Hauptseite Näh-Anleitungen Tipps, Tricks & Infos: Mit Softshell nähen

Tipps, Tricks & Infos: Mit Softshell nähen

Von Sabine
Softshell nähen

Softshell ist ein tolles Material und wirklich absolut anfängertauglich! In diesem Beitrag erfährst du alles, was du wissen musst, wenn du mit Softshell nähen willst.


Mit Softshell nähen – trau dich!

Nachdem ich mich lange nicht an das Nähen mit Softshell ran getraut habe, höre ich in meiner Facebook-Gruppe, dass es vielen genauso geht.

Daher habe ich in diesem Beitrag alle Tipps, Tricks und Infos zusammengestellt, die du brauchst, wenn du mit Softshell nähen möchtest!

Soviel vorab: Auch Nähanfänger können mit Softshell ganz tolle Näh-Ergebnisse erzielen!

Lies dir meine Tipps durch – und trau dich, wasserfest zu sein! 😉

Und dann: Nähst du dir als erstes Projekt einfach einen coolen Turnbeutel aus Softshell mit unserer Anleitung inklusive Schnittmuster.


Softshell nähen

Perfekt für Softshell: Schnittmuster LOVIS

Was ist Softshell?

Softshell ist ein leichtes, flexibles Material, das vor allem für Funktions- und Outdoorkleidung wie Mäntel, Jacken, Matschhosen, Mützen und Capes verwendet wird.

Softshell vereint viele Vorzüge in sich, weil es gleichzeitig wasserfest (nicht wasserdicht!), wärmend und atmungsaktiv ist.

Das liegt daran, dass es aus drei Schichten besteht. Die untere, am Körper getragene Schicht besteht aus einem wärmenden Fleece-Stoff. Auf diesen folgt eine atmungsaktive Membran, die Feuchtigkeit vom Körper ableitet. Obenauf sitzt eine wasserabweisende Laminat-Schicht (zum Teil auch teflon-beschichtet), an der das Wasser abperlt.

Softshell lässt sich sehr gut vernähen und ist nicht ohne Grund ein ganz besonders beliebtes Material!


Softshell nähen


Wird Softshell gefüttert?

Nein. Softshell ist durch seinen dreilagigen Aufbau praktisch von Haus aus gefüttert. Das macht es dir leichter, hübsche Jacken und Mäntel zu nähen – du benötigst nur die einfache Stofflage.

Auf diese Weise trägt das Kleidungsstück nicht auf und du kannst trotz der kalten Jahreszeit ein bisschen Figur zeigen. 😉


Softshell vorwaschen?

Softshell läuft nicht ein und muss daher nicht vor dem Vernähen gewaschen werden. Mehr zum Thema “Softshell waschen” kannst du weiter unten in diesem Beitrag erfahren.


Softshell zuschneiden

Um glatte Kanten zu erhalten, empfiehlt sich der Zuschnitt mit einem scharfen Rollschneider (auf dem Foto siehst du meinen hübschen Fiskars-Cutter) auf einer selbstheilenden Schneidematte. Auch eine scharfe Schere funktioniert gut.

Ich verwende allerdings nicht meine geliebte Superperfection (die nutze ich nur für den Zuschnitt von Baumwolle und Jersey) sondern meine zweitliebste (und etwas günstigere) Paul-Schere. Ich habe den Eindruck, dass der Zuschnitt laminierter Stoffe Scheren schneller stumpf macht.

Um das Schnittmuster auf dem Stoff zu fixieren solltest du statt Stecknadeln lieber Nähgewichte nutzen. Sie halten das Schnittmuster an Ort und Stelle, ohne die Laminatschicht zu schädigen.

Die Fleece-Unterseite hinterlässt leider in der Schneidematte jede Menge Fusseln. Ein Trick dabei ist, beim Zuschnitt die wasserfeste Stoffseite nach unten zu legen. Das reduziert die Schneidematten-Verflusung deutlich!

Wenn’s doch passiert ist, helfen dir meine Tipps zum Reinigen der Schneidematte weiter.


Softshell nähen


Hat Softshell einen Fadenlauf?

Ja, den hat er. Du erkennst es daran, dass der Stoff in die eine Richtung evtl. dehnbarer ist als in die andere. Wenn er vom Ballen abgeschnitten ist, ist es jedoch sehr schwer, den Fadenlauf nachzuvollziehen. Ggf. kannst du dir direkt beim Einkauf eine Markierung machen lassen um sicher zu sein.

