Hauptseite Näh-Anleitungen Schnittmuster für Mollige, Große Größen und Übergrößen

Schnittmuster für Mollige, Große Größen und Übergrößen

Von Sabine
Schnittmuster für Mollige

Schnittmuster für Mollige: Ich zeige dir, was du für die Auswahl von Schnittmustern in großen Größen wissen solltest & gebe Tipps zu Stoffen, Fitting u.v.m.


Schnittmuster für MolligeWie ich mit Kleidergröße 42 dazu komme, über Schnittmuster für Mollige zu schreiben? Ganz einfach. Rund 20 Jahre lang gab es in meinem Kleiderschrank alle Größen zwischen 52 und 64.

Ich habe von meiner Mutter, die professionell schneiderte, das Nähen gelernt. Und habe dadurch erfahren, wie schwierig es ist, Kleidung für volle Formen zu entwerfen. Oder vielmehr: Gut passende, gut sitzende und gut aussehende Kleidung für große Größen zu nähen.

Und genau darum soll es in diesem Blog-Beitrag gehen.

Schnittmuster für Mollige

Warum ist es eigentlich so schwer, Schnittmuster für große Größen zu finden?

Oder vielmehr: Man findet sie ja. Und näht sie auch. Und stellt dann fest, dass die schicke Passe nicht unter der Brust sitzt sondern obenauf.

Oder dass die Taille des Jersey-Kleides nicht Form gebend auf der Taille sitzt sondern plötzlich zu einem Empire-Schnitt zu gehören scheint, der eine mollige Frau einfach nur schwanger aussehen lässt.

Schnittmuster für Mollige

Nähen für große Größen

Aber woran hapert es denn bei den Schnittmustern für Plus Size, die im Handel zu finden sind?

Ganz einfach: Die Norm-Schnitte sind nicht an die speziellen Bedürfnisse molliger Menschen angepasst: Sie sind einfach nur größer gradiert. Aber einfach nur vergrößerte Norm-Schnitte passen eben nicht für Nicht-Norm-Figuren.

Ein echtes Problem. Denn es ist ja nicht einfach nur mehr Körper da: Der Körper hat auch Kurven an Stellen, an denen es die Norm gar nicht vorsieht! Überraschung! 🙂

In großen Größen werden Schnittmustern mehr und andere Sachen abverlangt als bei Durchschnitt-Schnitten (was für ein Wort!). Es braucht mehr Mut, mehr Professionalität und: auch mehr Kreativität!

Schnittmuster für Mollige

Schnittmuster in Plus Größe: Kurven brauchen Platz

Warum ist das so? Das liegt daran, dass auch Menschen mit Übergrößen nicht einfach nur proportional größer sind. Sie haben stärkere Beine, ausgeprägtere Hüften, mehr Busen oder Bauch. Die Arme sind kräftiger und der Po prominenter. Und das nicht gleichmäßig verteilt sondern individuell ganz unterschiedlich.

Die Frage ist: Dürfen die das?

Die Mode-Industrie und die Schnitte-Macher sagen: NEIN.

Bitte seid so, dass ihr in unser Schema passt.

Und die Menschen mit Übergröße?

Die sagen: Hustepuste!

Richtig so! Auch wenn ich Übergröße trage möchte ich schöne, kleidsame, schmeichelhafte und hinreißende Kleidung tragen. Und nicht nur das: Ich möchte sie mir auch selbst ganz einfach schneidern können.

Schnittmuster für Mollige

Und der Po? Sowieso!

Kürzlich habe ich einer Nähfreundin eins meiner Schnittmuster geschickt um zu wissen, was sie darüber denkt. Nach einer Weile funkte sie mich ganz aufgeregt an und fragte: “Die Rückseite des Oberteils ist ja länger und breiter als die Vorderseite. Das KANN doch nicht stimmen, oder?!”

Doch. Das stimmt.

Wenn du schon öfter nach SewSimple-Schnitten genäht hast, ist dir vielleicht dasselbe aufgefallen, wenn du im Plus-Size Bereich geschneidert hast.

