Hauptseite Nähen lernenAnfänger-Tipps Reißverschluss wellt sich beim Einnähen: 10 geniale Tipps!

Reißverschluss wellt sich beim Einnähen: 10 geniale Tipps!

Von Sabine
Reißverschluss wellt sich beim Einnähen

Reißverschluss wellt sich beim Einnähen? Keine Katastrophe! In diesem Beitrag erfährst du 10 geniale Tipps für einen schön eingenähten Reißverschluss.

Reißverschluss wellt sich beim Einnähen: Was tun?

Das kennst du auch: Du hast eine schöne Jacke genäht und freust dich schon darauf, sie zum ersten Mal “auszuführen”. Aber was ist das? Der Reißverschluss wellt sich beim Einnähen! Dabei hast du doch alles richtig gemacht. Oder?

Es ist leider tatsächlich so: Die gesamte Optik der Jacke leidet unter einem wellig eingenähten Reißverschluss. Das muss aber nicht so sein! In diesem Blog-Beitrag verrate ich dir meine besten Tipps um einen Reißverschluss richtig einzunähen.

Im ersten Teil des Beitrags gebe ich dir einige allgemeine Tipps zum wellenfreien Einnähen des Reißverschlusses.

Im zweiten Teil gebe ich dir eine Anleitung wie ein Profi einen Reißverschluss einnäht. Und zwar so, dass du es zuhause ganz einfach nachmachen kannst.

Du wirst sehen: Wellige Reißverschlüsse gehören auch bei dir künftig der Vergangenheit an! 🙂

Reißverschluss wellt sich beim Einnähen

Reißverschluss ohne Wellen einnähen: 10 geniale Tipps!

Warum passiert es überhaupt, dass sich der Reißverschluss beim Einnähen oder beim anschließenden Waschen wellt?

Grundsätzlich kannst du dann davon ausgehen, dass die Länge von Stoff und Reißverschluss dann nicht exakt aufeinander abgestimmt ist.

Aber wie kann das sein?, fragst du vielleicht. Du hast doch vorher alles genauestens ausgemessen! Da bin ich mir sicher. Allerdings genügt das noch nicht ganz um die Anatomie eines eingenähten Reißverschlusses zu verstehen.

Hier kommen meine besten Tipps zum richtigen Einnähen von Reißverschlüssen. Manchmal genügt es, nur einen der Tipps zu befolgen. Gelegentlich benötigt man aber auch alle zusammen um ein gutes, wellenfreies Näh-Ergebnis zu bekommen. 🙂

Tipp Nr. 1: Vorwaschen

Oft ist es so, dass Stoff oder Reißverschluss beim Waschen einlaufen.

Ja, du liest richtig: Auch Reißverschlüsse laufen ein! Mein erster Tipp: Wenn du den Stoff vorwäschst, gib einfach den Reißverschluss mit in die Waschmaschine.

Das klingt erstmal merkwürdig, hilft aber dabei, Wellen zu vermeiden.

Tipp Nr. 2: Bügeln

Auch Bügeln hat einen Einfluss darauf, wie ein Stoff sich beim Nähen und Tragen verhalten wird. Bügle grundsätzlich sowohl den Stoff als auch den Reißverschluss.

Achte aber darauf, die Kunststoffzähnchen nicht mit zu bügeln. Sie vertragen meist keine Bügelhitze und können schmelzen.

Reißverschluss wellt sich beim Einnähen

Tipp Nr. 3: Nahtband

Wellige Reißverschlüsse sind oft ein Ergebnis zweier Faktoren: Eines festen Reißverschlusses und eines mehr oder weniger elastischen Stoffes.

Um den Stoff nach dem Waschen und Bügeln zu stabilisieren solltest du ihn verstärken. Dazu eignet sich Nahtband ganz wunderbar! Einfach bündig auf die Rückseite des Stoffes bügeln und auskühlen lassen. Du wirst sehen, das wirkt Wunder!

Alternative: Stütznaht

Es muss nicht immer Nahtband sein: Auch eine einfache Stütznaht kann helfen! Dabei nähst du einfach innerhalb der Nahtzugabe einen langen Geradstich an der Stoffkante entlang.

