Hauptseite Nähen lernen Einkaufsliste für Nähanfänger: So klappt der Start ins Näh-Glück!

Einkaufsliste für Nähanfänger: So klappt der Start ins Näh-Glück!

Von Sabine
Einkaufsliste für Nähanfänger

Einkaufsliste für Nähanfänger: Wer mit dem Nähen anfängt, weiß oft noch gar nicht, welches Näh-Zubehör er wirklich braucht. In diesem Beitrag erfährst du, welche Näh-Utensilien unverzichtbar sind – und wo du sie bekommst.


So klappt der Start ins Näh-Glück: Einkaufsliste für Nähanfänger

Es ist gerade am Anfang deines Näh-Abenteuers gar nicht so einfach, den Überblick zu bekommen.

Was ist wichtig?

Was braucht man unbedingt, wenn man mit dem Nähen anfangen will?

Und worauf kann man gerade am Anfang auch erstmal verzichten?

In diesem Beitrag erkläre ich dir genau, was du brauchst und wofür du es einsetzen kannst.

Und damit du direkt loslegen kannst, habe ich eine Einkaufsliste für Nähanfänger zusammengestellt.

Die kannst du dir HIER kostenlos herunterladen.


Legen wir los mit den Basics!

StoffschereEinkaufsliste für Nähanfänger

Eine gute Stoffschere ist die halbe Miete. Mindestens. Denn die Schere ist nicht nur äußerst praktisch – sie sorgt auch für das sinnliche Vergnügen beim Stoff-Schneiden.

Wie muss eine gute Schere sein? Scharf bis in die Spitze. Leichtgängig mit festen Schluss – und die muss gut in der Hand liegen.

Für Nähanfänger empfehle ich seit einiger Zeit die Fiskars-Universal-Schere, die auch sehr gut mit mehreren Stofflagen, Jeans und anderen festen Stoffen fertig wird. Mit ihr kannst du so ziemlich jeden Stoff schneiden, der dir unterkommt.

Sie ist wirklich kräftig und liegt gut in der Hand. Weiterer Vorteil: Mit rund 20 Euro kostet sie nicht die Welt.

Eine etwas feinere Variante: Die Stoffschere, die du auf dem Bild siehst. Sie kommt von der Firma Gingher. Klassisch verarbeitet mit leisem Schluss und sehr präzise in der Handhabung.

Beide Scheren (und noch mehr) stelle ich dir in meinem Beitrag Alles über Scheren ausführlich vor.

Natürlich hat jeder beim Zubehör  andere Vorlieben. Ich kann Blog-Leserin Coco sehr gut verstehen. Sie schreibt:

Viele liebe Grüße von der Fiskars Scheren Liebhaberin….ich habe die übrigens in ” besonders schön”😉. 
Denn manchmal machen tolle Equipments noch mehr Freude, wenn zur super Funktion, noch schön dazu kommt.
Ich gebe 2 x in der Woche ehrenamtlich eine Näh-AG in einer Schule…die Kinder lieben diese Schere😁. Sowohl wegen dem super Griff, der Schneidekraft und auch wegen der Optik.
 
Liebe Grüße
Coco

Coco empfiehlt diese (wie ich finde: schicken!) Scheren von Fiskars:

Ganz lieben Dank für die Info, liebe Coco! 

 

StickschereEinkaufsliste für Nähanfänger

Eine handliche kleine Stickschere ist unverzichtbar zum Einkerben von Nahtzugaben und zum Abschneiden von Fäden. Oft eignet sich ihre schmale Spitze auch hervorragend, um Ecken von Taschen auszuformen.

Und wenn sie nebenbei auch noch süß aussieht und in allen Regenbogenfarben glitzert, ist das ja auch nicht weiter schlimm, oder? 😉


ZackenschereEinkaufsliste für Nähanfänger

Eine Zackenschere benötigst du zum Einkürzen von Nahtzugaben (speziell im Bereich von Rundungen und Kurven ein echter Geheimtipp!) und zum Beschneiden von Stoffrändern (sie fransen dann nicht aus!).

Zackenscheren sind konstruktionsbedingt nicht so leichtgängig wie Scheren mit glatten Schneideblättern. Meine Zackenschere von Prym bietet beim Schneiden ebenfalls diesen Widerstand, ist aber deutlich handlicher als einige andere Scheren, die ich ausprobiert habe.