Die Rückseite meiner Schnittmuster ist im höheren Größensegment tatsächlich etwas breiter und länger als die Vorderseite.

Das kommt daher, dass volle Formen sich wölben. Und wo ein Schnitt über eine Wölbung verläuft, verliert er an Länge und Breite. Diese Länge und Breite gilt es auszugleichen. Das tun wir, indem wir die Schnitte entsprechend anpassen, je größer sie werden.

Schnittmuster für Mollige

Nesselmodell: Mehr Umfang, mehr Stoff

Eins ist klar: Für Größe 60 brauchst du wesentlich mehr Stoff als für Größe 34. Da gestaltet sich schon allein der Stoffkauf finanziell etwas anders.

Mein Tipp: Wenn du einen Schnitt noch nicht kennst, näh ihn nicht direkt aus dem teuren Lieblings-Stoff sondern näh dir zuerst ein Nesselmodell.

Was ein Nesselmodell ist? Ein Probestück aus preiswerter ungebleichter Webware, Nesselstoff genannt. Ich kaufe Nessel günstig auf Vorrat ein und habe immer ein paar Meter am Start um neue Näh-Träume zu testen.

Mein Tipp: Den Nesselstoff wasche und bügele ich direkt nach dem Kauf. So kann ich direkt starten, wenn mir ein schöner Schnitt in Übergröße über den Weg läuft!

Schnittmuster für Mollige

Was ist das Gute an einem Nesselmodell?

Ein Nesselmodell macht sich gleich in mehrfacher Hinsicht bezahlt:

  • Ich kann den Schnitt an der Schneiderpuppe ausprobieren und Änderungen direkt am Stoff anzeichnen
  • Anschließend übertrage ich die Änderungen auf das Schnittmuster und habe einen individuell auf mich abgestimmten Maßschnitt
  • Ich bekomme ein Bild davon, ob mir der Schnitt wirklich steht
  • Ich kann die Schnitttechniken üben, die für das neue Schnittmuster erforderlich sind
  • Außerdem verschneide ich keine teuren Stoffe, wenn mir ein Fehler unterläuft; das erspart mir viel Ärger
  • Wenn ich das Plus-Size-Schnittmuster anschließend aus “richtigem” Stoff zuschneide, bin ich viel weniger nervös, weil ich sicher sein kann, dass alles klappen wird
  • Das Nesselmodell kann ich anschließend zum Beispiel als Futterstoff für Täschchen oder Utensilos verwenden
  • Oder ich kann es nach Lust & Laune abändern und anpassen und anschließend in einer knalligen Farbe färben: Nessel nimmt Farbe supergut an, egal ob beim Batiken oder beim Färben in der Waschmaschine

Schnittmuster für Mollige

Mein anderes Ich: Schneiderpuppe in Plus Size

Seit ich meine Kleidung oft und gerne selbst schneidere, habe ich auch eine Schneiderpuppe. Lange Zeit hielt ich Schneiderpuppen eher für ein Deko-Element als für einen echten Helfer in der Not.

Weit gefehlt! Inzwischen habe ich eine Schneiderpuppe in meiner Größe, die exakt meine Maße hat und an den “richtigen” Stellen genauso füllig ist wie ich. Natürlich hat sie beim Einzug erstmal Norm-Maß gehabt.

Aber das hat sich schnell geändert. Ich habe ihr einen BH in meiner Größe gegönnt und sie an den richtigen Stellen aufgepolstert. 🙂 Schnittmuster für Mollige

Jetzt tragen wir dieselbe Größe und ich kann wunderbar auch Säume an ihr abstecken. Sie hat nicht einmal Einwände, wenn ich sie gelegentlich mit einer Stecknadel piekse.

Schnittmuster für Mollige

 

Plus Size Schnittmuster: Brustabnäher sind wichtig!

Die meisten meiner Damenschnitte haben Brustabnäher. Bei der Bluse Faye sind sie gekonnt “eingebaut”, sodass sie gar nicht angepasst werden müssen.