Wenn kein großer Unterschied in der Elastizität gegeben ist und das Muster es zulässt, ist es durchaus möglich, kleinere Teile (Matschhosen, Mützen, unterteilte Jackenschnitte) auch quer zum Fadenlauf zuzuschneiden.

Für große Teile wie Jacken oder Mäntel für Erwachsene bietet sich die Option eher nicht. Auch wenn der unvernähte Stoff wenig Elastizität zeigt, am Körper – angezogen als Jacke z. B. – kann er sich anders verhalten.

 


Was kann man aus Resten von Softshell nähen?

Die Frage nach dem Fadenlauf bringt mich direkt zum nächsten Punkt. Was macht man mit Softshell-Resten? Hier gibt es ganz viele tolle Möglichkeiten!

Du kannst die Reste nutzen, um unterteilte Spielplatzhosen für Kinder zu nähen. Auch Regenhüte und Mützen sowie Armstulpen (hier haben wir ebenfalls ein anfängertaugliches Freebook für dich!) und Handschuhe sind aus Softshell genial.

Gleiches gilt für Funktionstaschen, Gürtel- und Hüfttaschen (kennst du schon unsere Hüfttasche Napirai? Aus Softshell genäht ist sie eine tolle Begleiterin auf deiner nächsten Wanderung!).

Auch Kosmetiktaschen, Stiftemäppchen, Turnbeutel oder Messenger Bags sind eine Wucht aus Softshell! Gleiches gilt für Tablet- und Handytaschen. Federleicht, wasserabweisend und schön gepolstert. Ein Traum.


Softshell fixieren – aber wie?

Stell dir einen mit Wasser gefüllten Gefrierbeutel vor – er hält schön dicht – bis er mit einer Nadel angepiekst wird.

So ähnlich geht es auch dem Softshell. Er ist zwar nicht 100% wasserdicht, aber eben durch die Laminat-Membran wasserabweisend. Wenn du die Stofflagen mit Stecknadeln perforierst, entstehen kleine Löcher, die sich, anders als bei Baumwolle, nicht wieder komplett schließen. Durch sie kann später Feuchtigkeit ins Innere dringen. Und der Effekt ist dahin.

Ich empfehle deshalb, lieber mit Stoff-Clips zu arbeiten.


Softshell nähen


Mit ihnen kannst du gleichzeitig Markierungen für dein Näh-Projekt setzen.

Kleine Stoff-Clips sind mit dicken Lagen Softshell allerdings manchmal überfordert. Ich benutze dafür diese großen Clips.

Ebenfalls eine gute Idee ist der Einsatz von Wonder-Tape statt Stecknadeln. Es genügen schon wenige kleine Stücke, um zwei Stofflagen rutschfest miteinander zu verbinden. Ebenfalls erprobt sind bei mir die kleinen doppelseitigen Patches von Style-Fix. Gar nicht schlecht (auch zum Verstärken von Ösen sehr praktisch!).

Das Gute an den Tapes ist, dass man sie nicht mit Bügelhitze aktivieren muss – einfach aufkleben, Trägerfolie abziehen, zweite Stofflage fixieren und kurz andrücken. Fertig ist die Laube.

Aber Achtung: Nicht direkt auf dem Tape nähen – sonst verklebt die Nadel. Falls es dir doch mal passiert, kannst du die Nadel mit ein bisschen Nähmaschinen-Öl auf einem Tupfer reinigen (wenn’s zu stark klebt habe ich dafür auch schon erfolgreich Nagellack-Entferner verwendet…).


Nähfußdruck bei Softshell

Inzwischen gibt es Softshell in sehr unterschiedlichen Qualitäten. Aus diesem Grund ist eine pauschale Antwort hier nicht möglich – jede Nähmaschine arbeitet anders.

Es lohnt sich aber, vor dem eigentlichen Zusammennähen deines Näh-Projekts ein Probestück zu nähen. An diesem kannst du den benötigten Nähfußdruck einstellen.

Näh ruhig mehrere Nähte und variiere den Druck – dann kannst du anschließend schauen, welche Naht dir am besten gefällt und sie zur Fertigstellung deines Projekts nutzen.

An meiner Janome-Maschine (meinen Test- und Erfahrungsbericht zu diesem Schätzchen kannst du hier nachlesen) komme ich bei Softshell mit dem automatisch eingestellten Nähfußdruck sehr gut zurecht.


Welche Stichlänge bei Softshell?