Was so einfach klingt, bringt gerade bei Walk- und Fleecestoffen zusätzliche Stabilität.

Natürlich kannst du auch beides kombinieren! Dann führst du zuerst die Stütznaht aus und verstärkst anschließend die Stoffkante mit Nahtband.

Reißverschluss einnähen ohne Wellen

Tipp Nr. 4: Obertransportfuß

Kennst du das auch von Softshelljacken? Eigentlich lässt sich Softshell super nähen. Aber wenn es an den Reißverschluss geht, schiebt der Reißverschluss-Fuß den Stoff vor sich her.

Das kannst du mit einem Obertransportfuß verhindern. Meine Janome ist serienmäßig mit einem schmalen OTF ausgestattet. Wenn ich bei eingesetztem OTF die Nadel ganz nach links stelle, kann ich damit phantastisch Reißverschlüsse einnähen!

Tipp Nr. 5: Nähfußdruck

Solltest du keinen schmalen Obertransportfuß dein eigen nennen, kannst du mal versuchen, den Nähfußdruck zu verringern. Welche Einstellung richtig ist, entnimmst du am besten der Bedienungsanleitung deiner Nähmaschine.

Falls du das vorher noch nie gemacht hast: Mach vorab ein Foto des Reglers. Daran kannst du dich im Anschluss orientieren um alles auf die Grundeinstellung zurückzustellen.

Tipp Nr. 6: Stretch-Stich für Stretch-Stoffe

Wer sagt, dass ein Reißverschluss immer mit einem Geradstich eingenäht werden muss? Probier mal einen schmalen Zickzack aus, wenn du den Reißverschluss in besonders stretchige Stoffe nähen möchtest!

Tipp Nr. 7: Heften oder Kleben

Es widerstrebt meinem Verlangen nach Einfachheit und schnellen Lösungen. Aber nach vielen Stunden mit dem Nahttrenner habe ich es inzwischen eingesehen: Heften ist wichtig!

Indem du deinen Reißverschluss vor dem eigentlichen Nähen heftest, behältst du die Kontrolle darüber, ob und wie sehr der Stoff sich dehnt.

Beim Heften kannst du die Möglichkeit, den Stoff Stück für Stück an den Reißverschluss anzupassen. Und zwar symmetrisch: Du kannst dabei auch justieren, dass das Muster des Stoffes auf beiden Seiten des Reißverschlusses passgenau liegt. Cool, oder?

Wichtig ist, dass du die Nähstrecke dabei in gleiche Teile unterteilst. So wird es schön gleichmäßig.

Das Heften kannst du mit der Hand oder mit einem langen Geradstich erledigen. Ich verwende für wenig elastische Stoffe die Nähmaschine mit 5 mm Stichlänge.

Bei weichen, dehnbaren Stoffen hefte ich den Reißverschluss mit Nadel und Faden und einem Hand-Heftstich ein.

Alternative: Einkleben mit Wondertape

Statt zu Heften kannst du den Reißverschluss auch wunderbar mit Wondertape einkleben. Das Tolle an dieser Methode ist, dass du das Tape immer wieder lösen und den Reißverschluss justieren kannst.

Wenn du diese Methode wählst, solltest du dir ein paar Anti-Glue-Nadeln besorgen. Anti-Glue bedeutet, dass die Nadeln mit einer Art Teflon beschichtet sind. Wondertape klebt nämlich wie Hölle an Nähmaschinennadeln.

Gerade, wenn du viele neue Tipps beherzigen willst, kannst du nicht auch noch darauf achten, ob die Nadel zufällig ins Wondertape sticht! Das kann leicht stressig werden.

Und wenn die Naht dann unschön wird, weil der Faden abreißt oder der Stoff nicht mehr richtig transportiert wird, weil alles verklebt: Ist das einfach besonders nervig.