Bei Shirt Santje oder Kleid Roosmarei habe ich mich aber für klassische Brustabnäher an der Seitennaht entschieden.

Gelegentlich werde ich gefragt, ob man den Abnäher auch höher oder tiefer setzen oder vergrößern kann.

Je größer der Schnitt, desto größer die Abnäher. Die Cups wachsen also auch hier mit.

Wenn deine Brust etwas höher oder tiefer sitzt, kannst du die wie folgt behelfen:

Kopiere den Umriss des Abnähers.

Ermittele, in welcher Höhe von der Schulter aus gemessen, der stärkste Punkt deiner Brust ist. Hier endet die Spitze des Abnähers. Einfach, oder?

Und im Handumdrehen hast du einen Schnitt, der nur für dich gemacht ist und phantastisch sitzt!

Schnittmuster für Mollige

 

Stoffauswahl: Welche Stoffe für große Größen?

Grundsätzlich würde ich für Mollige immer fließende Stoffe empfehlen, die nicht auftragen. Und vor allem: Nicht aufsitzen.  Wenn du Strickstoffe vernähen willst, eignen sich zum Beispiel Viskose-Jerseys hervorragend. Sie haben die wunderbare Eigenschaft, schwerer und glatter zu fallen als pure Baumwoll-Jerseystoffe.

Für Blusen sind Seiden- Viskose- oder Leinen-Mischungen phantastisch. Oben auf dem Bild siehst du Bluse Faye aus einer kühlen, fließenden und sehr angenehmen Leinen-Viskose, in die ich total verknallt bin.

Sehr gut eignen sich auch Baumwoll-Satin-Stoffe mit einem kleinen Schuss Elasthan. Der Baumwoll-Satin sorgt für eine gute Beweglichkeit, wenn der Schnitt etwas körperbetonter sein soll.

Festlich sind zum Beispiel Spitzenstoffe, die sich für schöne Tuniken mit Unterzieh-Tops eignen. Sie sind luftig, zeigen ein bisschen Haut, lassen dich aber insgesamt “angezogen” aussehen. Das kann sehr sexy wirken!

Wenn du Baumwoll-Jerseys oder Sweatstoffe verarbeiten möchtest, kannst du zum auf Schnittmuster zurückgreifen, die genau dafür gemacht sind, nicht an den Kurven aufzusitzen. Ein Beispiel dafür ist meine Tunika Tomris, die am Rumpfin einer leichten A-Linie verläuft und schlanke Schultern macht.

Noch mehr Info, Tipps und Hinweise findest du in meinem Beitrag Welcher Stoff für was?

Schnittmuster für Mollige

Für Jacken bietet sich zum Beispiel Walkstoff an, da er einlagig verarbeitet werden kann und einen schönen Fall aufweist.

Aus Walkstoff, Softshell, Oilskin oder Loden kannst du dir zum Beispiel meine Jacke Lovis zaubern. Auch bei Lovis sind die Abnäher eingebaut – und zwar vertikal! Das macht dir das Nähen einfach und betont die Figur ohne dich einzuengen.

Schnittmuster für Mollige

Hose nähen in Übergrößen

Hosenschnitte sind oft nicht wirklich gut an die Anforderungen von großen Größen angepasst. Einfach nur vergrößern ist auch hier keine Lösung. Denn meist sind nicht nur die Hüften etwas umfangreicher sondern auch die Beine und Unterschenkel.

Ich habe mir deshalb eine Hosen ausgedacht, der großartig in Übergrößen funktioniert. Und zwar in mehrfacher Hinsicht:

  • Sie hat einen bequemen Gummibund, trägt aber an den Hüften nicht auf; alternativ kannst du die Hose mit einem Kordelzug nähen.
  • Sie hat aufgesetzte Taschen, die ebenfalls nicht auftragen.
  • Sie hat gerade geschnittene Beine, die toll als Marlene-Hose funktionieren; alternativ kannst du sie mit Bündchen als Yoga-Hose oder mit Gummizug am Knöchel als Pumphose.
  • Sie ist taillenhoch geschnitten und verhindert “Muffins”. 😉
  • Du kannst sie sowohl aus elastischen als auch aus nicht-elastischen Stoffen nähen.

