänger die Sorge, dass Baumwolljersey ihre Fähigkeiten übersteigt. Und tatsächlich sind die einrollenden Stoffkanten oder wellige Nähte nicht nur für Einsteiger sondern auch für Fortgeschrittene manchmal echt nervig.

Meine Tipps zum Nähen von Jersey verrate ich dir natürlich gerne.

So sieht mein Wickelshirt Fillis aus Baumwolljersey aus:

Wickelshirt nähen

Hier kannst du Baumwoll-Jersey bestellen

Den schönen Punkte-Jersey habe ich in Simones Shop “Nähcafe am Wasserturm” ergattert.

Wickelshirt aus Viskose-Jersey nähen

Viskose-Jersey ist dünner, leichter und flexibler als Baumwoll-Jersey. Du erkennt ihn daran, dass er sich kühl anfühlt. Sein Fall ist glatt, insgesamt wirkt Viskose-Jersey ein bisschen rutschig. Die tollen Trage-Eigenschaften, die der Stoff dadurch mitbringt, sind gleichzeitig aber auch die Eigenschaften, die beim Verarbeiten ein wenig herausfordernd sind.

So sieht mein Wickelshirt aus Viskose-Jersey aus:

Wickelshirt nähen

Du erkennst hier gut den glatten Fall, den der Stoff mitbringt. Toll ist hier die Kombination mit einem Top aus Baumwoll-Jersey. Dadurch kann ich das Wickelshirt auch bei kühleren Temperaturen tragen.

Geschlossen wird mein Wickelshirt auf der linken Seite mit Bindebändern:

Bei der Version aus Viskose-Jersey habe ich die Bänder komplett mit bi-elastischem Bügelvlies verstärkt. Damit ging das Verarbeiten ganz leicht von der Hand.

Hier kannst du Viskose-Jersey bestellen.

Wickelshirt aus Romanit-Jersey nähen

Romanit ist ein fester Jersey-Stoff, der sich sehr angenehm tragen und verarbeiten lässt. Du erkennst ihn an der dichten Struktur, einem kühlen Griff und daran, dass die Stoffkanten sich nicht einrollen. Der Stoff ist so stabil, dass es nicht notwendig ist, ihn zusätzlich zu verstärken.

Außerdem (und das finde ich ganz besonders großartig) bekommt Romanit so gut wie keine Falten. Weder beim Tragen noch beim Waschen. Für mich als Bügelmuffel ein überzeugendes Argument für mehr Romanit in meinem Kleiderschrank. 😉

Diese Eigenschaften machen Romanit zu einem perfekten Stoff für Anfänger, die zum ersten mal mit dehnbaren Stoffen nähen möchten.

So sieht mein Wickelshirt aus Romanit-Jersey aus:

Wickelshirt nähen

Du siehst, dass der Romanit einen viel stabilieren Fall hat als zum Beispiel der Viskose-Jersey.

Hier kannst du Romanit-Jersey bestellen.

Probiere ruhig mal aus, mit welchen Stoffen du gerne arbeitest – und welche du am liebsten trägst. Um mit kniffligen Materialien “warm” zu werden, kannst du an Stoffresten üben. Das gibt Sicherheit und vermittelt dir ein Feeling für das Verhalten des jeweiligen Stoffes.

Übe auch mal verschiedene Nähte und teste, welche Garne die schönsten Nähte machen. Auch hier wirst du mit der Zeit große Unterschiede feststellen können.

