Beleg nähen

Beleg nähen – so wird er ganz einfach perfekt

von Sabine Schmidt

Einen Halsausschnitt oder Saum mit Beleg nähen – das ist eine gute Möglichkeit, schöne Näh-Ergebnisse zu bekommen. In dieser Anleitung zeige ich dir, wie man Belege nähen kann – am Saum und am Halsausschnitt.

Das Wichtigste auf einen Blick

  • In dieser Anleitung zeige ich dir, wie man Belege am Saum und am Halsausschnitt nähen kann
  • “Den Beleg verstürzen” ist der Fachausdruck für: Den Beleg nach innen umfalten
  • Auch Anfänger können mit dieser Anleitung wunderschöne Belege nähen
  • Bei einigen Schnitten ist das Schnittmuster für die Belege direkt schon enthalten, wenn das nicht der Fall ist, kannst du dir anhand dieser Anleitung das Schnittmuster für den Beleg auch ganz einfach selber machen

Warum einen Beleg nähen & Ausschnitt mit Beleg versäubern?

…es ist eine geniale Idee! Und zwar gleich aus mehreren Gründen:

  • es sieht super professionell aus
  • der Ausschnitt trägt sich angenehm
  • es gibt keine wulstigen Nähte
  • und: es ist ganz einfach zu nähen!

Nebenbei gesagt: Schau dir meinen Beitrag an, wenn du einen V-Ausschnitt mit Beleg nähen möchtest.

Beleg nähen

Der marineblaue Jersey mit maritimen Motiven ist derzeit einer meiner Lieblings-Stoffe. 🙂


Beleg nähen

Macht eine gute Figur: Tunika Tomris mit rundem Beleg.


Beleg nähen ohne Schnittmuster

Bei manchen Schnitten wie z. B. der Cardigan Catrien, die Longjacke Calista, Tunika Tomris oder auch das Shirt Sedona ist das Schnittmuster für die Belege direkt schon enthalten. Das macht dir das Nähen sogar noch ein bisschen einfacher! 🙂

Wenn das nicht der Fall ist, kannst du dir das Schnittmuster für den Beleg auch ganz einfach selber machen.

Die hier gezeigte Methode funktioniert übrigens sowohl für Wirkware (z. B. Jersey) als auch für Webware (z. B. Baumwollstoffe).

Was du beim Beleg nähen beachten solltest

Warum funktioniert es eigentlich nicht, einen Beleg einfach an den Kanten bündig zu legen undzusammenzunähen?

Ganz einfach: Weil nicht die Stoffkante sondern die Nahtlinie entscheidend ist.

So wird’s nicht gemacht!

Ich zeige dir hier mal, wie es nicht funktioniert.

Wenn du einfach die Stoffkanten der Nahtzugaben bündig aneinander legst und abnähst, sieht das so aus:

Belege am den Nahtzugaben bündig legen
Beleg zusammennähen
+

Du siehst am oberen Bild schon, dass die Naht in einer Linie verläuft, die niemals eine schöne Rundung ergeben kann.

So sieht die falsche Belegnaht aus:

Belegnaht

Und so sieht der Beleg aus, wenn die Nahtlinien nicht beachtet wurden:

Belegnaht

So sieht es von der rechten Seite aus. Du siehst, dass die Schnittteile um die Nahtzugabe versetzt aufeinander treffen.

Beleg falsch zusammengenäht

Das ist deshalb so problematisch, weil die innere Kante des Belegs der Form des Ausschnitts folgt. Wenn du hier schummelst, fällt es auf… 😉

Und JETZT zeige ich dir, wie’s richtig gemacht wird!

Damit dein Beleg eine perfekte Rundung bekommt, zeichnest du die Nahtlinie auf beide Belegteile.

Stecke die Belegteile rechts auf rechts so zusammen, dass die Nahtlinien genau aufeinander liegen.

Belegteile mit Nahtlinie
Belegteile zusammengesteckt mit Stecknadeln

Wenn du eine Stecknadel durch die Nahtlinie steckst, kannst du kontrollieren, ob du alles richtig positioniert hast.