Zugegeben: Auch die Anti-Glue-Nadeln (die gerne im Stick-Bereich eingesetzt werden!) verhindern das Verkleben nicht zu 100%. Aber sie reduzieren es sehr. Wenn ich merke, dass die Nadel Klebstoff angenommen hat, wische ich sie mit Nagellackentferner ab (das Öhr nicht vergessen!). Dann näht sie wieder einwandfrei!

Reißverschluss wellt sich beim Einnähen

Tipp Nr. 8: Reißverschluss kürzer als der Stoff

Wellen oder Reißverschluss-Spitzen, die sich aus dem Stoff drücken sind ein sicheres Zeichen dafür, dass dein Reißverschluss zu lang ist!

Ein Tipp für sehr dehnbare Stoffe: Wähle deinen Reißverschluss 10 – 15% kürzer als der Stoff! Teile den Reißverschluss in gleichmäßige Nähstrecken.

Nähe dann den Reißverschluss bei leicht vor die Nadel geschobenem Stoff ein. Du wirst staunen! 🙂

Tipp Nr. 9: Differenitaltransport

Wenn deine Nähmaschine mit einem Differentialtransport ausgerüstet ist, kannst du ihn bei dehnbaren Stoffen auf “Einhalten” stellen. Die genaue Einstellung solltest du an einem Probestück testen.

Tipp Nr. 10: Nicht aufregen!

Das Einnähen eines Reißverschlusses bringt für viele Gerne-Näher eine gewisse Nervosität mit sich. Klar, alles ist soweit paletti, die Nähte sehen toll aus, die Kapuze sitzt. Der Reißverschluss soll jetzt den letzten Schliff verleihen.

Oft ist es sogar so, dass man den ganzen Tag über die Jacke genäht hat und den Reißverschluss abends noch schnell einnähen will. Einfach, damit man fertig ist. An kleine Extras wie Heften oder Verstärken denkt man in so einem Moment eher selten…

Also sitzt man beim Einnähen oft mit feuchten Händen an der Nähmaschine. Im Grunde kennt man ja das Risiko. Und weiß schon vorab, dass es schief gehen kann.

Ich rate dir davon ab, einen Reißverschluss am Ende eines langen Näh-Tages einzunähen.

Schlaf eine Nacht drüber! Und näh den Reißverschluss am nächsten Tag ausgeruht und mit frischer Konzentration ein. Das bringt’s!

Reißverschluss wellt sich nach dem Waschen

Das kann daran liegen, dass du Stoff und Reißverschluss vorab nicht gewaschen und gebügelt hast. Der Stoff läuft gewöhnlich mehr ein als der Reißverschluss.

Diese kleine Ungenauigkeit kann schon zu ärgerlichen Wellen führen.

Reißverschluss einnähen wie ein Profi!

Um einen Reißverschluss richtig in eine Jacke einzunähen kommt es neben den oben gelisteten Tipps auch auf den richtigen Arbeitsablauf an.

Mein Goldener Tipp

Achte unbedingt darauf, den Reißverschluss auf beiden Seiten entweder von oben oder von unten einzunähen. Wenn du einmal von oben und einmal von unten nähst, kann der Stoff oft gar nicht anders als sich zu verschieben.

