Hauptseite Nähen lernen Dehnbare Stoffe nähen: Tipps für Jersey, Sweat & Co.

Dehnbare Stoffe nähen: Tipps für Jersey, Sweat & Co.

Von Sabine
Dehnbare Stoffe nähen

Dehnbare Stoffe nähen: Mit meinen Tipps & Tricks gelingen auch Anfängern perfekte Näh-Ergebnisse mit elastischen Stoffen. Wetten?

Das Wichtigste auf einen Blick

  • Du kannst dehnbare Stoffe vor dem Verarbeiten mit Sprühstärke oder Fabric Booster verstärken
  • Dehnbare Stoffe sollten mit einer Strech-, Jersey- oder Superstrech-Nadel verarbeitet werden
  • Säume an elastischen Kleidungsstücken gelingen gut mit der Zwillingsnadel und/oder dem Obertransportfuß
  • Vor dem Applizieren auf dehnbaren Stoffen solltest du die Rückseite mit Vlies (z. B. Soluvlies, Avalon oder Stickvlies) stabilisieren
  • Elastische Stoffe sollten auch mit elastischen Nähten (z. B. Zickzack) verarbeitet werden

Dehnbare Stoffe nähen: So klappt’s garantiert!

Dehnbare Stoffe nähen

Wie näht man Jersey ohne Wellen?

Jersey nähen ohne Wellen: Das erschien mir zu Beginn meiner Näh-Karriere als echte Königsdisziplin.

Heute kann ich darüber nur lachen, ehrlich gesagt.

Wenn ich heute Jersey oder andere elastische Stoffe nähe, sind meine Nähte fast schöner als die von gekaufter Kleidung. Damit du diese schöne Erfahrung auch genießen kannst, habe ich in diesem Beitrag Tipps, Tricks & Infos zum Nähen mit elastischen Stoffen für dich zusammengestellt.

Übrigens: Alle Tipps speziell zum Nähen mit Jersey und eine Checkliste mit den wichtigsten Punkten zum Herunterladen gibt es in meinem umfangreichen Blog-Beitrag zum Thema Jersey nähen ohne Wellen.

Dehnbare Stoffe nähen


Mit dehnbaren Stoffe nähen: Das Festigen

Manche Jerseys, spezielle Modal-Jersey oder Seiden-Jersey sind so rutschig und flutschig, dass es eine gute Idee ist, sie vor der Verarbeitung mit einem Fabric Booster, einen Stoff-Festiger zu behandeln.

Das geht ganz einfach, indem man den gewaschenen Stoff an den Stoffkanten, die genäht werden sollen, mit Fabric Booster einsprüht. Anschließend lässt man sie liegend trocknen. Danach sind die Stoffe wirklich richtig fest und lassen sich gut verarbeiten.

Wichtig: Vorab solltest du eine Probe machen und ausprobieren, ob sich der Fabric Booster auch rückstandsfrei wieder auswaschen lässt. Bei hellen, empfindlichen Textillien kann er auch mal Spuren hinterlassen, die erst nach mehreren Wäschen verschwinden.

Mein Tipp: Um das zu umgehen kannst du den Booster in ein kleines Schälchen füllen und nur die Nahtzugaben mit Hilfe eines Wattestäbchens mit Booster betupfen.

dehnbare stoffe nähen


Mit dehnbaren Stoffen nähen: Das Verstärken

Um ein Unterhemd oder ein T-Shirt zu nähen, müssen dehnbare Stoffe natürlich nicht verstärkt werden. Ganz anders sieht es aus, wenn man zum Beispiel Taschen aus elastischen Stoffen nähen möchte.

Hier empfiehlt sich je nach Näh-Projekt ein mehr oder weniger festes Bügel-Vlies für die Stoffrückseite.

Wichtig dabei ist: Wenn der Stoff elastisch bleiben soll, muss es auch das Bügelvlies sein. Wenn du zum Beispiel Belege für Jersey-Shirts verstärken willst (was sich empfiehlt, weil sich dadurch die Belege viel sauberer verarbeiten lassen!), dann solltest du ein feines bi-elastisches Bügelvlies verwenden.

Möchtest du aus den dehnbaren Stoffen zum Beispiel eine Tasche nähen, empfiehlt sich der Einsatz von Vlieseline H250, die den Stoff schön stabil und die Tasche formstabil macht.

So kann dann zum Beispiel eine Tasche aus Jacquard Jersey aussehen:

Dehnbare Stoffe nähen


Mit dehnbaren Stoffen nähen: Das Besticken oder Applizieren

Um dehnbare Stoffe zu besticken, solltest du die Rückseite des Oberstoffs mit Vlies hinterlegen. Es gibt auch spezielle Stickfolien, die den Stoff stabilisieren und sich bei der ersten Wäsche auflösen.