Schnittmuster in Übergrößen

Einfaches T-Shirt für Mollige nähen

So ein schlichtes T-Shirt bringt es an den Tag! Ob ein Schnitt wirklich sitzt oder nicht, ob das Outfit funktioniert: Das Shirt macht den entscheidenden Unterschied!

Und damit du dir dein Lieblings-Shirt “schnell mal eben” zum perfekten Outfit zaubern kannst, habe ich mir das Schnittmuster Mirabell ausgedacht.

Der Schnitt sitzt nicht nur großartig, er lässt sich auch wunderbar mit unterschiedlichen Ärmellängen abwandeln. Man kann natürlich auch aus dem Shirt eine stylishe Tunika nähen, indem man den Rumpf verlängert.

Schnittmuster für Mollige

Schnittmuster für Mollige

Tragetipps für Mollige

Der BH macht das Outfit

Das A und O gut sitzender Oberteile ist ein gut sitzender BH mit einem fest sitzenden Unterbrustband. Wenn du den gefunden hast, wird deine Garderobe fast wie von selbst gut sitzen. Oft ist es eine bestimmte Marke, in der man besonders gut aussieht. Wenn du “deine” Marke gefunden hast: Bleib dabei. In Abständen solltest du dich, weil sich Körper ja verändern, ausmessen und vergewissern, dass Größe und Passform noch stimmen. Es gibt Bra-Fitterinnen, die dir dabei helfen können. Online kannst du dir zum Beispiel auf Busenfreundinnen kompetenten Hilfe suchen.

Schnittmuster für Mollige

Das Unterzieh-Top, dein Freund und Helfer

Unterschätze nicht die Wirkung eines guten, gleitenden Tops unter deinem Oberteil. Materialien wie Slinky, Seide oder Viskose sind ideal für solche Shirts, weil sie dafür sorgen, dass auch ein anliegendes Kleidungsstück über die Rundungen rutscht. Dabei sollte das Tops schon körpernah sitzen.

Neben den gleitenden Eigenschaften glättet ein Top auch die Kurven und Kürvchen, überspielt Pölsterchen und versteckt Unebenheiten.

Schnittmuster für Mollige

Plus Größen Schnitte: Alles, nur nicht langweilig!

Was darf Mode für Mollige? Alles! Nur nicht langweilig sein! Trau dich, Schnittmuster zu tragen, die dir gefallen.

Du musst keine graue Maus sein, weil du nicht der Norm entsprichst. Ringelshirts, extravagante Farbkombis oder witzige Schnittmuster: Alles ist erlaubt, solange es dir Spaß macht und du dich wohl fühlst!Schnittmuster für Mollige

 

Schnittmuster in Übergröße: Trau dich, groß zu sein

Auch wenn es Überwindung kostet. Näh nicht in einer kleineren Größe, weil du möglicherweise irgendwann hinein passen könntest. Schau dir die Maßtabelle genau an. Gute Schnittmuster haben auch eine Fertigmaßtabelle. Daran kannst du ich ebenfalls orientieren: Einfach ein gut sitzendes ähnliches Kleidungsstück ausmessen. Dann kannst du sicher sein, dass alles passen wird.

Näh dein neues Kleidungsstück in deiner Größe. Es wird nicht sitzen (und auch nicht gut aussehen), wenn du aus Eitelkeit ein, zwei Nummern kleiner nähst. Beanspruche den Raum, der dir zusteht. Und mach dich nicht kleiner als du bist.

Schnittmuster für Mollige

Haben dir meine Tipps weitergeholfen?

Schreib mir gerne einen Kommentar, wenn du magst!

Lies unbedingt auch mal meine 12 Goldenen Regeln für neue Schnittmuster und spare ab sofort Zeit & Nerven! 🙂

Happy curvy sewing,

deine Sabine

Schnittmuster für Mollige

Schnittmuster für Mollige

Wie hilfreich findest du den Beitrag?