Nähe die Belegteile jetzt auf der Nahtlinie zusammen.

Belegteile von der linken Seite
Belegnaht

Orientiere dich immer an der inneren Belegkante. Sie ist für die Form des Ausschnitts verantwortlich. Die äußere Kante wird anschließend versäubert.

So sollte dein vorbereiteter Beleg jetzt aussehen. 🙂

Fertige Belegnaht

Auseinander gefaltet sieht es dann so aus:

Belegnaht von der rechten Stoffseite

Diese Materialien brauchst du dafür

  • Transparent– oder Kopier-Papier
  • das Schnittmuster, für das der Beleg genäht werden soll
  • Markierstift – ich greife beim Nähen gerne auf handelsübliche Frixion-Stifte zurück, weil sich die Markierungen damit sehr gut mit einem heißen Föhn oder dem Bügeleisen entfernen lassen und sie meist günstiger sind als spezielle Trickmarker
  • Lineal
  • Stecknadeln – diese Stecknadeln mit Griff, die du in der Anleitung siehst, finde ich super praktisch!
  • Nähmaschine oder Overlock
  • Bügeleisen
  • Schere

Anleitung: Beleg nähen

Du benötigst das Vorder- und Rückenteil des Schnittmusters, für das du den Beleg nähen möchtest.

Je nach gewünschter Breite des Belegs zeichnest du mit Hilfe eines Lineals eine Linie parallel zum Ausschnitt.

Schneide den vorgezeichneten Beleg an der Linie entlang aus oder kopiere ihn – dann kannst du das Schnittmuster später wieder verwenden.

Das Kopieren klappt gut mit Schwedischem Transparentpapier. Das benutze ich am liebsten, weil man darauf wunderbar zeichnen kann und es nicht so knitteranfällig ist. Schließlich will ich meine erprobten Schnitte ja aufbewahren, um sie immer wieder nähen zu können!

Auf dem Foto siehst du links das Rückenteil, rechts den tieferen Ausschnitt des Vorderteils. Der Beleg wird wie die Schnittteile für Vorder- und Rückenteil im Bruch zugeschnitten.

Jetzt nur noch die Schnittteile ausschneiden – und dann geht’s weiter! 🙂

Beleg nähen
Beleg nähen
Beleg nähen

Beleg zuschneiden

Schneide die beiden Belegteile aus deinem gewünschten Stoff aus. Sehr gut funktioniert es, wenn du den Stoff vor dem Zuschneiden mit Bügeleinlage verstärkst. Ich verwende dafür am Liebsten Vlieseline H 200.

Wenn der Stoff stabil ist und sich gut verarbeiten lässt, kannst du aber auch auf Bügeleinlage verzichten.

Füge beim Zuschnitt an den Enden, die zur Schulter hin liegen, eine Nahtzugabe hinzu. Ich verwende bei Overlock-Nähten und auch bei der Nähmaschine eine Nahtzugabe von 1 Zentimeter.


Beleg nähen für einen Halsausschnitt

Beleg nähen

Stecke die Schnittteile an den schrägen Kanten rechts auf rechts aufeinander.

Schließe die beiden Belegteile zu einem Ring, indem du die kurzen Enden zusammennähst.

Beleg nähen

Du kannst die Belegteile natürlich auch mit der Nähmaschine zusammennähen.

Dadurch wird der Beleg sogar noch etwas flacher, weil du die Nahtzugaben dann gut auseinanderbügeln kannst.

Bei Jersey wähle ich gern die Overlock-Variante, weil es schneller geht und die Naht sich nicht wellt.

Beleg nähen

Wenn du magst, kannst du jetzt den äußeren Rand des Belegs mit der Overlock oder mit einem Overlock-Stich versäubern. Das sieht sauberer aus und du kannst beim Abstepen dem Rand des Belegs leichter mit dem Finger folgen.

Ich veräubere die Kante meist nach dem Annähen. Wenn sich die Naht beim Versäubern ein wenig zusammenzieht, kannst du ihr mit ein oder zwei kleinen Schnitten die Spannung nehmen.


