Hauptseite Nähen lernen Vliesstoffe, Einlagen und Co. | Das musst du wissen

Vliesstoffe, Einlagen und Co. | Das musst du wissen

Von Sabine
Vliesstoffe

In diesem Artikel soll es darum gehen, zu klären, was es für Vliesstoffe und Einlagen gibt, wie und wofür sie verwendet werden und wo man sie bekommt. Das alles mit praktischen Tipps und Infos zum Thema Vlies!


Alles über Vliesstoffe, Einlagen und Co.

Ich benutze Vliese und Einlagen in sehr vielen meiner Näh-Projekte. Einige Vlies-Stoffe sind fester Bestandteil meines Material-Vorrats, andere setze ich für spezielle Aufgaben ein. Zum Beispiel für Patchwork-Projekte!

Viele kennst du natürlich schon aus unseren Näh-Anleitungen. Vlieseline H 630 zum Beispiel. Sie ist schön dünn, gibt Taschen und Täschchen aber trotzdem eine schöne, voluminöse Haptik, ohne an den Nähten aufzutragen. Wenn ich ein wenig mehr Volumen will, verwende ich Vlieseline H 640.

Mit Thermolam nähe ich ebenfalls supergerne, weil es so fest und dünn ist, trotzdem aber schön griffig ist. Das Ergebnis ist nicht “wabbelig”, wie das bei Baumwoll-Vlies der Fall ist, sondern ist formstabil – auch nach dem Waschen. Wenn ich Eulentopflappen oder Log-Cabin-Topflappen nähe, benutze ich meistens eine Lage Thermolam und eine Lage Baumwoll- oder Sojavlies.


Oft ist es einfach die Kombi aus unterschiedlichen Materialien, die aus einem Näh-Projekt eine runde Sache macht.

Hier ein paar Beispiele, wie ich Vliesstoffe verwende:

Birnentopflappen: Appli mit Vliesofix, Innenleben aus Thermolam.

Vliesstoffe


Log Cabin-Topflappen mit Thermolam.

Vliesstoffe


Für die Eulen-Topflappen für Kinder greife ich auf eine Kombi aus Vlieseline H 630 und Thermolam zurück:


Vliesstoffe

 


Als Alternative zum Thermolam habe ich kürzlich das amerikanische Original entdeckt. Es heißt Insul Bright und ist eigentlich eine dünne Alufolie, die von beiden Seiten mit Polyester beschichtet ist. Lässt sich ebenfalls prima nähen und verarbeiten.

Eine coole (im wahrsten Sinne des Wortes) Variante – und gleichzeitig ein echter Geheim-Tipp! – zu den handelsüblichen Vliesen ist Bügelbrett-Polsterung. Etwas dicker als Thermolam, schön stabil und lässt sich richtig gut verarbeiten. Anarchie im Näh-Zimmer, sozusagen. 😉


Um dir einen Überblick zu geben, was für Vliese und Einlagen es gibt, wofür sie eingesetzt werden können, haben wir Wissenswertes zum Thema für dich zusammengestellt.

Die Liste hat keinen Anspruch auf Vollständigkeit – wir stellen einige der gebräuchlichsten Vlies-Stoffe vor. Selbstverständlich gibt es noch viele andere Hersteller und Produkte, die wir aber nicht alle getestet haben.


Vliesstoffe, Einlagen und Co. | Wofür werden sie verwendet und was ist bei der Anwendung zu beachten?

Wir beantworten die Frage, welchen Vlies man wofür verwendet und worauf man bei der Anwendung von Vlies achten muss. Dafür stellen wir dir einige bekannte Vlies-Produkte vor und gehen auf die Besonderheiten und Merkmale ein. Es gibt unzählige Vlies-Varianten und wir haben versucht, so viele wie möglich für dich zu testen. Das war eine ganz schöne Mammut-Aufgabe, kann ich dir sagen 🙂 Mit welchem Vlies arbeitest du am liebsten? Schreibe uns unten gerne einen Kommentar mit deinen Erfahrungen!


 

Wofür braucht man Vliese und Einlagen?

