Hauptseite Nähen lernen Textilkleber: Stoffe kleben leicht gemacht!

Textilkleber: Stoffe kleben leicht gemacht!

Von Sabine
Textilkleber

Was ist Stoffkleber? Und welches Material kann man mit welchem Textilkleber kleben? In diesem Blog-Beitrag erfährst du alles, was du über das Kleben und Fixieren von Stoff wissen musst!

Textil- und Stoffkleber: Warum kleben statt nähen?

Braucht man das überhaupt?

Und: Stoff kleben statt nähen? Funktioniert das?

Es gibt so viele Möglichkeiten, Textilkleber beim Nähen einzusetzen! Warum klebt man überhaupt Stoffe? Eigentlich nur aus einem einzigen Grund: Um dir das Leben leichter zu machen. 🙂

Ich stelle dir in diesem Artikel verschiedene Stoffkleber vor und verrate dir, wie und wofür man sie verwendet. Außerdem schreibe ich dir immer dazu wo man den Textilkleber bekommen kann.

Natürlich gibt es noch viel mehr Stoffkleber auf dem Markt. Die habe ich allerdings nicht alle getestet. Falls es ein Produkt gibt, das dich besonders interessiert, schreib einfach einen Kommentar unten. In einem anderen Beitrag habe ich übrigens untersucht, welche Grundausstattung man für’s Nähen wirklich braucht.

Übrigens: Den Beitrag widme ich unserer Blog-Leserin Karoline, die mich auf die tolle Idee gebracht hat, einen Artikel zu dem Thema zu schreiben! Danke, liebe Karoline! 🙂

Los geht’s!



Stoff kleben mit Wondertape und Stylefix

Beginnen wir mit einem absoluten Klassiker. Wondertape ist ein beidseitig haftendes Klebeband. Die Klebeflächen sind mit einer Trägerfolie geschützt, die abgezogen wird, sobald das Tape an Ort und Stelle ist.

So sieht Wondertape aus:

So sieht Stylefix aus:

Die Patches von Stylefix bestehen aus dem selben Material, kommen aber nicht in Bandform sondern als Klebepunkte.

Mit 9 mm ist das Wondertape etwas breiter als sein Geschwisterchen, das 4 mm schmale Stylefix.

Was kann man mit Wondertape und Stylefix kleben?

Beide Klebebänder sind hervorragend geeignet, um Bänder, Borten, Reißverschlüsse, aber auch Säume an Ort und Stelle zu halten, bevor du sie festnähst. Auch Applikationen oder Etiketten lassen sich mit einem Stück Tape sehr gut befestigen und so für das Nähen vorbereiten.

Worauf muss man achten, wenn man Stoff mit Wondertape und Stylefix klebt?

Wondertape und Stylefix sollten nicht übernäht werden, da der Kleber die Nadel verklebt. Falls es dir doch mal passiert, dass die Nadel versehentlich mit dem Kleber in Kontakt kommt, kannst du die Nadel mit einem Brillen-Reinigungstuch oder etwas Waschbenzin wieder reinigen.

Beide sind nur zum vorübergehenden Fixieren von Stoffen gedacht. Der Kleber des Wondertapes ist wasserlöslich und wäscht sich aus, ohne Rückstände im Stoff zu hinterlassen.

Der Kleber des Stylefix wäscht sich nicht aus.

Hier kannst du Wondertape und Stylefix (und die Klebepunkte) bestellen.



 

Textilkleber – Kleben statt nähen?

Manchmal ist es eine gute Idee, Stoffe, Deko-Teile oder Bänder nicht zu nähen, sondern zu kleben. Zum Beispiel, wenn du eine wasserdichte Tasche mit einem Applikation garnieren und den Stoff nicht mit einer Naht perforieren möchtest.

Es gibt viele unterschiedliche Textilkleber; einige davon stelle ich dir hier vor.

Stoff mit Ber-Fix kleben

Ber-Fix ist ein sehr starker, flüssiger Textilkleber. Er übersteht auch Kochwäschen, Bügeln, Hitze und Kälte. Er ist für alle Materialien geeignet, die ein wenig saugfähig sind und den Kleber gut aufnehmen können.

Einsetzbar ist er bei Stoffen, Canvas, Leder, Segeltuch oder Neopren.

Wie wird Ber-Fix angewendet?