Durchschnittliche Bewertung 4.5 / 5. Anzahl: 22

30 Kommentare

Ähnliche Beiträge

30 Kommentare

magda 22. Mai 2019 - 9:10

Danke für die tollen Tipps. Was mir noch sehr helfen würde ist, wie mache ich das mit dem Abnähers bei einem Tanktop aus Jersey? Die Form ist wie ein Herrenunterhemd, darf aber nicht Körpernah sein, ich will nicht wie eine wulstige Wurst aussehen. Der Abnäher hat eine Spanne von 13 cm, also eine Falte von 6,5 cm, an einem Tanktop ziemlich breit. Schneiden möchte ich nicht, dann rollt es sich. Bisher habe ich aufteilen versucht, im Träger duch Falten versteckt, aber das wird langsam langweilig. Oder 2 cm zum Saum hin auslaufen, aber dann habe ich ein Hängerchen, was dicker macht, als ich bin.
Über eine Antwort freue ich mich sehr und bedanke mich schon im Voraus dafür 🙂

Antworten
Sabine 22. Mai 2019 - 16:22

Hallo Magda, da ist eine Ferndiagnose schwierig, um nicht zu sagen: Unmöglich.
Ich kenne den Schnitt, von dem du sprichst, leider nicht, kann also nicht wirklich weiterhelfen.
Liebe Grüße
Sabine

Antworten
Hosnowsky, Elisabeth 22. Mai 2019 - 21:07

Liebe Sabine, hab vielen Dank für die tollen Tipps und auch das Mutmachen zu seinem Körper zu stehen. Ich trage nach 2 Schwangerschaften im Abstand von 15 Monaten Größe 46/48 wegen meiner doch recht riesigen Stillbrust habe mich schon öfter gefragt wie ich Kleidungsstücke und auch Schnitte gut anpassen könnte damit sie richtig sitzen. Hab wirklich vielen dank, denn absichtliches Abnehmen während des Stillens ist für mich keine Option!

Liebe Grüße
Elisabeth

Antworten
Sabine 22. Mai 2019 - 21:12

Einfach nur gern geschehen, Elisabeth! Es ist toll, dass ich weiterhelfen konnte. 🙂

Antworten
Gini 23. Mai 2019 - 16:28

Hallo, liebe Sabine, es klingt ja alles ganz toll. Aber wie komme ich an Deine Schnitte.
Ich habe kein E-book und kann mir dass auch nicht vorstellen.
Vielleicht bin ich auch nur etwas beschränkt :).

Antworten
Sabine 23. Mai 2019 - 17:18

Hallo Gini, was meinst du mit “kein eBook”?
Meinst du keinen eReader wie Kindle oder so?

Brauchst du nicht.

Das eBook lädst du dir auf PC, Tablet oder Handy und druckst von dort aus den Schnitt aus.

Ist ganz einfach!

Liebe Grüße
Sabine

Antworten
Tanja 13. Juli 2019 - 10:35

Hallo Sabine, danke für die tollen Tipps und Erklärungen. Den Tipp mit dem Probestück kannte ich bereits ;-). Und auch den Begriff „Nesselstoff“. Allerdings ist dieser ja aus Webware oder!? Welchen Probestoff kann ich denn nehmen, wenn es sich um ein Schnittmuster für dehnbare Stoffe geht?

Antworten
Christel 13. Juli 2019 - 12:58

Genau diese Frage habe ich mir auch gestellt, als ich den obigen Tip mit dem Nessel gelesen habe . Den kenne ich noch aus meiner Schulzeit

Antworten
Jutta 25. Mai 2019 - 15:21

Hallo Sabine !
Ich habe mir unter anderem den Schnitt “Latzkleid Lexis”bestellt , weil ich es eigentlich total schön finde !
Da ich Grösse 46/48 trage, bin ich jetzt aber sehr unsicher, ob dieser Rock überhaupt etwas für mich ist ? Da die Bluse oder das Shirt in dem Rock getragen werden muss, kommen doch die “Polster” richtig zum Vorschein. Und Jeansstoff finde ich für meine Grösse auch sehr steif, oder ??
Welchen Stoff könnte ich ggf.noch nehmen, damit alles etwas “gestreckter und schlanker” aussieht?