Vliesstoffe und Bügeleinagen können ganz unterschiedliche Funktionen erfüllen. Zum Beispiel:

  • Standfestigkeit: Vliesstoffe können Baumwollstoffe, die in sich nicht genügend Halt haben, fest machen (z. B. für Brotkörbe oder Utensilos)
  • Volumen: Volumenvliese geben Decken Bauschigkeit und Fülle
  • Isolierung: Thermolam und Insul Bright haben isolierende Eingenschaften. Das macht man sich bei deren Einsatz für Topflappen und Sitzkissen zunutze. Daneben bringen sie auch Stand und Fülle mit!
  • Stabilisierung: Um Knöpflöcher in feine Stoffe zu nähen oder um Feinstrick-Nähten Halt zu geben kann man die Stoffe vor dem jeweiligen Arbeitsgang mit geeignetem Vlies (z. b. Soluvlies oder Avalon) behandeln
  • Formstabilität: Unterschiedliche Vliese und Einlagen festigen Kragen, Nähte, Pattentaschen, Revers und Manschetten
  • Arbeitserleichterung: Durch das Arbeiten mit untergelebtem Stickvlies wird das Besticken von Stoffstücken einfacher; gleichzeitig verhindert das Vlies das Einsinken der Stickstiche
  • Fixierung: Doppelseitiges Klebevlies erleichtert das Applizieren von Motiven und verhindert, dass deren Ränder ausfransen

 


Bügel-Einlagen


Vlieseline H 180

H 180 ist eine dünne Bügeleinlage für sehr feine, rutschige Stoffe wie Acetat, Seide, Cupro oder Viscose. Mit ihr werden Kragen, Manschetten oder Bünde verstärkt. Wird mit leichter bis mittlerer Bügelhitze auf die Rückseite des Stoffes aufgebügelt und lässt sich sowohl bei 40°C in der Waschmaschine waschen als auch reinigen. H180 ist in Schwarz und Weiß erhältlich.

 


Vlieseline H 200

Eignet sich für leichte bis mittlere Stoffe wie Baumwolle und Polyester, ist bei 40°C waschbar und ebenfalls in Schwarz und Weiß zu haben. Sie wird gerne beim Nähen von Blusen und Kleidern verwendet.


Bügeleinlage F 220

Diese leichte Bügeleinlage wird für Kleinteile z. B. aus Baumwoll-Stoff und anderen leichten Geweben eingesetzt, findet aber auch im Bereich der Bastel- und Handarbeiten Verwendung. Sie lässt sich bei 60°C waschen. Sie ist in den Farben Weiß und Graphit erhältlich.


Vlieseline H 250

Eine stabile Einlage für Baumwollstoffe. Sie eignet sich gut für Täschchen, Gürtel, Kragen und Bundverarbeitung zum Beispiel bei Röcken und Hosen. H250 ist bei 60°C in der Maschine waschbar.


 

Vlieseline S 320 (Schabrackeneinlage)

Eine feste Einlage, die sich gut für Portemonnaies, Taschen und Täschchen eignet. Wird auf die Stoff-Rückseite aufgebügelt, haftet einseitig und lässt sich bei 40°C waschen.

In der Verarbeitung kann H 320 etwas hart sein, ist also nicht so gut für Taschen geeignet, die gewendet werden müssen. Macht einen crispen, sauberen Stand.


Bügeleinlage G 405

Sie wird ebenfalls auf die Stoff-Rückseite aufgebügelt und eignet sich für feine bis mittlere Gewebe wie Wolle und Wildseide. Sie wird für Spezialaufgaben im Bereich Oberbekleidung eingesetzt wie zum Beispiel um Vorderseiten von Jacken, Taschen, Kragen oder Patten zu verstärken.


Bügeleinlage H 410

H410 ist as Stretch-Vlies geeignet für längselastische Stoffe, da sie mit stabilisierenden Fäden in Längsrichtung ausgestattet ist. Man sollte beim Aufbügeln der Einlage unbedingt darauf achten, dass die Richtung der Fäden mit dem Fadenlauf des Stoffes übereinstimmt.  Die Bügeleinlage eignet sich für besonders weiche Oberstoffe, Jacken, Kragen, Patten, Taschen.