Der Kleber wird mit einem Schwämmchen auf beide Flächen, die verklebt werden sollen, aufgetragen. Dann werden die Stoffe zusammengepresst und müssen trocken. Das wars.

Hier kannst du den Ber-Fix Kleber bestellen.



Stoff mit Nähblitz oder Schweizer Nähpulver kleben

Nähblitz und Nähpulver sind Kunststoff-Granulate, die auf den zu verklebenden Stoff aufgestreut und dann eingebügelt wird. Durch die Bügelhitze schmilzt das Granulat in den Stoff und die Stofflagen verbinden sich. Die Nähte sind waschfest.

So sieht Nähblitz aus:

Welche Stoffe kann man mit Nähblitz  oder Nähpulver kleben?

Eigentlich alle, die sich auch bügeln lassen. Baumwolle, Jeans, Leder, Wolle – aber auch feine, leichte Gewebe.

Wie wird Nähblitz oder Nähpulver verwendet?

Im Grunde ist es denkbar einfach: Das Granulat wird aufgestreut, die zweite Stoffschicht aufgelegt (oder der Saum umgeklappt) und festgebügelt. Um das Bügeleisen zu schützen, sollte eine Lage Backpapier untergelegt werden. Eine Lage Alufolie unter dem Stoff intensiviert die Bügelhitze.

Man kann die Nähte wieder öffnen, indem man sie noch einmal bügelt.

Bestellen kannst du Nähblitz und Nähpulver bei Amazon.



Stoff mit Gütermann Textilkleber kleben

Bei manchen meiner Tutorials hast du schon gesehen, dass ich den Textilkleber von Gütermann benutze. Zum Beispiel um ein Detail auf ein Täschchen zu kleben, so wie hier:

Textilkleber

 

Textilkleber


So sieht Gütermann Textilkleber aus:

Die Tube hat ein kleines Update bekommen.

Für welche Materialien eignet sich Gütermann Textilkleber?

Für Baumwolle, Leder, Kunststoff, Softshell, Gummi, PVC und vieles mehr.

Wie wird Gütermann Textilkleber angewendet?

Ganz einfach wie jeder andere Universalkleber. Ich trage ihn bis zu den Rändern des zu klebenden Materials auf und drücke die Flächen gut fest.

Bestellen kannst du den Gütermann-Kleber hier.

 

 



Stoff kleben mit dem Sewline Klebestift

Der Klebestift war echt eine Entdeckung für mich. Und macht mir mein Näh-Leben wirklich einfacher. Er kommt bei mir zum Beispiel auch beim Applizieren, beim Fixieren von Schrägband oder beim Aufnähen von Webbändern zum Einsatz.

Ich fixiere Reißverschlüsse seit einiger Zeit nur noch mit Klebestift. Auf diese Weise kann ich den Reißverschluss genau positionieren. Dadurch, dass er auch mit Farb-Kleber ausgerüstet werden kann, bin ich in der Lage, sehr genau zu arbeiten.

Der Sewline klebt nicht permanent, ist also nur zum Fixieren von Näh-Arbeiten geeignet, nicht zum dauerhaften Kleben.

Nach dem Trocknen ist der Farb-Kleber unsichtbar, beim Waschen verschwindet er komplett.

Wie wird der Sewline Klebestift angewendet?

Kleber auf die rechts Seite vom Reißverschluss auftragen und auf dem Stoff positionieren. Ich warte ein paar Minuten um den Kleber antrocknen zu lassen. Dann nähe ich den Reißverschluss fest, ohne dass die Nadel verklebt.

So sieht der Sewline Klebestift aus:Als ich die Stifte das erste Mal bestellt habe, hatte ich keine Ahnung, dass ich sie eigentlich ständig neben der NähMa liegen habe, um sie immer fix zu hand zu haben.. Inzwischen habe ich auch immer ein paar farbige Ersatzpatronen am Start.

Meinen Sewline habe ich bei Amazon bekommen, die Patronen ebenfalls.

 



Stoff kleben mit dem Prym Klebestift

Bevor ich den Sewline gefunden habe, war ich überzeugter Prym-Klebestift-Benutzer. Im Grunde finde ich ihn immer noch gut. allerdings finde ich die Trockungszeit etwas zu lang. Beim Sewline gefallen mit die unterschiedlichen Kleberfarben und die schmalere Klebefläche, die ein genaueres Arbeiten möglich macht.