PapierschereEinkaufsliste für Nähanfänger

Wenn du, wie ich, gerne nach eBooks mit Schnittmustern zum Selber-Ausdrucken nähst, dann brauchst du unbedingt eine ordentliche Papierschere. Meine neue Schnittmuster-Schere ist eine von Fiskars, die mir Blog-Leserin Elke empfohlen hat. Elke ist Ergotherapeutin und war so nett, mir zu erklären, warum die Fiskars besonders gelenkschonend ist.

Elkes Erläuterung zu der (wirklich praktischen und präzisen) Schere kannst du in diesem Beitrag nachlesen: Alles über Scheren zum Nähen.


RollschneiderEinkaufsliste für Nähanfänger

Mit der Zeit wirst du dir vielleicht Rollschneider in verschiedenen Größen anschaffen.

Merke: Je größer der Rollschneider, desto besser bewältigt er mehrere Stofflagen oder dicke Stoffe.

Für den Anfang empfehle ich dir einen Rollschneider mit einem 28mm Durchmesser.

Der schneidet gut um die Kurven, ist handlich – und die Klingen kosten nicht die Welt. Das ist wichtig, denn gerade am Anfang ruiniert man sich öfter mal eine Rollschneider-Klinge, indem man ins Lineal fährt… 😉

Mein Lieblings-Teil ist seit vielen Jahren der völlig unspektakuläre Rollschneider von Olfa.


Patchwork-LinealEinkaufsliste für Nähanfänger

Unverzichtbar für große und kleine Nähprojekte: Ein gutes Patchwork-Lineal. Ich verwende immer noch mein erstes, das ich mir vor vielen Jahren gekauft habe. Es hat inzwischen in paar Macken, ist aber noch fast täglich im Einsatz.

Besonders praktisch: Durch das Loch kann man das Lineal super aufhängen. Einfach einen Nadel in die Wand und fertig.

Das Patchwork-Lineal von Omnigrid verfügt über Markierungen in verschiedenen Winkeln. Die machen es dir einfach, Ecken anzuzeichnen oder Schrägband zuzuschneiden.

Mein Tipp: Nimm lieber ein größeres Lineal und ggf. noch ein kleines flexibles Handmaß oder ein Maßband dazu. Das ist alles, was du brauchst.


Trickmarker oder KreidestiftEinkaufsliste für Nähanfänger

Trickmarker sind für den Näh-Start nicht schlecht – noch besser finde ich allerdings zweckentfremdete Frixon-Stifte. Die sind eigentlich nicht zum Nähen gedacht.

Es sind einfach Stifte, die sich ausradieren lassen bzw. auf Hitze reagieren, indem sie verschwinden.

Wenn du also eine Markierung gemacht hast, kannst du sie nach Fertigstellen des Näh-Projektes einfach wegföhnen. Cool, oder?

Einkaufsliste für Nähanfänger

Sehr gut zum Markieren von Jersey-Stoffen – besonders, wenn es sich um dunkle Stoffe handelt, auf denen man den Frixon-Stift nicht sieht: Kreidestifte!

Dabei handelt es sich einfach um eine dünne Kreidemine, die in einer Kartusche steckt. Durch Klicken kommt die Mine zum Vorschein.

Eine Super-Erfindung, finde ich.

Den Kreidestift auf dem Bild habe ich aus den USA mitgebracht.

Bei uns bekommt man die praktischen Kreidekartuschen von der alteingesessenen Firma Hardmuth. Sehr zu empfehlen!

Die Minen sind separat bestellbar und halten wirklich lange!


StecknadelnEinkaufsliste für Nähanfänger

Bei der Wahl der Stecknadel solltest du schon ungefähr wissen, was du gerne nähen möchtest.

Wenn Patchwork dein Ding ist, empfehle ich lange dünne Nadeln wie die von Clover auf dem unteren Bild.

Wenn du eher Taschen und Kleidung nähen magst, dürfen die Stecknadeln auch etwas kräftiger sein.

Ich empfehle dir aber trotzdem, nicht unbedingt auf die kurzen Nadeln zurückzugreifen.

Nimm lieber längere, die kommen auch mit dicken oder flauschigen Stoffen gut klar.