Vlieseline LE 420

LE steht für “Leder” – und dafür ist sie auch gedacht. Sie ist verwandt mit Decovil und hat einen ähnlichen Griff. Sie eignet sich für hitzeempfindliche Stoffe, Leder, Pelzimitate (und Pelz, aber wie meine Oma schon sagte: “Nur Tiere und Schlampen tragen Pelze!” 😉 ). Sie stabilisiert das Material ohne es zu verhärten und gibt Kragen, Manschetten, Patten usw. an Jacken und Mänteln Stand.



Vlieseline H 609

Eignet sich als Stretch-Vlies für elastische Stoffe wie Jersey, Viscose, Strickstoffe und wird vor allem bei der Herstellung von Oberbekleidung hergestellt. In Schwarz und Weiß zu haben. Wichtig zu wissen: Nach dem Aufbügeln muss der Stoff mindestens 30 Minuten flach liegend auskühlen, damit sich die Beschichtung richtig mit dem Stoff verbinden kann.

Die H609 liegt, anders als die meisten ihrer Vlieseline-Geschwister nur 75 cm breit, aber ebenfalls bei 40°C waschbar.


Vlieseline H 630 

Vlieseline H630 hat eine einseitige Beschichtung und wird mit Stufe 2 – 3 auf den Stoff gebügelt. ES wird in einer Breite von 90 cm geliefert. Ist waschbar bei 60°C, eignet sich für Stofe, Papier, Pappe, Holz, Filz und andere Fasern.

Ich benutze H 630 sehr gerne für Kosmetiktaschen wie unsere “Molly”. Die Anleitung findest du HIER.


Gewebeeinlage G 700

Eine Einlage, die aus reiner Baumwolle besteht und sich daher besonders gut für Oberbekleidung eignet. Sie wird auf der Rückseite des Stoffes aufgebügelt und verstärkt Kragen, Manschetten und Patten. Es gibt sie in Schwarz und Weiß.

 


Gewebeeinlage G 710

Sie wird in Längsrichtung auf die Rückseite (vor allem von Baumwollstoffen) aufgebügelt und stabilisiert Kleinteile an Blusen, Hemden und Kleidern. Bei 40^°C waschbar und verträgt auch eine chemische Reinigung. In Schwarz und Weiß erhältlich.


Gewebeeinlage G 740

Die Einlage besteht aus Baumwolle und wird auf die Rückseite von festen, stabileren Stoffen aufgebügelt, zum Beispiel Jeans, Cord, Canvas. Auch sie verstärkt mit ihrer angerauten Oberfläche Kragen von Jacken, Mänteln sowie deren Kleinteile. Sie ist in den Farben Ecrù und Schwarz zu bekommen.


Gewebeeinlage G 770

Diese Gewebeeinlage wird für mittelschwere, empfindliche und elastische Stoffe eingesetzt und ebenfalls auf die Stoffrückseite aufgebügelt.

G 770 liegt 75 cm breit, ist in Schwarz und Ecrù erhältlich und bei 40°C waschbar. Sie wird für Kleidungsstücke eingesetzt, bei denen es auf Weichheit, Volumen und Rückformung des Materials ankommt.


Gewebeeinlage G 785

Sie eignet sich für bi-elastische, weiche, feine und fließende Stoffarten wie Seide, Acetat, Cupro oder Viscose. Man verstärkt mit ihr Kleinteile an Blusen, Jacken, Hemden, Kleidern oder Mänteln. Für diese Spezialaufgaben ist sie besonders fein, wird aber auch auf die Rückseite der Stoffe aufgebügelt. Sie ist in Schwarz, Weiß und Beige zu haben.


Decovil light

Eine mittlere Einlage, die sich gut für Taschen, Gürtel, Hüte, Rucksäcke, Portemonnaies eignet.

Es kann bei 30°C gewaschen werden.