Trotzdem: ansonsten ist aber gegen den Prym gar nichts einzuweden. Ich habe ihn oft benutzt, um Reißverschlüsse einzunähen.

Auch der Klebestift von Prym ist nicht zum dauerhaften Kleben sondern zum Fixieren gedacht.

So sieht der Klebestift von Prym aus:

Wie wird der Klebestift von Prym verwendet?

Wie ein normaler Papier-Klebestift. Einfach auftragen, Schichten zusammenkleben und kurz trocknen lassen.

Bestellt habe ich den Klebestift hier.

 



Schablonen fixieren mit Haftspray

Wenn du, wie ich, gern Stoff bedruckst, kennst du sicher das Problem, dass die Schablonen gerne mal verrutschen. Besonders, wenn sie nicht dünn und anschmiegsam sondern aus stabilierem Kunststoff sind.

Haftspray verhindert, dass genau das passiert. Es wird auf die linke Seite der Schablone aufgesprüht. Dann wird die Schablone aufgelegt und du kannst die Farbe auftragen.

Ich habe ja kürzlich meine Liebe zum Stoffdruck entdeckt und finde das Haftspray vor allem für meine Anker-Schablonen sehr nützlich. Damit habe ich schon ganze Stoffbahnen bedruckt.

Wie wird Haftspray für Schablonen verwendet?

Damit da nichts daneben geht, lege ich die Schablone mit der rechten Seite auf ein Stück Zeitung, sprühe sie kurz an und lege sie dann auf den Stoff.

Dann stupfe ich mit einem Stupf-Pinsel die Farbe auf. Klappt super!

 

So sieht Haftspray für Schablonen aus:

Haftspray für Schablonen findest du zum Beispiel bei Amazon.

 



Stoff kleben mit Fixierspray

Das hast du auf meinem Blog schon ganz oft gesehen: Temporären Sprühkleber, auch schlicht Fixierspray genannt. Ich benutze es super gerne für alle mehrlagigen Näh-Projekte wie Patchwork-Decken, Topflappen oder Kosmetiktaschen.

So sieht Fixierspray aus:

 Wie wird Fixierspray verwendet?

Das Spray wird auf die beiden Stoff-Flächen aufgesprüht, die miteinander verbunden werden sollen. Beim Sprühen schütze ich die Unterlage durch Zeitung oder Backpapier. Dann wird der Kleber hauchdünn aufgesprüht und die beiden Lagen zusammengelegt. Leicht andrücken. Dann kann genäht werden.

Bislang habe ich nur Odif 505 ausprobiert, deshalb habe ich keinen Vergleich. Aber ich bin sehr zufrieden damit, weil es einen unschlagbaren Vorteil hat: Ich kann es übernähen! Es verklebt die Nähmaschinen-Nadel nicht.

Kleinere Quilts stecke ich also nicht mehr mit Sicherheitsnadeln zusammen, sondern verbinde die Lagen mit Fixierspray. Das ist viel zeitsparender. Und noch dazu genauer, weil ich die Lagen immer wieder vonander trennen und neu justieren kann, bis alles so liegt, wie ich es haben will.

Das Spray lässt sich vollständig auswaschen.

Bekommen habe ich das Fixierspray ebenfalls bei Amazon.

 



Stoff kleben mit Mod Podge

Mod Podge ist der Tausendsassa unter den Stoffklebern. Du kennst es von meinen Beschichtungs-Beiträgen. In diesem Zusammenhang habe ich es schon ausführlich getestet.

Es funktioniert auf Wasserbasis und bleibt auch nach dem Trocknen flexibel.

So sieht Mod Podge aus:

Was kann man mit Mod Podge kleben?

Mod Podge ist ein echt verrücktes Zeug. Man kann damit zum Beispiel Stoff auf Holz oder Leder kleben. Um Schränke oder Stühle mit Lieblingsstoff zu verschönern. Man kann es für die Rückseite von Stoffen kleben, bevor man sie Plottet oder ausschneidet, um zu verhindern, dass die Kanten ausreißen. Man kann es für Applikationen nutzen. Man kann damit Stoffe abwischbar und wasserabweisend machen (ich verwende Mod Podge für meine Chucks!).

Wie wird Mod Podge angewendet?

Einfach auf den Stoff oder die zu beklebende Unterlage dünn mit einem Pinsel auftragen. Stoff aufkleben. Und auf Wunsch noch mal mit einer Schicht Mod Podge bestreichen.