Meine Tipps zum Nähen von Jersey und anderen dehnbaren Stoffen

  • Verwende elastisches Nahtband zum Stabilisieren der Stoffkanten, damit sie sich nicht einrollen
  • Vor der Wäsche: Falte die Webkanten des Stoffes rechts auf rechts und nähe die Kanten mit der Overlock oder mit einem schnellen Heftstich zusammen, auch das hilft gegen rollende Stoffkanten
  • Nach der Wäsche schneidest du die Nähte auf und bügelst den Stoff mit Dampf von der linken Stoffseite
  • Verwende passende Nähmaschinennadeln: Jersey- oder Stretchnadeln sind perfekt für Jersey
  • Vertraue beim Säumen auf den Einsatz von Zwillingsnadeln: sie erzeugen schöne parallel verlaufende Saumnähe, die gleichzeitig haltbar und flexibel sind; lies hier mehr zum Thema Nähen mit der Zwillingsnadel
  • Wähle für dehnbare Stoffe elastische Stiche, die der Dehnbarheit des Materials Rechnung tragen
  • Dehnbare Nähmaschinenstiche sind zum Beispiel: schmaler und breiter Zickzack, Dreifach-Geradstich und viele Zierstiche
  • Für einen besseren Stofftransport kannst du deinen Obertransportfuß einsetzen. Wie das geht kannst du in meinem Beitrag Nähen mit dem Obertransportfuß detailliert nachlesen
  • Verwende bi-elastisches Bügelvlies, um die Rückseite von Bindebändern o. Ä. zu verstärken; dadurch lässt sich der Stoff viel besser verarbeiten
  • Verstärke die Schulternähte feiner Jerseys mit elastischem Nahtband oder einem schmalen Streifen des verwendeten Stoffes: Fasse den Stoffstreifen einfach in der Schulternaht mit
  • Verarbeite Jersey wenn möglich mit der Overlock, weil sie einen besonders guten Stofftransport gewährleistet

Wie muss ich den Stoff vorbereiten?

Es ist unbedingt notwendig, den Stoff vor dem Nähen zu waschen und zu bügeln.

Warum? Weil (fast) jeder neue Stoff bei der ersten Wäsche einläuft. Man nennt das auch “Krumpf” oder “Einspringen”. Gemeint ist in allen Fällen, dass das Stoffstück nach der Wäsche kleiner ist als vorher.

Das liegt vor allem daran, dass sich die Fasern durch die Einwirkung von Feuchtigkeit, Wärme und Bewegung (z. B. beim Schleudern) fester miteinander verbinden.

Ein gewaschener Stoff ist die Garantie dafür, dass dein neues Kleidungsstücke nicht nach der ersten Wäsche zu klein ist.

Trockne dehnbare Stoffe am besten liegend. Wenn du sie auf die Wäscheleine hängst, bekommen sie “Ernies”. Kennst du nicht? Das sind Beulen und Ausformungen, die sich nur schwer wieder wegbügeln lassen. Auch Wäscheklammern können dauerhafte Spuren an einem schwer nach unten hängenden, nassen Stoff hinterlassen. Also auch hier: aufgepasst!

Nach dem Trocknen solltest du den Stoff bügeln. Die Pflegehinweise auf dem Etikett (oder in der Beschreibung im Online-Shop) helfen dir dabei, die richtige Bügeltemperatur für dein spezielles Stöffchen herauszufinden.

Und dann kann’s losgehen mit dem Nähen!

Das brauchst du zum Nähen deines Wickelshirts

Anleitung Wickelshirt nähen ohne Bindeband

In dieser Anleitung zeige ich dir, wie man ein Wickelshirt ohne Bindeband näht. Die Kanten der Vorderteile werden bei dieser Methode in der Seitennaht mit gefasst. Wie ein Wickelshirt mit Bindeband genäht wird, zeige ich dir in meinem eBook mit dem Wickelshirt-Schnittmuster Fillis.

Du brauchst folgende Schnittteile:

Wickelshirt nähen: die Stoffzuschnitte
  • 1 Rückenteil, im Bruch zugeschnitten
  • 2 Vorderteile, spiegelverkehrt zugeschnitten
  • 2 Ärmel, spiegelverkehrt zugeschnitten
  • 1 Stoffstreifen, 8 cm breit und doppelt so lang die die Ausschnittkante

Nähe die beiden Vorderteile rechts auf rechts an die Schulterkante des Rückenteils

Wickelshirt nähen

Ich verwende zum Nähen meine Overlock, weil dann mein Shirt auch von innen schön sauber verarbeitet ist.

Wickelshirt nähen

Bügle den Ausschnittstreifen links auf links, sodass ein langer Streifen entsteht.

Wickelshirt nähen: Versäuberungsstreifen bügeln

Nähe den Ausschnittstreifen rechts auf rechts an den Halsausschnitt.

Nähe den Streifen an das erste Vorderteil.

Im Bereich des Nackens dehnst du den Stoff ein bisschen, damit sich der Streifen beim Tragen schön anschmiegt und nicht absteht.