Ihre Beiträge finde ich klasse, man kann viel damit anfangen. Ich habe mir extra ein kleine Heft angelegt, in das ich alles Wichtige für mich schreibe! Vielen vielen Dank dafür !

Lieben Gruss, Jutta

Antworten
Sabine 25. Mai 2019 - 16:28

Hallo Jutta, vielen Dank für das schöne Kompliment, das freut mich wirklich!

Zu Ihrer Frage:
Lexis ist so geschnitten, dass das Kleid auch bei untergezogenem Shirt nicht auftragen soll.
Nun ist jeder Körper verschieden – am besten einfach mal ausprobieren. Wenn einen ein Schnitt besonders reizt, dann sollte man dem nachgeben:
Meist sagt einem schon das Bauchgefühl, ob man es versuchen möchte.

Jeans ist grundsätzlich ideal für Lexis. Es gibt auch sehr schöne leichte Denims, die sich wunderbar für das Latzkleid eignen.
Ich verlinken Ihnen leichte Jeansstoffe>hier mal , die ich klasse für Lexis finde.
Sehr schön sind auch Webwarestoffe mit einem Schuss Viskose oder Baumwollsatin, auch das könnten Sie mal ausprobieren.
Natürlich freue ich mich über eine Rückmeldung, wie alles geklappt hat.
Melden Sie sich gerne jederzeit, falls Fragen auftauchen.
Liebe Grüße
Sabine

Antworten
Sandra Hannemann 26. Mai 2019 - 20:21

Liebe Sabine, erst einmal ein großes DANKE für deinen toll geschriebenen Beitrag. Ich trage Konfektionsgröße 54 und schöne, bezahlbare Klamöttchen sind schwer zu bekommen.

Nun habe ich mir 2 deiner Schnittmuster zugelegt und starte in Kürze die Umsetzung. Danach werde ich ein Feedback dazu geben.

Dir einen schönen Sommer mit tollen Erlebnissen.

LG Sandra von der Ostseeküste

Antworten
Sabine 26. Mai 2019 - 21:10

Hallo Sandra, ich freu mich total, dass du bei mir fündig geworden bist.
Bin schon gespannt auf dein Feedback!
Liebe Grüße aus Wotersen,
Sabine

Antworten
Claudine SAUER 28. Mai 2019 - 20:27

Was muss ich tun um aus Luxemburg einzukaufen? Ich kann kein anderes Land auswählen..?
MfG
C. Sauer

Antworten
Sabine 29. Mai 2019 - 5:55

Hallo Claudia,
aus Luxemburg kannst du super in meinem Shop bei Makerist einkaufen.
Viel Spaß beim Nähen und liebe Grüße
Sabine

Antworten
Simone Hauck 17. Juni 2019 - 15:11

Hallo Sabine, vor kurzen habe ich die schnittmuster santje und faye gekauft und gestern santje zusammengeklebt und ausgeschnitten. Heute morgen dann den stoff zugeschnitten und genäht. Das shirt ist richtig schön geworden, sitzt super und mit den belegen am hals und saum richtig schön. Danke für das tolle muster und den beitrag bezüglich mollige damen und schnittmuster 😉.
L. G. Simone 😄

Antworten
Sabine 17. Juni 2019 - 18:46

Hallo Simone, das freut mich wirklich sehr!
Bald kommt auch die passende Hose zu den schicken Oberteilen! 🙂

Antworten
Conny Meier 2. August 2019 - 22:18

Hallo Sabine, ich freue mich schon immer über deine Ausführungen zum Thema Nähen. Sie sind so prima verständlich sodass man sich wirklich auf alles stürzen kann das mit Nähen zu tun hat. Es wird einem wirklich die Angst vor komplizierten Schnittmustern genommen. Mittlerweile traue ich mich an alles ran! Danke dafür

Antworten
Sabine 3. August 2019 - 7:57

Das klingt großartig, Conny! 🙂
Freu mich, dass dir meine Beiträge weiterhelfen.
Liebe Grüße
Sabine