Da ist die Reißverschluss-Katastrophe schon vorprogrammiert. 🙂

Reißverschluss wellt sich beim Einnähen
  1. Falte den Reißverschluss in der Hälfte und markiere die Teilungen. Evlt. kannst du auch die Viertel noch markieren. Das ist sinnvoll, wenn du zum ersten Mal nach dieser Methode arbeitest.
  2. Markiere auch am Stoff die halbe und ggf. die viertel Strecke.
  3. Teile den Reißverschluss. Lege ihn bündig rechts auf rechts an die Stoffkante. Die Reißverschluss-Raupe liegt dabei zur Seitennaht hin. Der Zipper liegt unten.
  4. Hefte oder klebe den Reißverschluss wie in den Tipps beschrieben gleichmäßig an den Stoff. Beginne damit am oberen und unteren Ende.
  5. Setze ggf. die Anti-Glue-Nadel ein.
  6. Jetzt kannst du mit dem Einnähen beginne: Halte den Reißverschluss straff am oberen Ende fest. Schiebe den Stoff beim Nähen entsprechend den Markierungen vorsichtig bei und nähe bis kurz vor der ersten Markierung.
  7. Kurz vor dem Erreichen der ersten Markierung hältst du an.
  8. Das Reißverschluss-Ende liegt jetzt auf dem Ende der Nähstrecke. Richte den Stoff noch einmal aus und nähe dann bis zum Endpunkt.
  9. Schließe den Reißverschluss.
  10. Nähe die zweite Seite bei geschlossenem Reißverschluss ein. Beginne dabei am selben Ende wie auf der anderen RV-Seite! 🙂
  11. Nähe wieder bis zur ersten Markierung. Dabei hältst du den Reißverschluss wieder stramm und verteilst den Stoff genauso wie auf der ersten Seite schön gleichmäßig.
  12. Wenn dich der Zipper zwischendurch stört, hebe den Nähfuß, lass die Nadel im Stoff und führe den Zipper am Fuß vorbei. Dann kann’s weiter gehen!
  13. Nähe bis zum Ende. Anschließend kannst du noch die Nahtzugabe z. B. mit einem Geradstich absteppen.
Reißverschluss wellt sich beim Einnähen
Reißverschluss einnähen ohne Wellen

Und jetzt kannst du dein neu erworbenes Wissen ausprobieren: Näh dir eine schöne Lovis!

Schreib mir gerne in den Kommentaren deine Meinung zu diesem Blog-Beitrag!

Happy simple sewing,

deine Sabine

Reißverschluss wellt sich beim Einnähen

Was ist der wichtigste Tipp zum Reißverschluss einnähen?

Nähe den Reißverschluss auf beiden Seiten entweder vom Ausschnitt aus oder vom unteren Saum aus ein. Das sorgt für ein stimmigeres Gesamtbild.

Was muss ich sonst noch beachten?

Denk unbedingt auch an schön ausgeführte Steppnähte seitlich des Reißverschlusses. Wie sie am besten gelingen zeige ich dir in meiner Anleitung zur perfekten Steppnaht.

Gibt es eine Faustregel zum Einnähen von Reißverschlüssen?

Ja! Achte bei elastischen Stoffen darauf, dass der Reißverschluss 10 – 15% kürzer ist als der Stoff. Dann wellt sich garantiert nichts! 🙂

Wie hilfreich findest du den Beitrag?

Durchschnittliche Bewertung 4.8 / 5. Anzahl: 148

Bewerte den Beitrag 🙂

24 Kommentare

Ähnliche Beiträge

24 Kommentare

Mel 10. März 2020 - 8:21

Hi Sabine, heute sitze ich auf meiner anscheinend langen Leitung..

Was meinst du damit, dass der Stoff “beigeschoben” wird?
Theoretisch müsste ja, wenn da 10% mehr elastischer Stoff als Reissverschlusslänge ist, hinterher entweder der RV zu kurz oder Stoff dann faltig an den RV angenäht sein.. Denn so dehnen, um diese Länge von 10-15% plus die eigentliche Stoffdehnbarkeit zu überbrücken, kann ich einen RV doch garnicht..
Sorry.. Ich blick es einfach nicht..
lieben Gruß
Mel

Antworten
Sabine 10. März 2020 - 8:28

Hallo Mel,
ist kein Problem. Du hast nämlich absolut recht: Wenn der Reißverschluss 15% kürzer ist als der Stoff, heißt das im Umkehrschluss:
Es ist 15% Stoff auf der gesamten Länge des Reißverschlusses “zuviel” und muss verteilt werden.
Das gelingt mit vorsichtigem und gleichmäßigem “Schub”. Und zwar ganz ohne Falten.
Gerade bei elastischen Stoffen, die sich ja gut “manipulieren” lassen, ist Faltenbildung meiner Erfahrung nach überhaupt kein Problem.
Hilft dir das weiter?
Liebe Grüße, Sabine