Am besten gefallen mir persönlich die Stecknadeln mit violettem Griff. Die sind in der Handhabung sehr angenehm, bleiben lange scharf und verbiegen sich nicht so leicht, weil sie etwas dicker sind.
Einkaufsliste für Nähanfänger


Stoff-ClipsEinkaufsliste für Nähanfänger

Für Nähprojekte mit vielen Lagen oder auch mit Materialien, die Nadelstiche übel nehmen setze ich gerne Stoff-Clips ein. Besonders praktisch finde ich sie beim Nähen mit Kunstleder, Softshell, Vinyl oder Papierstoff. Auch für Kork oder Releda sind die Clips perfekt.

Ich habe für besonders feste Materialien oder sehr bauschige Projekte wie zum Beispiel Patchwork-Decken auch richtig große Stoff-Clips. Ihre kleinen Clips-Geschwister sind mit Patchworkvlies überfordert. 🙂

Ich habe mir die Clips in verschiedenen Größen nach und nach gekauft, es gibt sie aber auch im gemischten Sortiment.

Abgerundet wird meine Mischung durch Clips mit einem schmalen Schnäuzchen, die ich gerne verwende, um Reißverschlüsse zu fixieren.

In kurz und extra breit gibt es die Klämmerchen übrigens auch.

Ich empfehle dir für den Start eine Misch-Packung mit zwei Clip-Größen. Damit bist du für die meisten Nähprojekte bestens ausgerüstet. 🙂

Übrigens: Es gibt auch einen netten Clip-Mix mit StoffClips in 4 Größen, was ich wirklich praktisch finde. 


Schneidematte

Auch wenn du Nähanfänger bist: Du solltest gar nicht erst mit einer Mini-Matte anfangen. Sobald du eine größere Tasche oder Kleidung (auch Kinderkleidung!) nähen möchtest, lohnt es sich, mit einer 60 x 90 cm großen Schneidematte zu arbeiten.

Da ich in meiner “Näh-Karriere” schon einige Schneidematten ausprobiert (und verschlissen) habe, empfehle ich dir an dieser Stelle zwei Matten, die ich richtig gut finde.

Die erste kommt von Snaply und wird zusammen mit einem Patchwork-Lineal und einem Olfa-Rollschneider geliefert. Zusätzlich dabei: ein praktischer Haltegriff für’s Lineal.

Den Rollschneider und das Lineal benötigst du ohnehin zum Nähen. Er wird mit diversen Ersatzklingen, z. B. einer Zickzack-Klinge geliefert.

Der Haltegriff ist nice to have.

Was mir an der A1-Snaply-Matte besonders gut gefällt: Sie ist sehr widerstandsfähig, verzeiht Schnitte schnell und schont Rollschneiderklingen. Außerdem mag ich die Farbe. 🙂

 

 

 

 

 

 

Die zweite Empfehlung geht an meinen heimlichen All-Time-Favorit. Das ist die Schneidematte von Olfa. Die ist etwas dünner als die handelsüblichen Matten. 

Sie hat eine softe, matte Oberfläche. Dadurch wird verhindert, dass der Stoff beim Zuschnitt hin und her rutschen kann. Was ich äußerst praktisch finde. Gerade beim Zuschneiden von Viskoseware, Jersey oder Strickstoffen ist diese Eigenschaft Gold wert.

Die Matte hält ewig, lässt sich gut reinigen und ist übersichtlich skaliert – auf der Vorderseite eine Zentimeter- und auf der Rückseite eine Inches-Einteilung.

Das ist besonders praktisch, wenn du gern nach amerikanischen Schnittmustern oder Patchwork-Anleitungen nähst.

Also: Klare Empfehlung für die Olfa-Schneidematte.Einkaufsliste für Nähanfänger


NahttrennerEinkaufsliste für Nähanfänger

 Nicht zu unterschätzen! Ein Nahttrenner ist gerade zu Beginn deiners Näh-Abenteuers ein wichtiges Werkzeug: Und er wird es bleiben! Deshalb lohnt es sich einen wirklich guten zu kaufen. Der muss gar nicht teuer sein.

Auf dem Bild siehst du meinen Lieblings-Nahttrenner von SeamFix. Der ist echt winzig, dadurch handlich und hat am hinteren Ende eine Silikonnoppe. 