Auf der anderen Seite nähst du den Streifen am anderen Vorderteil wieder herunter.

So sollte es jetzt aussehen:

Wickelshirt nähen

Nähe die Ärmel rechts auf rechts in die Armausschnitte.

Jetzt sollte es so aussehen:

Fasse das Shirt an den Schulternähte und lege es mit der linken Seite nach außen.

Stecke Ärmel- und Seitenkanten rechts auf rechts aufeinander.

Stecke die offenen Kanten der Vorderteile an die Seitenkanten.

Den überstehenden Ausschnittstreifen kürzt du bis zur Stoffkante ein.

Wickelshirt nähen

Schließe Ärmel- und Seitenkanten in einem Rutsch mit der Overlock oder mit einem elastischen Stich deiner Nähmaschine.

Versäubere den unteren Saum des Shirts.

Dabei fasst du beide Stoffkanten der Vorderteile in der Versäuberungsnaht mit.

Wickelshirt nähen

Bügle die Säume an Rumpf und Ärmeln 2 cm nach innen um.

Steppe die Säume von rechts mit der Zwillingsnadel fest.

Für die Ärmel kannst du die Freiarmfunktion deiner Nähmaschine nutzen, indem du die Zubehörbox abnimmst.

Wenn du magst, kannst du noch die Nahtzugabe entlang des Ausschnitts mit einer Zwillingsnadel fixieren:

Wickelshirt nähen: Ausschnitt absteppen

Fertig ist dein Wickelshirt!

Wickelshirt Schnittmuster

Hast du jetzt Lust bekommen, dir auch so ein schönes Wickelshirt zu nähen? Dann leg los! Das Schnittmuster für das Wickelshirt inklusive dem Schnitt für das Unterziehtop kannst du dir hier auf dem Blog ganz entspannt herunterladen.

YouTube Video Wickelshirt nähen

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Womit kann ich ein Wickeloberteil kombinieren?

Wickelshirts sind perfekte Kombipartner für viele Styles.

Du kannst das Wickelshirt zum Beispiel in der Kurzversion phantastisch zu Röcken tragen. Grace trägt hier das Wickelshirt mit kurzem Ärmel zu Jersey-Rock Livia. Eine gelungene Kombi, finde ich.

Diese Variante macht übrigens auch zu Jeans eine phantastische Figur:

Eine weitere tolle Möglichkeit, ein Wickelshirt (das in der längen Variante ja schon eine Wickeltunika ist!) zu kombinieren: Culottes oder Palazzo-Hosen. Speziell dann, wenn du das Wickeloberteil körpernah trägst und die Hose schön weit fällt, ergibt das eine sehr kleidsamen (und fast schon elegante) Kombi:

Wickelshirt nähen und kombinieren

Du kannst Wickelshirts aber auch mit Maxi- oder Faltenröcken kombinieren. Ein ganz heißer Tipp ist unser Rock Frida, der unterhalb der Hüfte in großzügige Falten aufspringt. Toll wäre hier zum Beispiel eine Kombiniation aus einem rock aus bunter Webware und einem Wickelshirt in gedeckten Farben.

Rock nähen

Als Lounge-Wear zum Relaxen oder für den Sport ist eine Kombi aus Wickelshirt und Leggings ideal. Unsere Leggings Moe hat einen bequem sitzenden Yogabund und engt nicht ein. Eine super angenehme Kombination für alle Momente, in denen du dich wohl und entspannt fühlen möchtest.

Fazit Wickelshirt nähen

Wer hätte gedacht, dass es so easy ist, sich ein schickes Wickeloberteil zu nähen? Da sagt man doch immer, Wickelshirts wären kompliziert. Natürlich ist es schon ein bisschen anspruchsvoller als ein simples Shirt. Aber dafür sieht das Wickelshirt auch wirklich spektakulär aus, finde ich.

Ich jedenfalls fühle mich rundherum wohl in meinen neuen Wickelshirts. Besonders gern mag ich die Version mit Bindeband, weil die hübsche Schleife für einen wunderschönen Hingucker sorgt. 🙂

Ich wünsche dir viel Spaß beim Nähen und freue mich über einen Kommentar von dir.

Happy simple sewing

deine Sabine

Aus welchen Stoffen kann man ein Wickeloberteil nähen?