Antworten
Elke K 23. Juni 2019 - 15:53

Hallo Sabine, habe heute deinen Beitrag entdeckt und würde gerne eine Magentahose nähen wollen. Mir ist nur beim Schnittmuster nicht klar, wie bekomme ich es in einem großen Stück wenn ich A0 bestelle, muss ich dann selbst vergrößern, oder ist die Größe für 48 bzw 50 schon vorgegeben oder sind auf dem Papier mehrere Größen, so dass ich das dann ausschneiden muss. Bevor ich den Schnitt bestelle, müsste ich es wissen

Antworten
Sabine 23. Juni 2019 - 16:02

Hallo Elke,
kein Problem: A4 kannst du selbst zuhause ausdrucken.
A0-Dateien lädst du bei einem Plotterservice hoch. Zum Beispiel bei Schnittherzchen.
Die drucken das Schnittmuster großformatig aus und schicken es dir dann per Post.
Hilft dir das schon weiter?
Liebe Grüße
Sabine

Antworten
Karin 13. Juli 2019 - 10:01

Hallo Sabine, bin so begeistert, der Beitrag ist toll geschrieben und super verständlich. Vor allem würde mich mal interessieren wie modelliere ich mein Popo an der Schneiderbüste. Die Idee mit dem BH ist hervorragend, aber was mach ich bei einem Kim Kardashian-double-Popo?
Kannst Du mir weiterhelfen. Liebe Grüße Karin

Antworten
Cornelia Bonczynski 13. Juli 2019 - 10:23

Hallo Sabine,
ich bin eher nicht so die Blogtante. Aber hier habe ich zum ersten Mal wirklich alles gelesen. Und ich muss gestehen, auch wenn ich seit über 30 Jahren für mich nähe, habe ich noch nie so wirklich über Schnitte nachgedacht. Meine Devise: Wenns fertig ist passt es entweder mir oder der Altkleidertonne. Nun bin ich am umdenken, dafür schon einmal danke!
Nun habe ich eine Frage zur Faye: Die rückwärte Falte ist bei Dir nach innen offen, ich habe gelernt solche Falten sollten immer nach außen offen sein. Hat das einen besonderen Grund bei dem Schnitt?
Vielen Dank für die einfachen aber doch tollen Schnitte.
Lieben Gruß Conny

Antworten
Steffi 13. Juli 2019 - 16:27

Hallo Sabine,
jetzt muss ich mich doch auch einmal melden. Ich nähe seit einigen Jahren Täschchen und Taschen und viele kleine andere Dinge. Nun habe ich mich erstmals an Kleidung für mich gewagt 🙂 und…. Shirt Santje ist der absolute Hit!!!! Viele haben mich darauf angesprochen wo ich denn diese Shirt her hätte 🙂 und meine Mutter meinte nur: So etwas hätte ich auch gern, so zwei bis drei in verschiedenen Farben. Ja, ich freue mich und werde mich weiter an meine Kleidung wagen, in meiner Größe und meinen Farben und Mustern, die mir gefallen.
VIelen lieben Dank für deine tollen Schnitte und auch Beiträge
Liebe Grüße
Steffi

Antworten
Susan 13. Juli 2019 - 18:18

Schön, dass sich endlich mal jemand über die speziellen Anforderungen an Schnitte für grosse Grössen Gedanken macht. Mein grösstes Problem sind meine schmale Schulterbreite (bei einer Grösse 52/54. Wenn ein Schnittmuster an den Schultern passt, muss ich oft eine FBA von bis zu 10 cm machen, was oft seltsame Formen annimmt. Oft steht der hintere Ausschnitt dann immer noch ab. Das Problem bei Kaufkleidung sind die vieeeeeeel zu grossen Armausschnitte. Ich habe bisher noch keinen deiner Schnitte ausprobiert, aber ich hätte da schon das eine oder andere, was mich reizen würde. Ich werde dir dann ensprechend Rückmeldung geben. LG Susan