Decovil light gehört zu meinen All-Time-Favorites, weil es sich sehr gut nähen und verarbeiten lässt und sich vor allem kein bisschen verzieht. Weder beim Nähen noch hinterher beim Benutzen der Taschen und Täschchen.


Decovil I

Die stabilere Alternative zu Dekovil light – vom Griff her eher lederartig, eignet sich Dekovil für Taschen, Hüte, Gürtel, die viel Stand haben sollen. Die Verarbeitung in Taschen kann schwierig sein, weil sie sich durch die Standfestigkeit des Materials evtl. nicht gut wenden lassen. Decovil gibt es in weiß und in beige.

Tipp: Beim Bügeln können sich schnell Brandspuren auf dem Decovil zeigen. Das lässt sich mit einem Geschirrtuch zwischen Vlies und Bügeleisen vermeiden. Alternativ funkioniert auch Backpapier!

Ich verwende das starke Decovil 1, wenn ich Nähsets nähe. Eine Anleitung mit kostenlosem Schnittmuster findest du in diesem Blog-Beitrag.


Stickvliese

Stickvlies (Stitch’n’Tear)

Stickvlies kann sowohl unter als auch auf dem Stoff verwendet werden. Unter dem Stoff stabilisiert das Stickvlies den Stoff während des Stickens und wird im Anschluss einfach abgerissen.

Auf dem Stoff können beispielsweise Applikationen auf das Vlies gemalt und mittels Freihandsticken nachgenäht werden. Anschließend wird auch hier das Vlies abgerissen.

Sehr gern verwende ich das Stickflies zum Beispiel, wenn ich “Insektenkissen” nähe. HIER geht’s zur Anleitung.


Filmoplast Stickvlies H54

H 54 ist ein selbstklebendes Stickvlies, das zum Beispiel für Collagen oder Stickbilder verwendet wird. Es lässt sich auch gut für Maschinen-Stickerei einsetzen. Es lässt sich reißen und ist mit einem Caro-Muster bedruckt.


Madeira Stickvlies Cotton Soft/Stable

Es stabilisiert den Stoff beim Sticken und verhindert, dass die Sticke einsinken.

Cotton Soft ist ein Reißvlies, das sich für mittelschwere Stoffe eignet.

Cotton Stable ist ein aufbügelbares Stickvlies zum Wegreißen, das sich für dehnbare Stoffe eignet. Mit ihm lassen sich zum Beispiel auch Nähte an Jersey-Shirts oder Applikationen auf Strick stablisieren.
  


Reißvlies

Reißvlies im Grund nichts anderes als Stickvlies. Dieses hier von Madeira besteht aus 100% Baumwolle und eignet sich für leichte bis mittelschwere Stoffe. Es kann ebenfalls auf Ober- oder Unterseite des Stoffes verwendet werden und verhindert, dass die Stiche einsinken.


Vliesofix (Bondaweb)

Vliesofix wird auch Bondaweb genannt und eignet sich wunderbar für Applikationen, Stickarbeiten und Patchwork. Es haftet einseitig auf einer Trägerfolie. Mit dieser wird es auf die Stoff-Rückseite gebügelt. Dann wird das Trägerpapier abgezogen und der vorbehandelte Stoff kann aufgebügelt werden.

Eignet sich auch sehr gut für Papier, Pappe, Filz oder Serviettentechnik und zum Flicken und Ausbessern von Kleidung. Vliesofix ist waschbar bis 60°C.

Ich benutze Vliesofix für Applikationen, die ich anschließend noch umnähen will (sonst benutze ich mittlerweile viel lieber Heat’nBond Ultra Hold) wie bei unseren Tischsets (hier geht’s zur Anleitung)


Soluvlies

Soluvlies ist ein echter Tausendsassa. Es kann aufgebügelt, aber auch einfach unter dem Stoff gelegt werden. Es stabilisiert Nähte von Jersey- und Strickstoffen,  verhindert, dass Stickstiche einsinken, lässt sich mit Stickmotiven bemalen, dienst als Unterlage für Knopflöcher – und lässt sich anschließend rückstandsfrei auswaschen.