Generell empfiehlt sich für Softshell eine größere Stichlänge als für Baumwolle oder Jersey. 3,5 – 4 ist hier meist eine gute Wahl. Jedes Loch im Stoff bietet Feuchtigkeit die Möglichkeit, ins Innere der Jacke zu dringen.

Und das ist ja genau das, was wir nicht wollen.


Softshell nähen


Softshell nähen – welche Fadenspannung?

Ähnlich wie beim Nähfußdruck: Es kommt darauf an! Wenn du einen sehr hochflorigen, voluminösen Softshell vernähst, wirst du vielleicht eine geringere Fadenspannung benötigen. Für einen sehr dünnen Softshell wirst du eventuell sogar mit der normalen Fadenspannung auskommen.

Auch hier wieder gerne erst einmal an einem Probestück ausprobieren.

Bei meiner Janome werden die Nähte am schönsten mit der voreingestellten Fadenspannung – da muss ich nichts regulieren.


Softshell nähen – das richtige Nähgarn!

Dünnen Softshell nähe ich mit meinem (immer wieder gern erwähnten) Lieblingsgarn von Gütermann: dem Allesnäher. Mit Ausnahme des ein oder anderen Stick- oder Patchwork-Projekts, bei denen ich auch gerne Madeira-Garne oder Bio-Baumwoll-Quilting-Garn (was für ein Wort!) vernähe, gibt es bei mir praktisch nichts anderes.

Das Allesnäher hat bisher bei jedem dünnen Softshell einen sehr guten Job gemacht – es ist einfach so glatt. Und ich denke, dabei kommt es bei Softshell vor allem an.

Dickeres Softshell nähe ich mit Madeira Aerofil, weil ich es für diese Aufgabe noch gleitfähiger finde als das Allenäher.


Mit welchen Nadeln kann man Softshell nähen?

Das hängt sehr von der Beschaffenheit des Softshells ab. Eine Universalnadel mit 80 – 100er Stärke tut es in den meisten Fällen schon ganz ordentlich.

Wenn du es allerdings ernst meinst mit deinem Softshell-Projekt solltest du in eine Microtex-Nadel investieren. Auch diese Microtex-Nadeln gibt es in verschiedenen Stärken. Ich vernähe Softshell mit Stärke 80 – 90. Das funktioniert bei meiner Nähmaschine am besten.

Softshell nähen



Softshell nähen mit Probestück

Bevor du loslegst solltest du alle Einstellungen deiner Nähmaschine an einem Probestück ausprobieren.

Jeder Softshell verhält sich anders. Daher lohnt es sich, unterschiedlichen Nähte auszuprobieren, bis du die Einstellung gefunden hast, die dir am besten gefällt.


Nähte von Softshell-Kleidung wasserfest machen

Die Nähte deiner neuen Softshell-Jacke sind, wie wir jetzt wissen, nicht wasserdicht. Weil das Material aber ein wenig flexibel ist und “in die Nähte hinein quillt” (sag mir Bescheid, falls dir eine bessere Formulierung einfällt… ;)), dichtet sich die Naht praktisch von selbst schon etwas ab.

Wenn du auf Nummer Sicher gehen willst, kannst du die Nähte mit Seamgrip abdichten. Das ist ein Outdoor-Kleber, der auch für Reparaturen an Funktionskleidung eingesetzt wird.


Softshell markieren – wie funktioniert das?

Das ist eine Sache für sich. Normalerweise markiere ich Stoffe mit dem Frixion oder mit dem Koh-i-noor.

Der Koh-i-noor haftet allerdings auf Softshell nicht.

Und mit dem Frixion passiert folgendes:

Softshell nähen


Softshell nähen


Auch mit viel Hitze (vom Föhn) lässt sich der Frixion nicht komplett löschen.

Folglich verwende ich den Frixion nur für Markierungen auf der Rückseite und/oder innerhalb der Nahtzugaben.

Weil Softshell nicht ausfranst, lassen sich übrigens auch gut Markierungen durch Knipse direkt beim Übertragen des Schnittmusters machen:


Softshell nähen


Softshell besticken – Applikation auf Softshell

Wenn du Softshell großflächig besticken möchtest, wird durch die vielen Nadelstiche die wasserabweisende Membran auf der Oberseite durchbrochen.

Eine Möglichkeit ist, die Stickerei vorab auf einem Stickvlies anzufertigen und anschließend mit einem langen Stich auf dem Softshell festzusteppen.