Mein Mod Podge bestelle ich hier.



Hat dir dieser Beitrag weitergeholfen?

Dann denk an einen Kommentar – ich freue mich 🙂

Happy simple sewing,

deine Sabine

 

Wie hilfreich findest du den Beitrag?

Durchschnittliche Bewertung 4.8 / 5. Anzahl: 5

44 Kommentare

Ähnliche Beiträge

44 Kommentare

Elke Scholz-Zeh 6. Februar 2018 - 22:00

Hallo, das sind wirklich tolle Infos, sehr gut gemacht. Zum Textilkleben suche ich etwas, für einen Teppich, der an einer Seite einige ausgefranste Stellen hat, was könnte man dafür benutzen? Er ist mit Wollanteil, bei Ikea gekauft. Vielen Dank für einen Tip!
Liebe Grüße
Elke

Antworten
SewSimple 7. Februar 2018 - 17:30

Hallo Elke, vielleicht würde da Nähpulver etwas bringen?

Antworten
Michaela 7. August 2018 - 19:26

Suche etwas um Goldstoff auf einen Badeanzug zu kleben. Der Kleber sollte also bombenfest sitzen und auch einem gewissen zug stand halten. Hättest du einen guten Tipp? Vielen Dank dir schonmal ^^

Antworten
SewSimple 7. August 2018 - 19:36

Hui, Michaela, da fällt mir spontan nichts ein. Würde es Sinn machen, die Applikation mit elastischem Stich aufzunähen?

Antworten
Leo 11. August 2018 - 14:28

Hallo – ich bin auf der Suche nach einen geeigneten Textilkleber über diesen Eintrag gestolpert. Zwar wurde schön erklärt welcher Textilkleber für welche Materialien geeignet sind, wie man sie anwendet und zu welchen Zweck. Dennoch wäre es interessant gewesen, wie beim Gütermann Kleber, wenn man bei allen Produkten sehen könnte wie eine damit gefertigte Sache aussehen könnte. Insgesamt bin ich mir immer noch nicht sicher, welcher Kleber für mein Problem am besten geeignet wäre oder ob es überhaupt machbar ist….

{ps: Ich würde mich sehr freuen, falls jemand ein Tipp für mich hätte, ob und mit welchen Kleber ich meine Idee umsetzen könnte! :o) Also ich habe ein sehr altes Band Shirt (ehrlich gesagt ist es mehr ein Band Fetzen ;o)), welches ich gerne irgendwie erhalten würde. Daher habe ich mir überlegt, dass ich das Vorder- und Rückenmotiv herausschneide, mit Textilkleber auf ein neues Shirt klebe und dann alles mit einer Ziernaht(gerade gegoogelt der stich heißt Überwendligstich) umrande.
Da der Stoff nun aber schon so alt und dadurch auch leicht porös ist, müsste Kleber am besten die beiden Stoffe fast schon verweben, damit der Aufdruck stabiler wird und nicht einfach auf den neuen Untergrund weiterzerfleddert. Trotzdem möchte ich halt auch nicht, dass sich das Shirt hart (wie ein Brett) anfühlt….}

Antworten
Jelena 31. August 2018 - 21:32

Hallo, ich habe tolle Bordüre und Spitze, jeweils in weiß. Die würde ich gerne an meine schlichten Regale anbringen, damit es mehr nach shabby aussieht. Würde da doppelseitiges Klebeband, ganz schmal, dass es nicht auffällt, funktionieren, oder hast Du da einen besseren Vorschlag? Die Regale sind weiß und aus dem Baumarkt. Für Ideen wäre ich sehr dankbar.
Danke
Jelena

Antworten
SewSimple 31. August 2018 - 22:53

Hallo Jelena,
ich finde doppelseitiges Klebeband eine gute Möglichkeit, Regale aufzuhübschen.
Es gibt für genau solche Projekte aber auch selbstklebende Spitzenbordüre, die sich evtl. sogar besser eignet.
Liebe Grüße
Sabine

Antworten
Sascha 9. September 2018 - 10:03

Hallo,
Ich habe ein Schafsfell auf das ich Mader anbringen möchte. kann ich da Flüssigtextilkleber nehmen?
Wenn ja wird die Stelle dan Hart und unbeweglich oder bleibt die Weich und Beweglich?
Nähen kommt leider nicht in frage da die Mader zu Hart sind.
Grüße
Sascha

Antworten
SewSimple 27. September 2018 - 10:11

Hallo Sascha,
ich bin mir nicht sicher, dass ich verstehe, was du meinst.