Zum Nähen eines Wickelshirts eignen sich am besten dehnbare Stoffarten wie Jersey, French Terry, Romanit oder Viskose-Wirkwaren. Aber auch Strickstoffe sind für manche Wickelshirt Schnittmuster perfekt.

Wie wird ein Wickelshirt genäht?

Für die Wickelfunktion werden meist die Vorderteile überkreuzt und dann mit Bindebändern oder Knöpfen geschlossen. Der Ausschnitt des Wickeloberteils wird bei unserem Wickelshirt Schnittmuster mit einem leicht gedehnt angenähten Jerseystreifen versäubert.

Wie hilfreich findest du den Beitrag?

Durchschnittliche Bewertung 5 / 5. Anzahl: 5

Bewerte den Beitrag 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Bauchtasche nähen

Bauchtasche nähen: Die 20+ alles entscheidenden Kniffe!

Bauchtasche nähen: Hier kommen die besten Tipps und Tricks zum Nähen cooler Hüfttaschen und Cross-Body-Bags. Mit Bauchtaschen-Schnittmuster und Nähanleitung. Das Wichtigste auf einen Blick In diesem Beitrag verrate ich dir die besten Tipps und Tricks zur perfekten Bauchtasche Schnittmuster und Anleitung für Sling Bag JUNIS kannst du dir direkt hier auf dem Blog herunterladen Ich…
Baby-Bummie nähen

Baby-Bummie nähen: Schnittmuster und Anleitung

Eine Baby-Bummie ist super easy. Alles was du brauchst ist ein bisschen Lieblingsstoff, ein Schnittmuster und eine anfängertaugliche Anleitung. Und schon kann’s losgehen! Das Wichtigste auf einen Blick Wir schauen uns an, welche Stoffe für eine Baby-Bummie geeignet sind Du lernst Bündchen und Mitwachsbündchen zu nähen (und wirst baff sein, wie einfach das ist) Du…
Overlockbuch Näh doch einfach Overlock

Das Overlockbuch von SewSimple ist da!

Ein Overlockbuch von SewSimple? Yesss! “Näh doch einfach Overlock” ist am Start! Erfahre jetzt alles über Inhalte, Hintergründe und Entstehungsprozess des beliebten Grundlagen-Buchs. Ein Overlockbuch von SewSimple? Nach dem überwältigenden Erfolg des ersten Nähbuchs “Näh doch einfach”, das 2021 im Frechverlag erschienen ist, war mir sofort klar: Ein Overlockbuch muss her. Im ersten Buch dreht…
Ordnerhülle aus alter Jeans nähen

Ordnerhülle nähen: Jeans-Upcycling meets Quilt-as-you-go

Ordnerhülle nähen ist eine perfekte Idee für persönlich gestaltete Ordner. Schau dir an, wie du daraus ein Jeans-Upcycling-Projekt oder eine Hülle mit Patchwork-Charakter machen kannst. Das Wichtigste auf einen Blick Upcycling ist eine tolle Möglichkeit, die Umwelt und deinen Geldbeutel zu schonen eine Ordnerhülle schont deine Ordner und schützt die Kanten und Ecken außerdem bietet…
Tasche mit Boden nähen

Tasche mit Boden nähen: Projekttasche Hiro

Tasche mit Boden nähen: Eine hervorragende Idee, wenn deine Tasche einen sicheren Stand bekommen soll. Wie das funktioniert zeige ich dir in dieser Anleitung mit kostenlosem Schnittmuster für eine praktische Projekttasche. Das Wichtigste auf eine Blick In diesem Beitrag zeigt dir Simone vom Nähcafé am Wasserturm, wie du eine praktische und handliche Projekttasche nähen kannst…

Nähen

Nähen ist ein wunderschönes Hobby. Darin sind sich alle einig, die erst einmal den Einstieg geschafft haben. Aber nicht nur das: Nähen ist so nützlich! Egal, ob du dir künftig tolle Taschen nähen oder deine Kleidung selber schneidern oder reparieren möchtest: Ein bisschen Näh-Wissen und einfache Grundlagen – mehr brauchst du gar nicht, um an der Nähmaschine durchzustarten, versprochen! Und dabei ist Nähen lernen gar nicht…