Avalon

Avalon ist eine wasserlösliche Stickfolie, die sich gut für die Pizza-Technik eignet, die wir dir in unserem Blog-Beitrag dazu gezeigt haben. Es eignet sich für Organza, Seide, Tüll, aber auch Frottee und Maschenware sowie zum Verstärken von Knopflöchern in feinen, dünnen Stoffen. Beim Kontakt mit Wasser löst es sich auf und kann vollständig ausgewaschen werden.

Außerdem eignet sich Avalon gut für Stickereien (mit der Hand oder Maschine) und für Applikationen.


Heat’n’Bond Ultra Hold

Wer nur Vliesofix kennt, dem sei dieses Wunderzeug ans Herz gelegt.

Heat’n’Bond Ultra Hold ist eine stabilere Version von Vliesofix. Es funktioniert um Längen besser und – es muss nach dem Applizieren nicht einmal festgenäht werden!

Es ist in verschiedenen Qualtitäten zu bekommen – von leichtem Halt bis Ultra. Wir haben es für unsere Pizza-Technik verwendet – und sind echt begeistert, weil es sich so gut verarbeiten lässt, blitzschnell aufgebügelt ist und die Trägerfolie sich leicht abziehen lässt. Zu alldem kommt, dass das Nähen damit wirklich ein Vergnügen ist – kein Stoppen, klein Kleben – es geht durch die Butter!


Heat’n’Bond Ultra Hold Soft Stretch

Heat’n’Bond Ultra Hold Soft Stretch eignet sich aufgrund seiner Elastizität für dehnbare Stoffe wie Stretch-Denim, Jersey, Flanell, Sweat, Strickstoffe, Spandex und Fleece.


Heat’n’Bond Extra Firm

Heat’n’Bond Extra Firm eignet sich für Handtaschen, Geldbeutel – kurz, für alle Nähprojekte, die mehr Stabilität brauchen.


Thermoweb 

Thermoweb Adhesive Heat’n’Bond lässt sich im Drucker bedrucken und auf Stoff übertragen und eignet sich hervorragend für Applikationen auf Stretch-Stoffen.


Heat’n’Bond Lite Iron On

Von der Anwendung her genau wie Vliesofix: Einfach auf die Rückseite des Stoffes aufbügeln, auskühlen lassen, Trägerfolie abziehen und aufbügeln. Die Applikation sollte aber unbedingt noch einmal mit einem Appli-Stich festgenäht werden.

Viel besser als das erwähnte Vliesofix!


Heat’n’Bond Vinyl (glänzend oder matt)

Funktioniert wie das bekannte Lamifix: Es wird auf die rechte Stoffseite gebügelt und macht den Stoff wasserfest. Geeignet zum Beispiel für Mug Rugs oder Platzsets.


Bosal Foam

Hier kommt ein echter Geheimtipp!

Wer gerne Taschen näht, aber nach einer weichen, stabilen, flexiblen Schaumstoff-Bügeleinlage sucht, sollte mal Bosal ausprobieren. Ich muss ja sagen, das Zeug ist der Hammer! Es lässt sich fix auf die Rückseite von Stoffen aufbügeln und dann abkühlen lassen.

Vom Gefühl finde ich es ein bisschen wie Style-vil.

Das Vernähen funktioniert ebenfalls supergut und einfach.

Super für Taschen aller Art, die Stand und Fülle haben sollen!

Beim Bestellen solltest du daran denken, dass Bosal aus den USA geliefert wird und entsprechend lange braucht, um über den großen Teich zu schippern. Meins war nach vier Wochen da!

 



Näheinlagen

Näheinlage L 11

Ist ebenfalls eine Vlieseline, die dort zum Einsatz kommt, wo das Material nicht mit Bügelhitze in Berührung kommen darf. Sie wird in eingenäht und ist bei 60°C waschbar. Sie ist leicht und weiß und eignet sich zum Verstärken von Kragen und Manschetten.


Näheinlage M 12

M 12 ist in Weiß und Grafit zu beommen. Sie ist etwas stabiler als L 11 und eignet sich für festere, stabilere Stoffarten.