Beleg annähen

So wird der Beleg jetzt angenäht:

Befestigen den Beleg-Ring rechts auf rechts am Halsausschnitt des Shirts.

Achte dabei darauf, dass das Belegteil für den vorderen Ausschnitt auch auf dem Vorderteil des Shirts liegt.

Beleg nähen
Beleg nähen

Stecke den Beleg rundherum fest. Die Stoffkanten des Ausschnitts liegen dabei bündig aufeinander, die Schulternähte ebenfalls.

Beleg nähen

Nähe den Beleg mit der Overlock oder mit der Nähmaschine rundherum fest. Beginne die Naht an der Schulter.

Wenn du magst, kannst du jetzt noch , wie ich, die freie Kante des Belegs mit der Overlock oder mit einem Overlock-Stich versäubern.


Beleg verstürzen

“Den Beleg verstürzen” ist der Fachausdruck für: Den Beleg nach innen umfalten. Klingt aber professioneller.

  • Also: Falte den Beleg nach innen 🙂
  • Die Naht soll jetzt genau im Stoffbruch liegen
  • Wenn die Naht unsichtbar sein soll, kannst du sie auch 1 mm nach innen legen
  • Bügele die Kante mit Dampf
  • Fixiere den Beleg mit Stecknadeln und steppe ihn von rechts fest
  • Ich verwende dafür gern die Cover oder eine Zwillingsnadel, aber auch ein einfacher Geradstich sieht toll aus
  • Zum Schluss steppst du von rechts noch im Nahtschatten der Schulternaht den Beleg fest, dann klappt er beim Tragen nicht um
Beleg nähen

Beleg nähen für Rock oder runden Saum

Wenn du einen Rock oder den runden Saum eines Kleides mit Beleg arbeiten möchtest, gehst du dabei genauso vor.

Kopiere das Schnittmuster wie oben beschrieben.

Markiere unbedingt, welches Schnittteil an das Vorder- und welches an das Rückenteil gehört.

Auf dem Bild siehst du übrigens meinen Kreidestift. Ich benutze ihn sehr gerne, wenn ich mit Jersey arbeite. Vorne hat der Stift ein kleines Rädchen, das eine ganz feine Kreidespur auf dem Gewebe hinterlässt. Die Markierung lässt sich später ganz einfach mit einem Schwämmchen oder einem Stück Stoff entfernen.

Beleg nähen
Beleg nähen

Beim Kopieren unbedingt an die Nahtzugabe denken!

Beleg nähen

Und die Seiten wieder mit der Overlock schließen. Nun den Belegring rechts auf rechts am Saum befestigen.

Beleg nähen

Dabei auf die Markierung für Vorder- und Rückenteil achten! 🙂 

Beleg nähen

Wenn alles bündig festgesteckt ist, kann der Beleg angenäht werden.

Beleg nähen

Anschließend die offene Kante mit der Overlock versäubern.

Den Beleg nach innen falten und bügeln. Die Naht soll genau im Stoffbruch liegen.

Beleg nähen

Der Beleg wird jetzt von rechts rundherum abgesteppt. An den Seiten wird er von rechts im Nahtschatten der Seitennaht festgesteppt. Dabei sollte die Garnfarbe genau der Stofffarbe entsprechen, möglicherweise sogar eine Nuance dunkler sein.

Bei diesem Shirt habe ich den Beleg von rechts einfach mit der Cover festgenäht. Hier kann man Ton in Ton arbeiten. Oder dem Shirt mit Kontrastnähten Extra-Pfiff erleihen.

Beleg nähen

Du hast jetzt so richtig Lust bekommen, dich mal an einem Beleg auszuprobieren? Großartig! Wie wäre es mit einem tollen Stufenkleid im Boho-Look?

Beleg nähen

Hier geht’s zum Schnittmuster für Kleid Maris mit Beleg und Puffärmeln.

Hast du noch Fragen zur Anleitung?