Magst du mir nicht an Bild an sabine@sewsimple.de schicken?
Vielleicht kann ich dir dann einen Tipp geben.

Liebe Grüße,
Sabine

Antworten
Caroline 28. September 2018 - 8:11

Hallo, ich suche einen Kleber womit ich Stoff-Applikationen auf eine Lampe kleben kann. Der Kleber sollte nicht zu sehen sein, wenn man die Lampe einschaltet. Können Sie mir bitte einen Kleber dafür empfehlen?
Liebe Grüße

Antworten
SewSimple 28. September 2018 - 9:03

Hallo Caroline,

ich könnte mir vorstellen, dass sich dafür der Textilkleber von Prym eignen würde.

Antworten
Marion 31. Dezember 2018 - 19:00

Hallo,
ich möchte gern mit alten Kartoffelsäcken arbeiten.
Nähen möchte ich nicht da diese Säcke sehr Fusseln und dies nicht gut für die Maschine ist.
Welcher Kleber wäre geeignet :Gütermann oder Berfix
Danke

Antworten
SewSimple 31. Dezember 2018 - 20:48

Hallo Marion, ich habe mit dem Gütermann-Kleber sehr gute Erfahrungen gemacht.
Es hängt aber auch davon ab, was du nähen willst.

Liebe Grüße, Sabine

Antworten
Monika 13. März 2019 - 12:13

Hallo Sewsimple,
ich möchte verschiedene Stoffe an Jeansjacken anbringen, Bin ich da mit dem Pulver an der richtigen Adresse ? Es sollte nicht abgehen beim waschen,
lg
moni

Antworten
SewSimple 13. März 2019 - 17:55

Hallo Moni, da würde ich vermutlich Jeanskleber oder Heat’n’bond Ultra verwenden.

Antworten
Maria Luise Moj 30. April 2019 - 15:18

Hallo Sabine,
bin dabei ein Kommunionkleid für meine Enkelin zu nähen. Den Saum des aus Brautsatin genähten Kleides möchte ich gerne kleben, weil ich keine Naht möchte aber auch keine andere Idee habe, wie der Saum aussehen könnte. Mit Textilkleber habe ich keinerlei Erfahrung. Würde mich sehr über einen Rat von Dir freuen. Liebe Grüße Maria Luise

Antworten
Sabine 30. April 2019 - 20:55

Hallo Maria Luise, für solche Zwecke eignet sich doppelseitiges Saumband ideal!

Antworten
Herr Koch 17. März 2019 - 11:31

welcher Textilkleber bleibt nach den Abbinden elastisch

Antworten
SewSimple 17. März 2019 - 11:41

Hallo Herr Koch, mit dem Textilkleber von Prym habe ich in dieser Hinsicht gute Erfahrungen gemacht!

Antworten
Maria 20. März 2019 - 18:40

Hallo, ich finde den Beitrag sehr interessant. Bin mir trotzdem nicht sicher, welchen zu nehmen … ich möchte einen Fauxdori aus Stoff nähen und will zwei lagen Stoff zusammen kleben, später am Rand nähen. Aber nach dem nähen sollten beide Teile trotzdem dauerhaft zusammenhalten

Antworten
SewSimple 20. März 2019 - 20:37

Hallo Maria, dann würde ich zu dem Textilkleber von Prym tendieren, denke ich…

Antworten
Sylva 24. März 2019 - 4:28

Hallo Sabine,

was für ein umfassendes Kompendium! Und durch die Fragen und Antworten noch hilfreicher.

Nun habe ich eine Frage, die so noch nicht gestellt wurde. Was ist der stabilste, NICHT-permanente Kleber? Ich habe in letzter Zeit etliche Design-Entwürfe für Kleidung erstellt, auch mit Borten und Spitze, und würde das Material zunächst gerne mal reversibel zusammenfügen. Jedoch so, dass man es auch tragen kann, ohne dass sich ganz leicht was löst.

In Einzelfällen wäre es sicher auch sinnvoll, eine solch vorübergehende Lösung einzusetzen, wenn Stoff und Applikation nicht bei gleicher Temparatur gewaschen werden können. Oder zum Beispiel auch bei Feder-Borten.

Was würdest Du da nehmen?