Für eine einfache Applikation verwende ich dünne Vlieseline für die Rückseite. Die Applikation selbst wird rückseitig mit Vliesofix vorbereitet.

Anschließend die Applikation aufbügeln und mit einem elastischen Stich feststeppen.

20 Näh-Tipps, die dein Leben verändernElastische Stoffe nähenElastische Stoffe nähen


Welche Sticharten eignen sich, um elastische Stoffe zu nähen?

Dehnbare Stoffe sollten mit elastischen Stichen genäht werden. Wenn du nicht mit der Overlock sondern mit der Haushaltsnähmaschine nähst, hast du je nach Fabrikat einige Stiche zur Auswahl.

Je nach Nähmaschine können die einzelnen Stiche ein wenig unterschiedlich aussehen.

Dehnbare Stoffe nähen

Schmaler Zickzackstich

Er eignet sich für viele elastische Nähte, z. B. für Seitennähte oder Ärmelnähte. Von der rechten Seite ist er schön unauffällig.


Dehnbare Stoffe nähen

Dreifach-Geradstich

Er eignet sich für alle elastischen Stoffarten und ist immer dort gut eingesetzt, wo robuste, dehnbare Nähte notwendig sind, z. B. für die Schrittnaht von Hosen.


Dehnbare Stoffe nähen

Zickzackstich

Ein universell einsetzbarer Stich, der sich auch gut zum Absteppen von Säumen und Bündchen eignet. Außerdem ist er der Stich der Wahl, wenn es um das Versäubern von Nahtzugaben geht.


Dehnbare Stoffe nähen

Overlock-Stiche

Overlockstiche sind toll um Nähte gleichzeitig zu schließen und zu versäubern. Je nach Näh-Projekt werden diese Nähte exakter, wenn du sie mit einem Overlockfuß nähst. Wie das geht zeige ich dir im Beitra Overlock-Naht mit der Nähmaschine nähen


Dehnbare Stoffe nähen

Wabenstiche

Sie machen schöne elastische Nähte, die du auch als Ziernähte einsetzen kannst. Zum Beispiel um die Ärmelnähte von Raglan-Pullis effektvoll abzusteppen.


Dehnbare Stoffe nähen

Dreifach-Zickzack

Dieser Stich ist ideal für dehnbare Stoffe geeignet. Er ist sehr elastisch und kann z. B. eingesetzt werden, um Nahtzugaben an Gummibündchen oder Halsausschnitten abzusteppen.


Welche Nähmaschine für dehnbare Stoffe?

Ich muss es an dieser Stelle einmal sagen: Nicht jede Nähmaschine näht elastische Stoffe wirklich gut. Meine Janome zum Beispiel ist darin echt ein Luder. Sie näht alles, was gewebt ist, auch in vielen Lagen, hat eine enorme Durchschlagkraft. Aber Jersey, speziell auch Nahtanfänge bei Jersey: Kannst du vergessen.

Weil es aber wichtig für mich ist, eine Nähmaschine zu haben, die auch Jersey, Sweat & Co perfekt näht, habe ich mich auf die Suche gemacht. Und bin fündig geworden. Meine Juki eine Spezialistin für dehnbare Stoffe und ich bin sooo happy mit den wunderschönen Nähten, die ich mit ihr zaubern kann!

Das gelingt aufgrund einer besonderen Technik beim Stofftransport (bitte frag mich nicht nach Einzelheiten…), sodass auch Steppnähte an Ausschnitten oder Säumen einfach nur traumschön gelingen.

Sowas erfreut mein kleines Näh-Nerd-Herz ganz einfach… 😉

Dehnbare Stoffe nähen



Elastische Stoffe absteppen

Um dehnbare Stoffe ohne Kräuseln und Wellen abzusteppen, empfehle ich dir die Anschaffung eines Obertransportfußes.

Er sorgt dafür, dass feine und elastische Stoffe ganz gleichmäßig transportiert werden. Das ist das A und O schöner Steppnähte!

In Kombination mit einer Zwillingsnadel gelingen dir mit dieser Methode bildschöne Steppnähte!

Dehnbare Stoffe nähen

Aber auch mit der Covermaschine gelingen professionell aussehende Steppnähte.