Das M in M 12 steht für “mittel”; die Einlage wird mit genäht und stabilisiert die Vorderteile von Kleidern, Jacken, Mänteln, Westen. Sie wird auch gerne für Kragen, Taschen und Patten oder für die Kragenverstärkung von Jackets (nennt man dann auch Plack) verwendet.

        


Näheinlage S 13

S 13 steht für eine sehr stabile Näheinlage, die geeignet ist, schwere Stoffe zu stabilisieren. Sie gibt zum Beispiel Brotkörbchen, Utensilos, Taschenböden oder Mützenschirmen Stand. Waschbar ist sie bei 60°C. Sie wird von Hand oder mit der Maschine eingenäht.


Vlieseline Style Vil

Einer meiner Lieblings-Vliesstoffe. Style Vil ist eine dünne Schaumstoff-Einlage, die eingenäht wird, hat also keine Klebepunkte. Es besteht aus Polyester und Polyurethan und ist bei 30°C waschbar. Es liegt in einer Breite von rund 70 Zentimetern.

Style Vil benutze ich sehr gerne, wenn ich die legendäre Boxy Bag nähe, weil sie gleichzeitig Stand und einen schönen weichen Griff haben soll.



Volumenvliese


Vlieseline 248, 249

Dünnes Volumenvlies, das sich für warme Kleidung und Quiltarbeiten eignet. Es wird untergelegt und mitgenäht; ist erhältlich in zwei unterschiedlichen Breiten (90 und 150 cm) und lässt sich bei 60°C waschen.


Vlieseline 266 Wool Mix

Wool Mix ist eine Vlieseline aus 80% Wolle und 20% Polyester, die mit einer dünnen Vliesschicht überzogen ist, um ein “Wandern” der Fasern zu verhindern. Sie wird vor allem für leichtere Quiltsarbeiten und Kinderkleidung verwendet, ist bei 30°C waschbar und kommt in einer Breite von 148 cm.


Doppelseitiges Volumenvliese

Doppelseitige Vliesstoffe eignen sich gut, um Applikationen aufzubügeln oder um mehrere Stofflagen gleichzeitig zu verbinden; in diesem Fall verhindert das doppelseitige Verschmelzen mit dem Stoff ein Verrutschen der Lagen. Das Vlies kann auch genutzt werden, um Bänder und Borten aufzubringen und erzeugt dabei einen interessanten 3-D-Effekt.

Es besteht aus 100% Polyester, ist bei 40°C waschbar, trocknergeeignet und ist in 4 verschiedenen Stärken erhältlich. Sehr gut eignet es sich zum Beispiel für Tischsets oder Tischläufer.


Vlieseline P 250

P 250 ist ein schweres, bauschiges Vlies, das Schweres, sehr voluminöses, flammhemmend ausgerüstetes, nähbares Volumenvlies aus Polyester. Es ist gut geeignet für Patchwork- und Quiltarbeiten, Quilts, Krabbeldecken, Polster, Sitzkissen sowie warme Kleidung, wie Jacken, Mäntel oder Sicherheitsbekleidung.


Thermolam 272

Thermolam ist ein eher dünnes, festes Volumenvlies und besteht aus 100% Polyester. Es ist bei 30°C waschbar und eignet sich gut, um Bügelbretter zu beziehen, für Topflappen, Quilts, Babydecken, als Einlage für Utensilos, Tischläufer oder Tischsets (unser Tischset-Tutorial findest du hier).


Insul Bright

Insul Bright wird für ähnliche Näh-Projekte verwendet, allerdings ist hier zur besserten Isolierung eine Lage Aluminium eingearbeitet. Es wird empfohlen, eine Lage Insul Bright mit einer Lage neutralem Vlies zu verwenden.


Baumwollvlies 275

Dieses dünne Volumenvlies eignet sich gut für Quiltarbeiten oder als Einlage für Kleidung. Es bietet sich vor allem für die Verwendung in Quilts und Patchworkdecken an und ist deshalb in einer Breite von 248 cm im Handel. Waschbar: bis 30°C.