Die finde ich besonders clever, weil man mit ihr Fadenreste aus dem Stoff radieren kann. 

Es gibt den SeamFix auch mit einer schmalen und einer breiten Trennklinge, was ich super praktisch für dicke Stoffe finde.


Bügeleisen & BügelbrettEinkaufsliste für Nähanfänger

Das Bügeleisen gehört zum Nähstart wie die Nähmaschine selbst. 

Ohne Bügeleisen solltest du gar nicht erst loslegen. Du brauchst es, um Säume zu öffnen, Stoffe zu glätten, Reißverschlüsse vor dem Vernähen zu bügeln (die können nämlich beim ersten Waschen auch einlaufen!), Säume zu markieren und und und.

Ein Mini-Bügelbrett leistet da übrigens auch sehr gute Dienste. Du kannst es direkt neben der Nähmaschine parken und hast es immer griffbereit.

Lies unbedingt auch  meinen Blog-Beitrag darüber, wie man mit ein paar Handgriffen ein Mini-Bügelbrett ganz einfach selber bauen kann.


Nähmaschinen-Nadeln & Nähgarn

In unserer Facebook-Gruppe wird immer wieder nach Empfehlungen für Nähmaschinen-Nadel gefragt. Auch auf die Gefahr hin, dass ich mich wiederhole: Meiner Ansicht nach sind die von Schmetz bzw. Prym einfach die allerbesten. Und das sage ich als Käufer – auch wenn sie etwas mehr kosten.

Die Schmetz-Nadeln halten ungleich länger als die Billig-Nadeln, bleiben länger scharf, brechen nicht so schnell und machen sehr schöne Nähte.

Zusammen mit dem Gütermann-Garn für mich ein absolutes Traum-Duo!

Mein Tipp: Besorg dir für den Anfang ein Set Universalnadeln. Damit kannst du schon richtig viel nähen!

Mein Lieblingsgarn ist das Allesnäher von Gütermann. Das setze ich wirklich für jedes Näh-Projekt ein. Super reißfest – und macht schöne Nähte. Außerdem gefallen mir die Farben sehr gut.

Gleiches gilt für meine Cover- und Overlock-Nähte. Da nehme ich das günstige Gütermann-Toldi-Garn. Hat mich mal mein Nähmaschinen-Flüsterer drauf gebracht. 

Vorher bin ich immer zwischen dem Garn von Madeira (was sehr gut aber auch sehr teuer ist) und dem vom Discounter hin und her geswitched. Jetzt nehm ich – bis auf wenige Ausnahmen, wo ich mit Effektgarn oder Bauschgarn arbeite – das von Toldi.


Einkaufsliste für Nähanfänger


NadelkissenEinkaufsliste für Nähanfänger

Mal ehrlich: Nadelkissen aus Mäusen, Tomaten oder Schildkröten sind süß. Aber unpraktisch. 

Beim Nähen muss es schnell und praktisch sein. Deshalb meine Empfehlung: Ein matnetisches Nadelkissen.  Da hast du alle Nadeln immer beisammen – und kannst heruntergefallene Nadeln immer ganz fix aufheben, indem du das Nadelkissen drüber hältst.

Sehr gut gefällt mir das Magnet-Nadelkissen von Prym, weil es handlicher ist als mein altes ovales.


PinzetteEinkaufsliste für Nähanfänger

Unverzichtbar, dieses Teil!

Klar, wirst du denken: Mit dem Nähen an sich hat so eine Pinzette nicht viel zu tun. Hat sie aber doch.

Soll ich dir sagen, was ich damit zum Beispiel anstelle?

  • Fadenreste aus dem Stoff ziehen
  • Stoffkanten beim Nähen bündig ausrichten
  • Ecken ausformen
  • Nahtzugaben auseinanderfalten
  • Reißverschlüsse auffädeln
  • Schrägband zurechtzupfen
  • Stoff fixieren, damit der Nahtanfang gut gelingt

Und sicher noch einiges mehr. Ich habe die Pinzette IMMER neben der Nähmaschine liegen. Und benutze sie für jedes einzelne Nähprojekt.

Das Ganze nennt sich anatomische Pinzette und ist für rund 10 Euro zu haben. Eine Investition, die sich unbedingt lohnt!