Dehnbare Stoffe nähen

Dehnbare Stoffe nähen


Fadenlauf bei dehnbaren Stoffen

Bei manchen Stoffarten, wie hier bei French Terry, kann man den Fadenlauf wunderbar an den horizontal verlaufenden Streifen erkennen. Aber damit nicht genug. Auf der Rückseite zeigt der Stoff kleine Schlaufen. Sie verlaufen ebenfalls horizontal von rechts nach links. Der Fadenlauf verläuft in diesem Fall im rechten Winkel zu Streifen und Schlaufen.

Bei gemusterten Stoffen ist es ganz einfach, den Fadenlauf herauszufinden: Der Fadenlauf entspricht dem Muster auf dem Stoff: Es soll nicht Kopf stehen.

Dehnbare Stoffe nähen

Bei Jerseys und Ripp-Jerseys erkennst du an der feinen Strickstruktur den Fadenlauf.

Dehnbare Stoffe nähen

Viele Hersteller machen es uns Näh-Fans inzwischen aber auch ganz einfach, indem sie die Webkante bedrucken. Die Webkante ist eine gute Orientierung, da sie dem Fadenlauf entspricht.

Dehnbare Stoffe nähen


Welche Nadeln sind für dehnbare Stoffe geeignet?

Dehnbare Stoffe sollten generell mit Stretch- und Jerseynadeln verarbeitet werden. Je nach Stoffstärke kannst du zwischen Stretch- und Jersey-Nadeln wählen.

Stretch-Nadeln haben eine mittlere Kugelspitze. Sie eignen sich für sehr feine elastische Stoffe wie

  • Feinjersey
  • Seidenjersey
  • Nicki
  • Strickstoffe
  • Badeanzugstoffe
  • Lycrastoffe

Jersey-Nadeln sind ebenfalls mit einer mittleren Kugelspitze ausgerüstet. Die durchschlägt das Gewirk ohne die Fäden zu zerstören. Sie eignen sich für stärkere elastische Stoffe wie zum Beispiel:

  • Baumwolljersey
  • Bambusjersey
  • Sweatstoffe
  • Stretchjeans
  • Stretchcord
  • Jacquard Stoffe

Die schönsten Näh-Ergebnisse erziele ich aber meist mit Superstrech-Nadeln. Ich setze sie für alle dehnbaren Stoffe ein.


Nicki-Stoff verarbeiten

Nicki ist ein meist bi-elastisches, sehr weiches und anschmiegsames Material. Was den Stoff so angenehm auf der Haut macht, lässt aber Näh-Fans verzweifeln: Der Stoff rollt, dehnt und wellt sich. Und ist insgesamt sehr schwer zu bändigen.

Die besten Tipps zum Nähen mit Nicki-Stoff habe ich deshalb in einem separaten Blog-Beitrag für dich zusammengestellt.

Dehnbare Stoffe nähen


Welcher Nähfußdruck für elastische Stoffe?

Wenn du elastische Stoffe mit modernen Nähmaschinen nähen möchtest, ist es nur in Ausnahmefällen notwendig, den Nähfußdruck anzupassen. Im Zweifelsfalls solltest du die Einstellungen immer an einem Probestück testen.


Welches Nähgarn, um dehnbare Stoffe zu nähen?

Du kannst für elastische Stoffe einfache Allesnäher-Garne verwenden. Sie funktionieren prima und erzeugen schöne, gleichmäßige Nähte. Falls du Unterwäsche nähen möchtest oder sehr weiche Nähte liebst, habe ich aber noch einen speziellen Tipp für dich.

Für die Overlock finde ich das Toldi-Lock von Gütermann empfehlenswert.

Bauschgarn ist eine großartige Wahl, wenn man ganz weiche Nähte bevorzugt. Es ist ein nicht verzwirnter Kunststoff-Faden, der sich in der Naht aufbauscht. Daraus ergeben sich weiche, sehr haltbare und elastische Nähte. Toll geeignet für Unterwäsche oder Kinderkleidung.

Sehr empfehlenswert finde ich das Bauschgarn von Madeira. Es heißt Aerofil und ist enorm ergiebig!

Dehnbare Stoffe nähen


Wie verarbeitet man Sweatstoffe?

Sweat rollt sich meist nicht ganz so doll ein wie andere elastische Stoffe. Er kann problemlos mit der Overlock verarbeitet werden. Viele Sweatstoffe sind weniger dehnbar als Jersey und tolerieren auch das Nähen mit der Nähmaschine sehr gut.

Wichtig ist, dass der Stoff mit einer Jersey-Nadel verarbeitet wird. Ich nähe dünneren Sweat mit 80er und dickeren mit 90er Nadeln.

Dehnbare Stoffe nähen


Elastische Stoffe mit der Overlock nähen/verarbeiten

Zur Verarbeitung von elastischen Stoffen ist die Overlock meine allererste Wahl. Die Nähte werden nicht nur sauber genäht sondern gleichzeitig die Nahtzugaben eingekürzt und versäubert.