Vielen Dank im voraus und herzliche Grüße
Sylvia

Antworten
SewSimple 24. März 2019 - 6:32

Hallo Sylvia,
das ist eine interessante Frage, die ich aber auch ad hoch nicht beantworten kann.
Denn: Wenn du mit einem Kleber arbeitest, der die Borte auch über ein Probetragen hinaus fixiert, bleibt, gerade wenn es flüssiger oder cremiger Kleber ist, ein Rest am Stoff.
Ganz ehrlich: Ich würde vermutlich gar keinen Textilkleber verwenden sondern doppelseitiges Klebeband, das ich in entsprechend schmale Streifen schneiden würde.
Das hält stabil und der Kleber dringt nicht ins Gewebe ein.
Hilft dir das weiter?
Liebe Grüße
Sabine

Antworten
Sylva 25. März 2019 - 21:52

Hallo Sabine,
danke schön für Deine schnelle Antwort. Und irgendwie hast Du den Stein gleich auf mehreren Ebenen ins Rollen gebracht.
Das mit dem doppelseitigen Klebeband will ich demnächst mal ausprobieren. Es gibt ja mittlerweile ganz schmale Bänder, mal sehen, inwieweit die halten (ich habe verschiedene Breiten zum Experimentieren bestellt).
Doch bin ich auf etwas gestoßen, was ich schon lange gesucht habe: Micro-Klett (auch öfter mit “k” geschrieben). Heute kam eine erste Probe an und es ist wirklich relativ dünn und entsprechend geschmeidiger. 10 mm breit, 1mm dick. Auf der einen Seite hat es Häkchen, auf der anderen Flausch. Würde man den Flausch abrasieren, wäre es noch dünner – vermutlich nicht flexibler, aber weniger auftragend. Gibt so einige Kombinationsmöglichkeiten, die ich mal testen will.
Wo ich’s bestellt habe, gibt es das in mehreren Farben, bei ebay hab’ ich’s grad nur in schwarz gesehen.
Dann gibt es noch etwas, das sich “Dual Lock Druckverschluss” nennt, bringt aber eine Dicke von 5,7 mm. Wahrscheinlich starrer.
Komischerweise habe ich sogar ein weiteres Produkt gefunden, “Slim Hook Loop Fastener Magic Tape/ Ultra Thin Micro Soft Nylon”, zwölf Breiten von 6 mm bis 30 cm, 0,36 mm bei der dünnsten Variante.
Im Grunde gehört das ja nicht in einen Thread über Stoffe-kleben, aber vielleicht nutzt es ja jemandem. Nachdem Du so eine tolle Arbeit mit Deinen Untersuchungen geleistet hast, wollte ich mich auch gerne revangieren. Was ich dazu noch herausfinde – sowohl zum Kleben als auch zum Kletten – schreibe ich Dir dann direkt, damit es hier nicht zuviel wird.
Liebe Grüße
und nochmal danke schön
Sylvia

Antworten
SewSimple 26. März 2019 - 5:31

Hallo Sylvia, wow, vielen Dank! Nein, schreib ruhig hier, ich glaube, das ist für viele andere Blogleser genauso interessant wie für mich.
Ganz oft erreichen mich zum Beispiel Fragen aus dem Bereich Kostüme oder Karnevals-Outfits nähen.
Da sind deine Tipps genau richtig.
Berichte uns gerne nochmal von deinen Erfahrungen, das wäre echt toll!
Lieben Dank und viele Grüße, Sabine

Antworten
Ogi 30. März 2019 - 2:03

Hallo Sabine, ich recherchiere nun seit einigen Tagen für ein kleines Projekt, das ich vorhabe und Dein Blog ist der erste, den ich inhaltlich ernstzunehmen finde. Ich möchte einen ganz dicken Wollpulli zu einer Strickjacke umgestalten. Ich habe vor, ihn in der Mitte vorne aufzuschneiden und diese offenen Wollränder (die ja dann locker sein werden und sich auseinanderflechten würden falls nicht befestigt) mit einem Jeansstoff zuzukleben. Die entstehende Jacke hätte dann an den Rändern vorne, wo üblicherweise die Knöpfe sind, einen Jeanssaum. Nun befürchte ich den Pulli aufzuschneiden und damit zu ruinieren falls ich keine Möglichkeit finde den Jeansstoff wirklich dauerhaft und fest darauf zu kleben. Von Deinem Beitrag klingt der Nähblitz am geeignetsten. Liege ich da richtig? Würdest du das empfehlen oder ist das Vorhaben gewiefterer als ich es mir vorstelle? Falls Du die Nerven dazu hast, schicke ich dir gern Bilder beider Stoffe damit Du alles besser einschätzen kannst? Ich würde mich riesig freuen, wenn Du mir antwortest und Deine Meinung / Ratschlag gibst! Im Voraus vielen Dank und viele gespannte Grüße von Ogi.