SaummaßEinkaufsliste für Nähanfänger

Es gibt sie aus Metall oder Kunststoff. 

Mein Tipp: Lass die Finger von der Kunststoff-Ausgabe, wenn du dir ein Saummaß kaufst. Meins ist aus Metall und ich benutze es, um Saumzugaben abzumessen – und dann direkt umzubügeln. 

Kunststoff würde schmelzen, aber das Metall-Saummaß nimmt das Bügeln problemlos hin.


WondertapeEinkaufsliste für Nähanfänger

Ein wichtiges Utensil, um Reißverschlüsse und Säume vor dem Vernähen zu fixieren. Oder um Webbänder und Borten an Ort und Stelle zu halten. 

Immer dann, wenn Nadeln nicht so angesagt sind, verwende ich Wondertape.

Vorher hatte ich Style-Fix, mit dem ich aber nicht so gut zurecht kommen bin, weil es meine Nähmaschinen-Nadel fürchterlich verklebt hat. Außerdem löst sich Style-Fix nicht nach dem Waschen auf.

Wondertape aber schon. Von daher ist es egal, ob man am Reißverschluss noch einen kleinen Rand vom Wondertape sehen kann – einmal waschen, dann ist es verschwunden.


StoffeEinkaufsliste für NähanfängerStoffe sind beim Nähen natürlich unverzichtbar.

Seit ich mir viel Kleidung selber nähe achte ich auf gute Qualität. Denn was nützt der ganze Aufwand, wenn das schöne Shirt oder der coole Hoodie nach dem ersten Waschen verzogen und verwaschen sind?

Manche Stoffe kaufe ich auf dem Stoffmarkt oder auf Messen. Was dabei zu beachten ist, erfährst du in meinem Blog-Beitrag Die besten Tipps für den Stoffmarkt.

Meist bestelle ich aber meine Stoffe gezielt zum jeweils geplanten Projekt online bei Hemmers. Seit ich in Schleswig-Holstein kaufe ich meine Stoffe auch oft in der Hemmers-Filliale in Lübeck.


Haben dir meine Tipps zum Näh-Start geholfen?

Dann lade dir direkt deine Einkaufsliste für Nähanfänger herunter!Einkaufsliste für Nähanfänger Alles Gute für den Näh-Start und happy simple sewing,

deine Sabine

P. S.: Wenn du Fragen hast – einfach als Kommentar posten 🙂

Einkaufsliste für Nähanfänger

Wie hilfreich findest du den Beitrag?

Durchschnittliche Bewertung 4.9 / 5. Anzahl: 10

6 Kommentare

Ähnliche Beiträge

6 Kommentare

Sabina Teubel 13. Januar 2019 - 22:01

Hallo liebe Sabine, vielen Dank für die Liste .
Vieles habe ich bereits, aber 4 Dinge fehlen. Die besorge ich mir und dann geht’s los mit dem nähen . Projekte habe ich ausreichend.
Liebe Grüße aus Leipzig Sabina

Antworten
SewSimple 14. Januar 2019 - 5:33

Hallo Sabina, freut mich voll, dass ich helfen konnte!
Dann wünsche ich dir einen guten Start für deine Näh-Karriere.:)

Antworten
Anita 28. Oktober 2019 - 10:46

Hallo Sabine, als Anfängerin Nähe ich täschchen mit Reißverschluss. Diese sind am Ende immer so nach unten gezogen wie kann ich das besser machen. Vielen lieben Dank

Antworten
Sabine 28. Oktober 2019 - 13:32

Hallo Anita,
was meinst du denn mit nach unten gezogen?
Vielleicht helfen dir meine Tipps zum Einfassen von Reißverschlüssen?
Oder meine 10 Tipps für perfekte Kosmetiktaschen?
Liebe Grüße
Sabine

Antworten
Ute Radler 14. Mai 2019 - 13:32

Hallo, wie lang sollte die anatomische Pinzette sein? Danke für die Antwort.

Antworten
Sabine 14. Mai 2019 - 18:08

Hallo Ute, so 20 cm sind schon ganz praktisch!

Antworten

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Um unsere Webseite für dich optimal zu gestalten, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies findest du in unserer Datenschutzerklärung. Akzeptieren Datenschutz