Das Wichtigste aber ist, dass die Nähte haltbar und elastisch bleiben.

Dehnbare Stoffe nähen


Saum-Nähte bei elastischen Stoffen

Ein Merkmal, das bei selbst genähten Textilien immer wieder auffällt, sind die unregelmäßigen Säume. Das muss aber wirklich nicht passieren! Meine Säume, mit der Zwillingsnadel oder der Coverstitch genäht, sehen wunderschön und sehr sauber aus!

Dehnbare Stoffe nähen

Alles, was du über das Nähen mit der Zwillingsnadel wissen musst, erfährst du in meinem separaten Beitrag.

Ich habe auch einen schnellen Lieblings-Saum, den ich den SewSimple-Blitz-Saum nenne. Wie er funktioniert zeige ich dir in meinem Blog-Beitrag Alles über Säume.

Dehnbare Stoffe nähen

Dehnbare Stoffe nähen


Wie dehnbare Stoffe sich beim Nähen nicht verziehen

Halten wir fest, was passieren muss, dass dehnbare Stoffe sich verziehen:

  • zu hoher Nähfußdruck
  • ungeeignete Nadel
  • abgenutzte Nadel verwenden
  • beim Nähen am Stoff ziehen
  • beim Säumen keine Covermaschine und/oder Zwillingsnadel verwenden
  • keinen elastischen Stich verwenden

Und jetzt fassen wir die Punkte zusammen, die beachtet werden sollten, damit sich elastische Stoffe nicht verziehen:

  • angepasster Nähfußdruck
  • Jersey- oder Stretchnadel
  • neue Nähmaschinennadel
  • Stoff wird (durch den Obertransportfuß) sauber transportiert
  • Säume mit Covermaschine oder Zwillingsnadel
  • Nähen mit elastischen Stichen

Dehnbare Stoffe nähen

Du möchtest dehnbare Stoffe nähen und dir hat dieser Beitrag weitergeholfen oder du hast eine Frage?

Dann schreib mir gerne einen Kommentar!

Happy simple sewing,

deine Sabine

Dehnbare Stoffe nähen

Die häufigsten Fragen auf einen Blick beantwortet

Wie kann ich Jersey ohne Wellen nähen?

Hier gibt es verschiedene Möglichkeiten: Du kannst z. B. den Stoff selbst verstärken, du kannst aber auch mit dem Obertransportfuß oder der Zwillilngsnadel nähen. Auch der Einsatz einer Stretch-, Jersey- oder Superstretchnadel kann viel bewirken.

Wie gelingen Säume bei dehnbaren Stoffen?

Säume an dehnbaren Kleidungsstücken lassen sich besonders gut mit der Zwillingsnadel oder mit der Coverlock nähen.

Wie kann ich auf dehnbare Stoffe applizieren?

Dafür solltest du die Stoffe unbedingt vorwaschen, damit sich die Applikation nach der ersten Wäsche nicht verzieht. Vor dem Aufnähen der Applikation mit einer geeigneten Nadel (Jersey, Strech o. Superstretch) solltest du ein Vlies (z. B. Avalon, Soluvlies oder Stickvlies) unterlegen.

Wie hilfreich findest du den Beitrag?

Durchschnittliche Bewertung 4.9 / 5. Anzahl: 100

Bewerte den Beitrag 🙂

12 Kommentare

Ähnliche Beiträge

12 Kommentare

Regine Kemmerich-Amershi 28. Mai 2020 - 8:03

Hallo Sabine,
ich lese zum ersten Mal deinen diesen Beitrag über dehnbarer Stoffe, und mir geht gerade ein Licht auf, warum meine Nähte bei den Mundschutzmasken so unsauber und wellig werden. Werde mich jetzt für meine Husquarna nach einem Obertransportfuß erkundigen und deine zahlreichen Hilfsmittel verwenden. Was es alles gibt! Das ist ja toll. Du erklärst seeehhr gut. Danke
Viele Grüße
Regine

Antworten
Sabine 29. Mai 2020 - 7:03

Sooo lieb, danke dir, Regine!
Freut mich, dass dir der Beitrag geholfen hat. 🙂

Antworten
Sieglinde Pfaff 27. Mai 2020 - 21:26

Hallo Sabine, habe neulich im Internet einen guten Tipp fürs Nähen von Jersey-Stoffen gesehen. Ich konnte ihn direkt anwenden und bin begeistert vom Ergebnis. Vor dem Säumen eines T-Shirts habe ich den Stoff mit Sprühstärke versehen, dann gebügelt und siehe da —— das Nähen war denkbar einfach.
Liebe Grüße von Sieglinde

Antworten
Sabine 28. Mai 2020 - 7:29

Super Tipp, Sieglinde, danke dir!