Antworten
Sabine 30. März 2019 - 6:45

Hallo Ogi,
das ist ja echt ein interessantes Projekt!
Es gibt eine Stricktechnik für Jacken (speziell auch Norweger-Jacken), die von Anfang an geplant genauso vorgeht.
Ich denke, dass die Wahl des “Stabilisators” maßgeblich von der Strickstruktur abhängt.
Wenn der Strick sehr fein ist, hast du keine Probleme damit, ihn wie einen ganz normalen Stoff zu behandeln.
Ich würde in jedem Fall gezielt direkt neben der zukünftigen Schnittkante stabilisieren – und zwar auf beiden Stoffseiten.
Ich könnte mir vorstellen, dass ein Streifen elastisches Nahtband zum Aufbügeln (oder Soluvlies!) diesen Job besser erfüllt als der Nähblitz.
Wenn alles stabilisiert und sicher ist, kannst du gefahrlos zur Schere greifen und anschließend die Kanten einfassen.
Ich würde auf jeden Fall alle Fäden in diesem Bereich mit einem Zickzackstich übernähen; wahrscheinlich sogar zweimal um alle Fäden zu
erwischen und diesen Bereich zu stabilisieren ohne ihn starr zu machen.
Liebe Grüße
Sabine

Antworten
Ogi 5. April 2019 - 2:06

Wow, herzlichsten Dank liebe Sabine.

Ich soll also erst fixieren und dann schneiden? Macht gerade absolut Sinn aber ich wäre von allein nicht drauf gekommen.

Ich mache mich mal auf die Suche nach einem elastischen Nahtband bzw. einem Soluviles (Fremdwörter! 😅).

Ich bin Dir super-mega-granatenmäßig dankbar. Ich trage diese Idee seit 2013 mit mir rum… Nun fängt sie an, sich zu manifestieren. Ich freue mich!

Antworten
Sabine 5. April 2019 - 6:04

Aber gernstens! Freu mich, dass ich weiterhelfen konnte! 🙂

Antworten
Mathias 8. April 2019 - 21:32

Hallo Sabine, erst mal danke dass du das alles so schön für uns testest und erklärst!
auch ich habe eine Frage zum Kleben.
Ich möchte einen Handschuh zum Bergsteigen / Skifahren oder auch einfach für die Kalte Jahreszeit nähen.
Die Handinnenfläche und Fingerseiten möchte ich aus größeren und kleineren Schnittresten vom Sattler machen. Die Oberseite und ich glaube es heißt den schaft(das wo der arm dann rauskommt), aus Loden.
Schön wäre es natürlich wenn ich das ganze ein wenig wasserabweisend kriege, da scheint das Modge sehr interessant (Für den Loden). Oder ist der Loden besser naturzubelassen?
Meine eigentliche Frage: Womit verklebe ich am besten das Leder (echtes) mit dem Loden sodass nicht eben an dieser “naht” die Wasserschwachstelle entsteht und vor allem alles ordentlich fest zusammenhält (Kälte, wärme, Schweiss, Feuchtigkeit, Stürze etc.) :)? Schließlich gehts in den Bergen auch mal härter zu.
Freue mich sehr auf deine Antwort
Liebe Grüße

Antworten
Sabine 9. April 2019 - 17:53

Hallo Mathias, das ist ja ein spannendes Projekt!
Wasserdicht würde ich den Stoff mit Odicoat Gel machen.
Und zum Verkleben würde ich zu Textilkleber von Prym raten.
Berichte gerne mal, wie es geklappt hat!
Liebe Grüße
Sabine

Antworten
Mathias 10. April 2019 - 13:46

Hi Sabine! Danke für die Antwort. Werde berichten wenn es soweit ist. Heute geh ich mal den Loden kaufen. Würde gerne noch verstehen, warum du das Odicoat und nicht Modge bzw. Prym und nicht Ber-fix empfiehlst 🙂 Sind die denn alle eigentlich Waschmaschinen tauglich oder sollte man danach neu “versiegeln” :)? ganz Liebe Grüße Mathias

Antworten
Sabine 10. April 2019 - 18:50

Hallo Mathias, stimmt, habe ich gar nicht begründet! Also: Mit dem Prym Kleber lässt sich punktgenau arbeiten. Und ich habe gute Erfahrungen damit gemacht.
Mit dem Odicoat ist es ähnlich – ich habe beides ausprobiert und Odicoat hält einfach sehr gut. Und muss nicht, wie du befürchtest, neu aufgetragen werden.