Schreib es mir in den Kommentaren!

Happy simple sewing,

deine Sabine


Beleg nähen

Häufige Fragen

Was kann ich machen wenn das Schnittmuster für die Belege nicht in den Schnitten enthalten sind?

Bei einigen Schnitten ist das Schnittmuster für die Belege direkt schon enthalten, wenn das nicht der Fall ist, kannst du dir das Schnittmuster für den Beleg auch ganz einfach selber machen. Wie das geht, zeige ich dir in diesem Beitrag.

Was bedeutet es, den Beleg zu verstürzen?

“Den Beleg verstürzen” ist der Fachausdruck für: Den Beleg nach innen umfalten.

Warum sollte ich einen Beleg nähen oder einen Ausschnitt mit Beleg versäubern?

Es gibt viele Gründe, einen Beleg zu nähen und einen Ausschnitt mit einem Beleg zu versäubern. Es sieht super professionell aus, der Ausschnitt trägt sich angenehm, es gibt keine wulstigen Nähte und: es ist ganz einfach zu nähen!

Wie hilfreich findest du den Beitrag?

Durchschnittliche Bewertung 4.7 / 5. Anzahl: 109

Bewerte den Beitrag 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

18 Antworten zu „Beleg nähen – so wird er ganz einfach perfekt“

  1. Sandra

    Hallo Sabine,
    Vielen Dank für deinen tollen Beitrag. Ich bin noch Anfängerin im Kleidung nähen, bis jetzt nur Taschen genäht.
    Ich habe eine Frage: Steppe ich nach dem verstürzen 1 cm vom unteren Rand also Saum ab oder muss ich oben vom losen Rand vom Beleg Richtung Saum absteppen? Hoffe du verstehst was ich meine????
    Liebe Grüße Sandra

    1. Hallo Sandra, du kannst den Beleg direkt auf dem Oberstoff, also von rechts, absteppen.

  2. Monika

    Hallo Sabine, das ist wirklich sehr schön erklärt- irgendwie hätte ich aber einen Denkfehler,habe einige Zeit gebraucht bis ich es dann endlich verstanden habe. Im Nachhinein eine einfache Sache.:-)
    Liebe Grüße
    Monika

    1. Cool, vielen Dank für dein Feedback!

  3. Astrid

    Hallo Sabine,
    kleiner Tipp von mir ? Durch Untersteppen der Saumzugabe (Beleg wird auf der Nahtzugabe festgesteppt) erhält man meiner Meinung nach ein noch besseres Ergebnis.
    Liebe Grüße Astrid

    1. Ah, vielen Dank für den Tipp, Astrid! :9

  4. Annemie Büttner

    vielen, vielen Dank für die tolle Arbeit

  5. Jaana Marin

    Hallo Sabine,
    ich nähe viel und schon seit 40 Jahren.
    Ich LIEBE deine Beiträge. Ich habe sehr viel dazugelernt und besonders dein Beitrag über Säume nähen war einfach wieder so gut und lehrreich!
    Danke für die enorme Arbeit, was deine Blogbeiträge kosten müssen !
    viele Grüße
    Jaana

    1. Hallo Jaana, es ist echt lieb, dass du dir die Zeit für einen Kommentar nimmst.
      Und dann auch noch für einen so schönen! Danke! 🙂

  6. Ulrike

    Hallo Sabine, vielen Dank, bis jetzt bin ich immer ganz aufgeregt, wenn es ans Beleg nähen geht.
    Ich finde ein Beleg ist einfach Edler als nur ein Bündchen. aber bei meiner Aufregung hat es nie geklappt. Inzwischen trinke ich erst mal einen Kaffee und dann geht es mit Musik ans nähen. Bei der nächsten Bluse mache ich es dann nach Deinem Beispiel.
    Weiter so und noch eine gute Nähwoche.
    Ulrike

    1. Hallo Ulrike, mit der Übung kommt auch die Gelassenheit, versprochen!
      Wobei – wenn ich einen besonders edlen Stoff anschneide, bin ich auch nervös. 😉