Antworten
Birgit 11. Mai 2020 - 11:09

Hallo Sabine, trotz der super Zusammenfassung zu dehnbaren Stoffen kann ich leider mein Problem nicht lösen. Ich habe eine Hose aus folgendem Material (71% Viskose, 25 % Polyamid, 4 % Elasthan) . Sie sitzt eng und hat in der Mitte vorne eine sog. Biese genäht.
Sieht schön aus, hält aber einfach nicht. Knie ich mich mal hin, reisst die Naht.
Kann man das evtl. besser mit einem anderen Garn hinbekommen?
Vielen Dank vorab für deine Hilfe.
VG
Birgit

Antworten
Sabine 12. Mai 2020 - 21:01

Hallo Birgit,
da ist eine Ferndiagnose tatsächlich schwierig. 🙂

Antworten
Margret 19. Februar 2020 - 11:38

Hallo Sabine, ich habe vor einiger Zeit mit Begeisterung deinen Blog entdeckt und bin sehr glücklich darüber… deine Tipps und Tricks sind einfach unbezahlbar!!!!!
Ein paar deiner Schnittmuster habe ich auch schon gekauft, die werde ich in nächster Zeit in Stoff umsetzen ?
Heute wende ich mich mit einer Bitte an dich da ich ein nähtechnisches Problem habe bei dem du mir sicher helfen kannst.
Ich nähe zurzeit an einem Oberteil aus Baumwolljersey. Aus dem gleichen Stoff habe ich mir Rüschen gemacht die ich an besagtes Oberteil annähen möchte. Auf deine Empfehlung hin habe ich mir für meine Toyota Power Fabric einen Obertransportfuß gekauft (für meine alte Pfaff Hobbymatic habe ich leider keinen finden können) und auch Zwillingsnadeln für Stretchstoffe.
Anfangs klappte alles soweit ganz gut, allerdings sieht meine Zwillingsnaht auf der Unterseite eher nach einem Zierstich als nach einem Zickzackstich aus ????? dann ist mir plötzlich während des Nähens eine der Nadeln abgebrochen. 2. Versuch, das gleiche in grün, 3. Versuch mit meiner alten Pfaff, das selbe… Nadel kaputt, kein Zwillingsnadel-Vorrat mehr also erstmal Sabine fragen ?
Ich hoffe sehr auf deine Nachricht!
Eine verzweifelte Bewundrerin mit Namen Margret grüßt dich herzlich!!

Antworten
Sabine 19. Februar 2020 - 20:34

Hallo Margret,
hast du kontrolliert, ob die Maschine richtig eingefädelt ist?
Und: Ist dein Nähfuß passend für die Breite der Zwillingsnadel?
Liebe Grüße, Sabine

Antworten
Melitta Stegmaier 16. Januar 2020 - 22:46

Hallo Sabine, auch im Urlaub lese ich mit Begeisterung deinen Blog.
Auch da lerne ich noch so manches worüber ich mir noch nie Gedanken gemacht habe. Ich lese den Blog öfters damit ich nichts vergesse.
Auch werde ich mit meiner Maschine mehr Sachen ausprobieren, weil ich jetzt weiß für was ich was machen kann.
Danke LG Melitta

Antworten
Sabine 17. Januar 2020 - 6:25

Hallo Melitta, das ist echt schön, so eine Rückmeldung zu bekommen.
Ich freu mich wie eine Schneeköngin! 🙂
Hab noch einen schönen Urlaub!

Antworten
Hannelore Schröder 15. Januar 2020 - 23:49

Moin, Sabine,
ich bin von deinen Beiträgen begeistert und liebe die nähtechnischen Tipps. Um ein Wiederfinden zu erleichtern, bzw. überhaupt zu ermöglichen, würde ich so Einiges gerne speichern. Aber es geht nicht. Warum nur???
Liebe Grüße
Hannelore

Antworten
Sabine 16. Januar 2020 - 6:32

Hallo Hannelore,
ganz lieben Dank für dein Feedback!
Meinst du mit Speichern, dass du dir bestimmte Blog-Seiten merken möchtest?
Du kannst sie zum Beispiel in einen eigenen SewSimple-Ordner in die Lesezeichenleiste ziehen.
Einfach auf das Schloss-Symbol im Eingabefeld des Browsers klicken und die URL in die Leiste ziehen.
Oder habe ich das falsch verstanden?
Liebe Grüße, Sabine

Antworten

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.