Antworten
Thomas 26. Mai 2019 - 20:06

Hallo,
welchen Kleber könnte ich benutzen um einen Riss in eine Autositz zu flicken?

Danke!

Antworten
Sabine 26. Mai 2019 - 20:16

Hallo Thomas,

das kommt darauf an: Als erstes brauchst du vermutlich einen Patch, mit dem du den Riss abdeckst.
Bei Kunstleder könntest du einen normalen Kraftkleber einsetzen.
Besteht der Sitz aus textilem Material eignet sich vermutlich der Stoffkleber von Gütermann am besten.
Viele Grüße
Sabine

Antworten
Sonja 27. Mai 2019 - 9:39

Guten Morgen, an der Jacke meines Sohnes löst sich eine Seite des Kletts. Nähen ist nicht wirklich eine Option. Kann man sowas auch kleben? Ist ja schon einigen Belastungen ausgesetzt…
Wäre für einen Tipp sehr dankbar. 🙂

Antworten
Sabine 27. Mai 2019 - 16:56

Hallo Sonja, das kommt wohl darauf an, wie stark die Zugkräfte sind, die auf den Klettverschluss wirken.
Bei starkem Zug würde ich immer zum Festnähen tendieren!

Antworten
Ilka 4. Juli 2019 - 20:16

Hallo,
ich möchte ein ganz kleines Loch auf einem Shirt zukleben – möglichst unsichtbar. Meinst Du das Pulver ist geeignet. Gekauft hatte ich mal Pattex Textilkleber. Traue mich nicht so richtig ran.
Freue mich über eine Antwort !
Grüße ! Ilka

Antworten
Sabine 5. Juli 2019 - 0:50

Hallo Ilka, vermutlich würde ich den textilkleber von gütermann dafür nehmen und ein kleines Stück jersey von links dagegen setzen.
Liebe Grüße, Sabine

Antworten
Anja 13. Juli 2019 - 10:39

Hallo,
ich bin auf der Suche nach Infos zum Stoffe kleben über Deine tolle Seite gestolpert.
Ich habe eine Jeans im used look, doch ich mag es nicht, wenn man Haut sieht. Also möchte ich Stoff unter dieses Stück haben, der Kleber sollte jedoch nicht hart werden. Hast Du einen Tip für mich?
Viele Grüße

Antworten
Michael 23. August 2019 - 12:20

“Hallo,
eine wirklich sehr interessante Seite.
Vor allem im umfangreichen Nählexikon kann man beim stöbern ja glatt die Zeit vergessen.
Schaue sicher öfter mal vorbei.
Schöne Grüße.
Michael”

Antworten
Sabine 23. August 2019 - 15:41

Vielen Dank, Michael! 🙂

Antworten
Doriben 17. Oktober 2019 - 11:01

Hallo,
ich muss auch schreiben, da ich auf der Suche bin ncah einem Kleber der Filz klebt. Das Filz ist nicht allzu dick ( vom Bastelshop din a4). Ich mache dazu kleine Wichteln und möchte natürlich nicht, dass sich der klebepunkt (klebestrich) nachher abzeichnet und hart wird.
Vielleich hast du damit auch Erfahrungen, ich hoffe sehr.
Übrigens ist deine Seite der Hammer!!!!!! werde öfter reinschauen, da ich auch sehr gerne nähe!

Antworten
Sabine 17. Oktober 2019 - 16:37

Oh, vielen Dank für das Lob, ich freu mich!
Versuch doch mal den Textilkleber von Prym, der bleibt auch nach dem Trocknen schön flexibel!
Liebe Grüße, Sabine

Antworten

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Um unsere Webseite für dich optimal zu gestalten, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies findest du in unserer Datenschutzerklärung. Akzeptieren Datenschutz