277 Cotton

Sehr weiches Volumenvlies zum Einnähen in Quilts und Kleidung, besteht zu 100% aus Baumwolle und fasert nicht. Waschbar bei 30°C.


Baumwoll-Vlies

Vliesstoffe aus Baumwolle sind die traditionelle Einlage für Quilts und Patchwork-Decken. Sie werden vielen verschiedenen Größen angeboten. Das Material zeichnet sich durch seine gute Waschbarkeit aus. Patchwork-Decke, die mit Baumwollvlies genäht sind, schrumpeln beim Waschen etwas ein, was einen schönen Vintage-Effekt zur Folge hat.

Sehr gut eignet sich das Baumwoll-Vlies auch für die Herstellung von Pucksäcken, Baby-Schlafsäcken oder Babydecken.

Weil das Baumwoll-Vlies vor allem für Quilt-Decken benutzt wird, findet man es in sehr großen Zuschnitten.

Ich benutze Baumwollvlies zum Beispiel gerne, wenn ich Taschenböden wie für unsere Kosmetiktasche Molly nähe.

 

 


Soja-Vlies

Soja-Vlies lässt sich ebenso verwenden wie Baumwollvlies, schrumpft allerdings beim Waschen etwas weniger ein. Ebenfalls gut geeignet für Taschen, Topflappen und Patchworkarbeiten aller Art. Lässt sich sehr gut vernähen, “bremst” beim Stofftransport nicht mit (wie Baumwoll-Vlies das manchmal tut).


279 Cotton Mix 20/80

Ein weiches  Volumenvlies aus 80% Baumwolle und 20% Polyester. Es ist genadelt, das heißt, es wurde maschinell verstärkt hat aber trotzdem einen weichen Griff und geringes Gewicht. Gut geeignet für den Einsatz in Steppdecken, Quilts und Wandbehängen  aber auch für die großflächige Verwendung in leichten Jacken..


Polyestervlies/Polsterwatte

Die voluminösen Vliesstoffe gibt es in diversen Ausführungen, wobei die Gramm-Angaben als Orientierung für die Höhe des Polsters dienen. Also: 300 g entsprechen einer Höhe von 3 Zentimetern. Die preisgünstige Posterwatte lässt sich bei 30 °C waschen und liegt 160 cm breit. Sie eignet sich hevorragend für Stuhlkissen, Sitzauflagen, Krabbeldecken oder Babynestchen.

Praxis-Tipp: Wenn Polsterwatte beim Nähen gelgentlich ein bisschen bremst, lege ich mein Näh-Projekt auf ein Stück Backpapier! Dann lässt sich das Volumenvlies viel leichter verarbeiten!


  



Meine Tipps zum Umgang mit Vliesstoffen

  • Bevor du loslegst, solltest du dir die Herstellerangaben durchlesen: Unterschiedliche Vliese werden auch unterschiedlich verarbeitet
  • Einige Vliesstoffe haben einen blauen Aufdruck, der eine Info enthält, welche Bügelzeit bei welchem Hitzegrad das Vlies braucht, um sich wirksam mit dem Stoff zu verbinden
  • Schau dir an, welche Vliesseite mit Klebepunkten ausgerüstet ist: Das ist die Seite, mit der das Vlies Kontakt zum Stoff hat (manchmal erkennt man die Klebeseite auch an ihrem leichten Glanz!)
  • Bügele die Vliesstoffe auf, bevor du den Stoff zuschneidest: Vliesstoff “wandert” gerne – dadurch kann sich der Stoff verziehen
  • Lass den Stoff nach dem Aufbügeln flach liegend gut auskühlen: Auf diese Weise hat die Plastikschicht eine Chance, sich fest mit dem Stoff zu verbinden
  • Feste Vliesstoffe wie Decovil oder Schabrackeneinlage sollten nach Möglichkeit nicht geknickt gelagert werden: Ich rolle sie entweder auf und fixiere sie mit einem Stoffstreifen oder ich frage im Stoffgeschäft nach einer Stoffpappe, auf die ich die Vliese dann aufrolle und liegend oder stehend aufbewahre
  • Wenn das Bügeleisen nicht gut über den Vliesstoff gleitet: Ein Geschirrtuch darüber legen und weiterbügeln
  • Mir ist es auch wiechtig, den Stoff immer noch einmal gründlich zu bügeln – von der rechten (also der schönen) Stoffseite: Damit stelle ich sicher, dass keine Unebenheiten entstanden sind; das kann bei voluminösen Vliesstoffen, gerne aber auch mal bei Taschen-Einlagen wie Decovil passieren
  • Beim Aufbügeln achte ich darauf, das Bügeleisen nicht über das Vlies zu “ziehen” sondern drücke es auf den Stoff: das verhindert die oben beschriebene “Vlies-Wanderung” 😉
  • Um das Bügelbrett vor unterwünschen Kleberesten zu schützen lege ich beim Aufbügeln eine Lage Backpapier unter
  • Hat das Bügeleisen doch mal was von dem Plastik abbekommen? Schau dir unsere Unsere Erste-Hilfe-Näh-Tipps an.