      1. Tanja Midderhoff

        Hallo Sabine,
        ich hatte nach einem schönen Halsabschluss gesucht, den man bei nicht dehnbaren Stoffen verwenden kann. Deine Anleitung ist toll und verständlich geschrieben und es ist mir gut gelungen!!
        Liebe Grüße
        Tanja

        1. Freut mich sehr, liebe Tanja!

  7. Caro

    Super erklärt. Vielen Dank. Das probiere ich demnächst aus,

    1. Super! Liebe Grüße!

  8. Uschi Troy

    Vielen lieben Dank für Deine Mühe, die tollen Anleitungen zu erstellen.
    Herzliche Grüße
    Uschi

    1. Gerne, Uschi! 🙂

Jersey nähen mit der Nähmaschine

Jersey nähen mit der Nähmaschine: Die 10+ besten Tipps & Projekte

Jersey nähen: Mit unseren Tipps und Anleitungen kannst du Jersey spielend leicht auf der Nähmaschine verarbeiten. Was ist Jersey? Jersey ist ein weicher gestrickter oder gewirkter Stoff, der auf großen Industriestrickmaschinen hergestellt wird. Als Maschenware ist er dehnbare und deshalb besonders für Kleidung geeignet. Jersey kann aus Baumwolle, Leinen, Sojagarnen, Viskose und anderen Materialien bestehen….
Stoffe vor dem Nähen waschen

Stoffe vor dem Nähen waschen: Ja, nein, vielleicht?

Stoffe vor dem Nähen waschen – ja oder nein? Die Geheimnisse rund um das Vorbereiten von Stoff vor dem Nähen lüften wir in diesem Beitrag. Warum du Stoffe vor dem Nähen waschen solltest Vorwaschen bedeutet, dass du den Stoff mit derselben Temperatur in die Waschmaschine steckst, mit der auch das fertige Kleidungsstück gewaschen werden soll….
Kimono nähen

Kimono nähen in 7 einfachen Schritten

Kimono nähen ist ganz easy und macht Spaß. Mit meinem Schnittmuster mit Anleitung kriegen’s auch Einsteiger locker hin. Kimonos sind für mich echte Lieblingsteile, die ich trage, wenn ich mich lässig, locker und einfach wohl fühlen will. Sie sind nicht nur blitzschnell und easy genäht – sie lassen sich auch wunderbar kombinieren. Ob zu Röcken,…
Teetasche nähen

Teetasche nähen mit kostenlosem Schnittmuster TEEPORELLO

Teetasche nähen: Mit dieser Anleitung mit kostenlosem Schnittmuster kannst du ganz einfach eine praktische und hübsche Teebeutel-Tasche nähen. Das Wichtigste auf einen Blick Eine gute Tasse heißen Tee gehört für mich einfach zu einem entspannten Tag dazu. Erst recht wenn das Wetter draußen kalt und schmuddelig ist. Aber auch im Sommer ist ein kalter Früchtetee…
Stoffscheren Test

Stoffscheren Test: Die besten Scheren in allen Preisklassen & worauf es beim Kauf ankommt

Stoffscheren Test: Die richtige Schere für dein Nähprojekt! Ich teste verschiedene Stoffscheren, vergleiche die Ergebnisse und gebe Hinweise zum Scherenkauf. Das Wichtigste auf einen Blick Meine Empfehlungen: Die 3 Stoffscheren-Testsieger Die beste Stoffschere ist die Kai 7250, weil sie nicht nur unglaublich leise und präzise schneidet und mit allen Materialien spielend fertig wird, sondern weil…

Der große SewSimple Jahresrückblick: Das war 2022

In diesem Jahresrückblick möchte ich mit dir das Jahr 2022 Revue passieren lassen. Und vielleicht findest du auch das ein oder andere Projekt, das deinem wachsamen Auge bisher entgangen ist? Was ist das für ein verrücktes Jahr, von dem wir uns jetzt verabschieden. Mit der Hoffnung im Herzen, dass das nächste bessere Nachrichten für uns…