Antworten
Margit Hoffmann 8. März 2020 - 13:46

Liebe Sabine,
ich habe viele Jahre nicht mehr genäht, jetzt aber so richtig Lust bekommen. Meine Nähmaschine ist sehr alt und ich bin nicht wirklich glücklich über die Resultate. Wenn ich eine neue kaufen möchte – auch eine Overlock – worauf muss ich achten, kannst du mir eine empfehlen?
Herzlichen Dank vorab
liebe Grüße
Margit

Antworten
Sabine 8. März 2020 - 14:42

Hallo Margit,
das kann ich gut verstehen.
Gerade wenn man den Wiedereinstieg plant, hat man Lust auf eine “gescheite” Maschine.
Lies gerne mal meinen Beitrag zum Nähmaschine kaufen. Und auch meine Tipps rund um die Entscheidungsfindung zum Nähmaschinenkauf.
Liebe Grüße, Sabine
P.S.: Meine Janome war für mich eine super Entscheidung!

Antworten
Nali 8. März 2020 - 10:01

Hallo Sabine!
Danke für die hilfreichen Tipps, die hätte ich gut bei meinem letzten Jackenversuch aus Fleece brauchen können ?
Dann auf zu einem neuen Versuch ??

LG Nali

PS: Meinst du übrigens Nagellackentferner? Von Nadellackentferner habe ich noch nicht gehört ?

Antworten
Sabine 8. März 2020 - 10:14

Hallo Nali, toll, dass du mir ein Feedback gibst!
Na klar meinte ich Nagellackentferner.
Wobei. Wenn ich anfange, meiner Nähnadel die Nägel zu lackieren, ist es weit genug mit meiner Nähsucht! 😉

Antworten
Sandra 7. März 2020 - 21:10

Hallo liebe Sabine,
meinst Du ob ich Endlosreißverschlüsse auch vorher waschen soll?! ?
Deine Tipps und Tricks sind wieder super, hab vielen Dank ❤
Liebe Grüße von Sandra

Antworten
Sabine 7. März 2020 - 21:30

Hallo Sandra,
für Täschchen genügt es, wenn du sie vorher kurz bügelst.
Ich wasche meine nicht vor und hatte noch nie Probleme damit. 🙂
Liebe Grüße, Sabine

Antworten
Biggi 7. März 2020 - 11:35

Hallo Sabine,

tolle Tipps, die Du uns da gibst. Die meisten davon beherzige ich schon lange, RV-einnähen ist für mich nämlich früher immer der absolute Horror gewesen. Ich verwende bei dehnbaren Stoffen grundsätzlich ein aufbügelbares Nahtband zur Stabilisierung und hefte zusätzlich, immer. Das ist zwar eine zeitaufwändige Mehrarbeit, aber ich bin der Meinung, lieber in die Vorbereitungen mehr Zeit zu investieren, als nachher mühsam zu trennen. Wondertape benutze ich nur bei Taschen und ähnlichen Sachen, bei Kleidung nie. Zum Bügeln hätte ich auch noch etwas anzumerken: das Bügeleisen nicht direkt auf den RV aufsetzen, bei Kunststoffzähnchen – so wie Du schreibst – sowieso nie. Ich bügele meine RV immer mit viiiiel Dampf und lasse das Bügeleisen über dem RV “schweben”, das funktioniert super und die Kunststoffzähnchen werden nicht beschädigt. Bei Metall-RV mache ich das genauso, schon um die Bügeleisensohle nicht zu zerkratzen. Das kann nämlich passieren, wenn man das Bügeleisen direkt aufsetzt.

Liebe Grüße, Biggi

Antworten
Sabine 7. März 2020 - 17:24

Guter Hinweis, Biggi! 🙂 Vielen Dank!

Antworten
Viola 7. März 2020 - 11:04

Ich hatte mal Wellen, als sich der Jersey auf der einen Seite gedehnt hatte. Ich hatte es zwar schon beim Steppen gemerkt, aber nicht verhindern können. Die andere Seite habe ich dann symmetrisch mit 200 Stecknadeln gesteckt… jetzt ist er symmetrisch
gewellt. Seitdem stecke ich RV mit sehr vielen Nadeln in kleinen Abständen.