Ich hoffe, ich konnte dir einen kleinen Überblick zum Thema Vlies-Stoffe, Einlagen & Co. verschaffen.

Stell Fragen gerne in den Kommentaren 🙂


Happy simple sewing,

deine Sabine

Wie hilfreich findest du den Beitrag?

Durchschnittliche Bewertung 5 / 5. Anzahl: 1

8 Kommentare

Ähnliche Beiträge

8 Kommentare

Christina 30. September 2017 - 12:11

Du solltest dich besser informieren.
Das Cotton Soft und das Cotton Stable sind beide NICHT selbstklebend!
Cotton Soft ist wie Stich n Tear, also ein einfaches ausreißbares Stickvlies. Cotton Stable ist bügelbar, aber nicht selbstklebend. Zudem eignet sich das Cotton Stable aufgrund der guten Stabilität nicht nur für mittlere bis schwere Stoffe, sondern gerade auch für bspw. feine Baumwoll-Webware.

Antworten
SewSimple 30. September 2017 - 18:23

Hallo Christina, du hast vollkommen recht, da habe ich mich geirrt.
Danke dir für die wertvolle Info!
Liebe Grüße, Sabine

Antworten
Sonntags Top 7 #80 | antetanni sagt was | antetanni 8. Oktober 2017 - 7:17

[…] zu finden. So freue ich mich über die Entdeckung bei Sabine | sewsimple und ihren Beitrag * Vliesstoffe, Einlagen und Co. | Das musst du wissen *. Danke, Sabine, für deine tollen Tipps zu den verschiedenen Einlagen. […]

Antworten
SewSimple 8. Oktober 2017 - 14:43

Hallo! Du hast ja einen coolen Blog! Hab mich sehr gerne bei dir umgeschaut! 🙂

Antworten
Crafting Linktipps Oktober - mit Halloween und Samhain * The Crafting Café 31. Oktober 2017 - 8:02

[…] SewSimple habe ich einen sehr schönen Beitrag über Vliesstoffe und Einlagen […]

Antworten
SewSimple 31. Oktober 2017 - 14:26

Danke für’s Verlinken! 🙂

Antworten
Delphine 16. September 2018 - 11:10

WoW – Danke, Sabine, für die tolle Erläuterung der Vliese! Meine Allrounder sind H250 und H630 sowie Dekovil Light . Das muss reichen 😉 Mehr Platz hab ich in meinem Nähzimmer leider nicht 😀
VG Delphine

Antworten
SewSimple 27. September 2018 - 10:03

Hallo Delphine, mit diesen 3 lässt sich aber auch echt schon viel anstellen.
Für Topflappen brauche ich dann oft noch Thermolam oder Baumwollvlies. Das ist auch immer am Start.
Viele der anderen Vliese kaufe ich auch meist projektbezogen – ist halt so sperrig, stimmts? 😉

Liebe Grüße
Sabine

Antworten

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Um unsere Webseite für dich optimal zu gestalten, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies findest du in unserer Datenschutzerklärung. Akzeptieren Datenschutz