Applikation mit Textilkleber aufkleben

Eine weitere Möglichkeit, Applikationen auf Softshell aufzubringen, ist, sie mit Textilkleber aufzukleben. Empfehlenswert ist hier ein Outdoor-Kleber, zum Beispiel Seamgrip , mit dem man auch Nähte versiegeln kann.



Welche Stoffe lassen sich mit Softshell kombinieren?

Hier ist ganz vieles möglich! Sehr gut funktionieren zum Beispiel Belege aus Jersey, Canvas, innenliegende Bündchen aus Bündchenstoff oder Sweat, French Terry oder Webbänder.


Softshell bügeln – ja oder nein?

Um die Laminatschicht nicht zu schmelzen sollte Softshell nur bei milder Hitze gebügelt werden.


Softshell nähen mit Obertransport

Kann man machen – muss man aber nicht. Meiner Erfahrung nach gleitet der normale Nähfuß der Nähmaschine gut über beide Seiten des Softshells, sodass man den Obertransport nicht unbedingt braucht.

Anders sieht es aus, wenn es um viele Lagen geht, die zu vernähen sind. Dabei kann ein Obertransport-Fuß durchaus viel bringen. Am besten mit einem mehrmals gefalteten Probestück ein paar Nähte ausprobieren!


Softshell-Stoffkanten versäubern?

Softshell franst nicht aus. Innenliegende Nähte sehen trotzdem schöner aus, wenn sie mit der Overlock, einem Overlock-Stich oder einem Zickzackstich versäubert sind.


Flache Nähte bei Softshell – so geht’s!

Ich versäubere die Stoffkanten meiner Softshell-Zuschnitte mit der Overlock.

Softshell nähen


Dann lege ich beide Zuschnitte rechts auf rechts zusammen und fixiere sie mit Stoff-Clips.

Hier habe ich nur zwei Lagen, sodass die normalen Clips ausreichen.


Softshell nähen


Mit einem Geradstich (Stichlänge 4) nähe ich an der Kante der Overlock-Naht entlang.

Auf dem Foto siehst du, dass die Nadel direkt neben der Overlock-Naht einsticht.


Softshell nähen


So sieht es jetzt von rechts aus:



Softshell nähen


Mit milder Bügelhitze (Stufe 1 – 2) bügele ich die Nahtzugaben auseinander (die richtige Einstellung des Bügeleisens teste ich übrigens auch an meinem bewährten Probestück, damit nichts schief geht…).


Softshell nähen


Dann steppe ich mit einem langen Geradstich (wieder Stichlänge 4) die Nahtzugaben von der rechten Seite fest. Durch den Softshell kann man gut fühlen, ob die NZG richtig liegt).

Anschließend kommt die Nahtzugabe der anderen Seite dran…


Softshell nähen


Softshell nähen


So liegt die Naht sehr schön flach, kann sich nicht aufstellen und trägt nicht auf.

Zu Demo-Zwecken habe ich mit braunem Allesnäher genäht, damit man auf den Fotos die Nähte gut erkennen kann.

Man sieht auf dem Bild auch schön, wie gleichmäßig die Nähte geworden sind.


Softshell nähen



Softshell-Nähte auftrennen?

Ich will mal so sagen: Natürlich ist es besser, wenn es nicht sein muss.

Aber manchmal muss es eben sein. Und dann ist es keine Katastrophe! Mach dich einfach nicht verrückt, wenn es mal passiert.

Die Einstiche der Naht “quellen” ja sogar wieder ein bisschen zu, besonders, wenn du eine Microtex-Nadel verwendet hast.

Also lieber einmal auftrennen als sich hinterher über schiefe Nähte ärgern! 🙂


Softshell waschen – aber wie?

Kleidung aus Softshell sollte so wenig wie möglich gewaschen werden. Ein absolutes Tabu ist Weichspüler. Er kann dazu führen, dass das Kleidungsstück praktisch unbrauchbar wird.

Auch zu hohe Waschtemperaturen und Trocknerhitze kann deiner schönen neuen Softshell-Jacke den Garaus machen.

Leichte Verschmutzungen lassen sich mit einem feuchten Tuch entfernen. Auch Lüften bringt viel. Viele Hersteller empfehlen, Softshell nicht heißer als 30°C mit Feinwaschmittel zu waschen und auf den Trockner zu verzichten.