Antworten
Sabine 7. März 2020 - 17:24

Vielen Dank für den Tipp, Viola! 🙂

Antworten
Luzia 7. März 2020 - 9:10

hallo Sabine,
dieser Blogbeitrag kommt genau zur rechten Zeit ! ? Ich habe Ferien und möchte mir schon lange einen Kapuzenpulli mit Reissverschluss nähen . Getraute mich bis jetzt nicht an das gute Teil, naja eben wegen des verflixten Reissverschlusses .
Nun habe ich genügend Zeit alles genau zu lesen , dann sollte ja nichts schiefgehen ??
Herzlichen Dank für deinen unermüdlichen Schaffensdrang ?
liebe Grüsse Luzia

Antworten
Sabine 7. März 2020 - 17:26

Oh, cool! Dann wünsche ich dir viel Spaß beim Ausprobieren, Luzia.
Kannst ja mal berichten, wie es geklappt hat, wenn du magst! 🙂

Antworten
Andrea 7. März 2020 - 8:23

Vielen Dank, Sabine für die umfangreichen Tipps zum RV-Einnähen. Jetzt fühle ich mich gewappnet, um es auch nochmal anzugehen. Dir ein schönes Wochenende ?

Antworten
Sabine 7. März 2020 - 17:26

Genau so soll es sein, Andrea! Dir ebenfalls ein schönes Wochenende! 🙂

Antworten
Gabriele Berger 9. Februar 2020 - 14:30

Vielen dank für die tollen Tipps,es sieht wirklich grausam aus wenn man diese Wellen auf dem Bauch vor sich her schleppt.Hatte schon so ein negatives Ergebnis,Jacke hängt seit dem im Schrank.Habe auch keine wieder mit Reissverschluss genäht.Jetzt werde ich das mit deinen Tipps noch mal probieren.Vielen dank für deine Mühe.

Antworten
Sabine 9. Februar 2020 - 15:42

Hallo Gabriele, cool, dass du dich nochmal traust.
So ein Wellenreiter-Erlebnis hatten wir doch alle schon mal… 😉

Antworten
Eva Schmidt 3. Februar 2020 - 20:57

Hi Sabine
Super Tipps vielen Dank. Du machst dir immer soviel Mühe für uns Hobbynäher.
Mein Reißverschluß sitzt jetzt gut und wellenfrei bei der Lovis. Mein Fehler war, das Dehnen vom Wondertape beim Aufkleben auf den RV.
Liebe Grüße Eva aus dem regnerischen BaWü

Antworten
Sabine 3. Februar 2020 - 23:16

Ah, toll, dass alles geklappt hat! Liebe Grüße! 🙂

Antworten
Franziska 3. Februar 2020 - 9:09

Hallo Sabine,
Danke für deine vielen Tipps, sie sind gut erklärt und oft seeehhr hilfreich.
Heute habe ich aber etwas nicht ganz verstanden. Beim Einnähen eines Reißverschluss in einen dehnbaren Stoff, sagst du man solle den Reißverschluss 10-15% kürzer als den Stoff zuschneiden und dann beim Einnähen auch noch den Stoff dehnen. Das würde ja bedeuten, dass ich am Ende viel zu viel Stoff habe wenn der Reißverschluss zu Ende ist. Irgendwas habe ich da bestimmt falsch verstanden, vielleicht könntest du es mir nochmal kurz erklären?
Vielen Dank und liebe Grüße,
Franziska

Antworten
Sabine 3. Februar 2020 - 10:03

Hallo Franziska,
du hast absolut recht, das war missverständlich formuliert.
Der Stoff wird nicht gedehnt sondern beigeschoben, du hast ja 10 – 15% mehr Stoff- als Reißverschlusslänge.
Danke, dass du mich drauf hingewiesen hast!
Liebe Grüße, Sabine

Antworten
Lena 8. März 2020 - 10:47

Hallo Sabine,
Du hast wirklich an alles gedacht, was es an Komplikationen gibt, beim Einnähen eines Reißverschlusses.
Super Lena

Antworten
Sabine 8. März 2020 - 11:10

Dankeschön, Lena! Freut mich! 🙂

Antworten

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.