Antworten
Eva Schmidt 14. Juli 2019 - 14:10

Liebe Sabine,
Vielen Dank für den tollen Block Beitrag. Ich habe wieder viel gelernt. Gestern habe ich die 4. Faye fertiggestellt mit einem tollen Tulpenmuster. Wo hast du denn schönen Stoff mit den großen blauen Punkten her. So einen hätte ich gerne.
Als nächstes ist die Hose Magenta am Start in hellblauem Leinen mit Stretchanteil.
Ich danke für die tollen Schnitte. Mir ging es früher auch oft so, daß ich Oberteile genäht habe, die dann für die Tonne waren. Das ist dank dir vorbei.
Hättest du ein paar Anregungen wie man die Santje mit Ripsband oder so aufhübschen kann ohne daß es augträgt.
Ich trage mich mit dem Gedanken eine Schneiderpuppe zu kaufen. Kann man alle suf die eigenen Maße einstellen? Und auf was muss man sonst noch achten?
Liebe Grüße Eva aus BaWü

Antworten
Dagmar Opitz 14. Juli 2019 - 16:48

Hallo Sabine! Ich bin immer soooo froh, wenn ich mal Schnittmuster für große Größen finde. Ich trage in Kaufgröße etwa Gr. 56. In Schnittmustern würde mir laut Maßtabelle um die Hüfte aber meist nicht mal Gr. 60 passen. Auch bei dir müßte ich um die Hüfte Gr. 60 nähen. Allerdings verstehe ich nicht, warum der Brustumfang aber noch größer ist als der Hüftumfang. Ich bräuchte es eher anders herum. Ich denke die meisten Frauen haben doch eher mehr Popo als Busen. Man sagt ja auch man hat ein paar Pfund zu viel auf den HÜFTEN. Das hieße doch für mich, das ich das Schnittmuster extrem abändern müsste. Wäre das für mich dann überhaupt sinnvoll? Ich verstehe natürlich schon, warum Firmen Schnittmuster oft nur hochgradieren. Denn jede Frau hat eine andere Figur, bei dicken Menschen wird es dann aber noch extremer, weil es dann Frauen gibt, die ihre Pfunde überwiegend an Busen und Bauch tragen, aber kaum Popo und schlanke Beine haben. Andere haben wieder hauptsächlich einen dicken Po und einen dicken Unterbauch und noch dicke Beine. Also wird es ja eh schwierig Schnittmuster für jedermann zu machen. Leider gibt es aber auch in diesen Größen keine Schneiderpuppen und wenn sind sie unbezahlbar.

LG
Dagmar

Antworten
Grocholski Edith 25. Juli 2019 - 20:00

Liebe Sabine!
ich bin noch neu auf deiner seite ,bin total begeistert.
kannst du mir bitte sagen wie ich zu den schnitten komme,bin aus Österreich.
lg.edith

Antworten
Sabine 29. Juli 2019 - 21:04

Hallo Edith,
schön, dass du da bist!
Aus dem Ausland bestellst du die eBooks am besten über Makerist oder Crazy Patterns.
Liebe Grüße, Sabine

Antworten
Nina 15. August 2019 - 10:36

Hallo Sabine, danke für deinen schönen Mode-Blog! Ich habe nämlich gerade entdeckt, dass ich noch so viele tolle Stoffe habe. Und da Mode für große Größen nicht immer leicht zu finden ist, möchte ich jetzt endlich mal wieder etwas selbst nähen. Deine Ratschläge, wie man Schnittmuster für Mollige richtig umsetzt, werde ich auf jeden Fall befolgen.

Antworten
Sabine 15. August 2019 - 20:33

Oh, das freut ich aber echt, Nina.
Und nebenbei macht es mich auch ein bisschen stolz, so ein Kompliment von jemandem zu bekommen, der “vom Fach” ist!
Danke dafür und gutes Gelingen für deine Nährojekte. 🙂

Antworten

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Um unsere Webseite für dich optimal zu gestalten, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies findest du in unserer Datenschutzerklärung. Akzeptieren Datenschutz