Softshell imprägnieren

Du liebst deine Softshell-Jacke – und musst sie öfter waschen? Sobald du merkst, dass die wasserfeste Schicht durchlässiger wird, solltest du die Jacke neu imprägnieren. Ich habe sehr gute Erfahrungen mit Nikwax gemacht – das ist praktisch geruchlos und umweltverträglich. Du kennst es vielleicht noch aus meinem Testbericht über das Beschichten von Stoffen.

Nach dem Waschen und Trocknen wird das Nikwax ein- oder mehrmals auf den Stoff aufgesprüht. Anschließend gut trocknen lassen.

Es gibt auch spezielle Waschmittel und Einwasch-Imprägnierung für Funktionsbekleidung – ebenfalls von Nikwax. Wie gut das funktioniert habe ich allerdings noch nicht ausprobiert.


Wo kann man Softshell kaufen?

Den Softshell für meine letzten Näh-Projekte habe ich mir beim letzten Besuch bei Stoffe-Hemmers in Lübeck gesichert. Leider bin ich nicht so oft im Norden wie ich gerne möchte (sonst würden mich die Verkäuferinnen bei Hemmers sicher in Kürze auch duzen). Daher bediene ich mich dort auch gern im Online-Shop.

Ein Tipp: Öfter mal vorbeischauen – ganz besonders coole und seltene Drucke (z. B. goldene Schwaben auf weinrot-violettem Softshell) sind manchmal schnell vergriffen. Kein Wunder. Ich hab glücklicherweise noch zwei Meterchen davon ergattert, hihi.

Sehr schöne Softshells bekommt man aber auch recht günstig bei Amazon (wobei der grau-weiß-gepunktete eindeutig mein Favorit ist!) 😉

Ein Klick auf die Bilder bringt dich direkt zum jeweiligen Stöffchen.

 

Supergut gefallen mir auch die Zauber-Softshells, die beim Kontakt mit Wasser ein Motiv enthüllen wie dieser hier:


Was können Anfänger aus Softshell nähen?

Ein ganz heißer Tipp: Unseren supercoolen Turnbeutel! Schau mal hier:

Mit Softshell nähen

 


Happy simple sewing,

deine Sabine

Wie hilfreich findest du den Beitrag?

Durchschnittliche Bewertung / 5. Anzahl:

8 Kommentare

Ähnliche Beiträge

8 Kommentare

daniela 21. Januar 2019 - 17:42

Hallo Sabine,deine Anleitung ist ja nett, für meinen Geschmack allerdings etwas zu viel Werbung. Außerdem hast du nicht erwähnt wie man die Nähte schließt um sie wind-und wasserdicht zu machen.

Antworten
SewSimple 21. Januar 2019 - 19:23

Hallo Daniela, vielen Dank für den Hinweis und liebe Grüße! 🙂

Antworten
Petra Derksen 9. April 2019 - 9:24

Guten morgen
Ich würde gerne wissen ob ich den softshell schräg schneiden muss ,wenn ich damit die ganze jacke mit einer anderen Farbe in softshell einfassen möchte?

Antworten
Sabine 9. April 2019 - 17:49

Hallo Petra, Softshell verhält sich durch die wasserdichte Oberfläche nicht wie Baumwoll-Webware, ist also nicht zwangsläufig elastisch, wenn man es diagonal zum Fadenlauf zuschneidet.
Hilft dir das weiter?

Antworten
Gerlinde Surrey 25. September 2019 - 7:22

Beim Vernähen von Softshell, welche Größe wird empfohlen, die Übliche oder eine Nummer größer?

LG
Gerlinde

Antworten
Sabine 25. September 2019 - 7:50

Hallo Gerlinde, Softshell ist ja wegen der Beschichtung meist nicht so dehnbar.
Ich würde eher eine Nummer größer nähen. Das kommt aber auch echt auf den Schnitt an.
Liebe Grüße, Sabine

Antworten
Claus, Elisabeth 29. September 2019 - 17:53

Hallo Sabine, ich habe einen Uni-Softshellstoff und bin mir nicht sicher, ob man auf der Rückseite eine Strichrichtung (wie z.B. beim Alpenflies) beachten muss.

Antworten
Sabine 29. September 2019 - 18:19

Hallo Elisabeth, das kann durchaus möglich sein.
Du kannst dich an der Dehnbarkeit des Stoffes orientieren.

Antworten

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Um unsere Webseite für dich optimal zu gestalten, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies findest du in unserer Datenschutzerklärung. Akzeptieren Datenschutz