Hauptseite Näh-AnleitungenKleidung Rock nähen: Mit diesen Tipps und Schnittmustern kein Problem

Rock nähen: Mit diesen Tipps und Schnittmustern kein Problem

Von Sabine
Veröffentlicht: Stand:

Du möchtest einen Rock nähen? In diesem Beitrag findest du dafür alle Infos – inklusive Schnittmuster-Empfehlungen für Anfänger.

Das Wichtigste auf einen Blick

  • In diesem Beitrag findest du alle Informationen und die passenden Schnittmuster, um einen Rock zu nähen
  • Ich empfehle dir verschiedene Rock-Schnittmuster (alle perfekt für Anfänger geeignet) und habe noch eine schöne Liste kostenloser Rock-Schnitte für dich im Gepäck
  • Dehnbare Stoffe wie Jersey eignen sich hervorragend, um einen Rock selber zu nähen
  • Viele Rockschnitte lassen sich aber auch aus Baumwolle und anderen Webwaren sehr gut umsetzen
  • Anfänger benötigen ungefähr 1 Stunde, um einen Rock zu nähen

Können auch Nähanfänger einen Rock nähen?

Rock im Frida Kahlo Stil nähen

Wenn du als Nähanfänger dein erstes Kleidungsstück nähen möchtest oder noch nicht so viel Erfahrung mit dem Nähen von Kleidung hast, ist ein Rock ein perfektes Einsteiger-Projekt.

Such dir als Anfänger am Besten ein ganz einfaches Schnittmuster für einen Rock aus, damit du auf jeden Fall ein Erfolgserlebnis hast und nicht die Lust am Kleidung nähen verlierst.

Mein Tipp: Auch bei Rock-Schnittmustern gibt es große Unterschiede in puncto Anfängerfreundlichkeit und Qualität. Investiere lieber ein paar Euro in ein hochqualitatives Schnittmuster und spare nicht an der falschen Stelle – ansonsten besteht die Gefahr, dass das Näh-Erlebnis zum Frust-Marathon wird. Mit einem guten Schnittmuster wird das Nähen von Röcken zu einem spaßigen Näh-Projekt mit einem Ergebnis, das sich sehen lassen kann (und das du wahnsinnig gerne tragen wirst!).

Weiter unten habe ich dir unsere verschiedenen Schnittmuster für Röcke aller Art verlinkt, schau sie dir gerne mal an, sie sind alle super für Anfänger geeignet.

Die Schnittmuster für unsere Röcke sind übersichtlich, unkompliziert auszuschneiden und das Zusammenkleben ist ebenfalls ein Kinderspiel.

Wenn du noch unsicher im Umgang mit Schnittmustern bist, findest du hier jede Menge Infos zum Thema Schnittmuster lesen und verstehen. Was dir darüber hinaus an Fragen oder Stolpersteinen auf dem Weg zum perfekten Rock (oder einem anderen Kleidungsstück, das du dir schon immer mal selber nähen wolltest) begegnen kann, schauen wir uns im Beitrag über häufige Schnittmuster-Probleme an.

Nachdem du das Schnittmuster auf deinen ausgewählten Stoff übertragen hast, gehts ans Ausschneiden des Stoffs und dann kannst du auch schon mit dem Nähen beginnen. 

Was muss ich vor dem Nähen eines Rocks wissen?

Bevor du mit dem Nähen des Rocks loslegst, solltest du die benötigte Größe bestimmen. Damit alles am Ende genau passt, solltest du dich (oder die Person für die genäht wird) genau ausmessen. Alleine kann man das oft nicht so perfekt hinkriegen. Wenn jemand zweites dir hilft, klappt es viel besser, das Maßband genau horizontal über die stärkste Stelle zu führen. Denn das ist oft der Knackpunkt beim Ausmessen. Notiere dir die Maße sorgfältig und vergleiche sie mit der Maßtabelle des Schnittmusters. Dafür beinhaltet jedes unserer Schnittmuster eine Körpermaßtabelle.

Unsere Schnittmuster enthalten auch zusätzlich noch eine Fertigmaßtabelle. Wozu dir gut ist? Wenn du dir wegen der Größe unsicher bist, kannst du ein gut passendes Kleidungsstück, das in Zuschnitt und Stoffart (vor allem die Dehnbarkeit ist hier wichtig) dem Rock (oder Hose, Shirt etc.) ähnelt, das du zaubern willst. Notiere dir auch hier die Maße und vergleiche sie mit der Fertigmaßtabelle. Dann kannst du sicher sein, dass dir auch dein selbst genähter Rock perfekt passen wird.

Wenn du dich für ein Schnittmuster entschieden hast, lies dir die Nähanleitung erst einmal ganz in Ruhe durch bevor du startest. So kannst du dich schon einmal mit dem Schnitt und der Vorgehensweise vertraut machen und weißt, was auf dich zukommt. So lassen sich schon viele Näh-Fehler vermeiden.

Achte unbedingt darauf, ob die Nahtzugabe schon im Schnittmuster enthalten ist. Wenn an deiner Nähmaschine oder Overlock eine andere Nahtzugabe eingestellt ist, kannst du das beim Zuschnitt berücksichtigen. Oder du wirfst mal flugs einen Blick in die Bedienungsanleitung deiner Maschine und passt die Nahtbreite an. 😉

Außerdem solltest du dich mit dem ausgewählten Stoff vertraut machen. Ist er eher fester, weicher, dicker oder dünner? Davon hängt am Ende auch ab, ob die gewählte Größe passend ist. Und nicht nur das: Die Dehnbarkeit elastischer Stoffe kann sehr unterschiedlich sein. Wenn dir bei einem Kleidungsstück aus Modal-Jersey 42 perfekt passt, brauchst du beim selben Schnitt aus Sweat möglicherweise 46.

Damit du weißt, welche Nähte bei deinem Stoff gut aussehen, solltest du dir ein kleines Probestück schnappen. Achte bei Jersey darauf, dass du dir dafür nicht den mit Appretur verstärkten Randstreifen aussuchst. Er wird deshalb so stark mit Stärke vorbehandelt, damit er sich auf dem Stoffballen nicht einrollt.

Durch die Vorbehandlung hat der Randstreifen ganz andere Stoffeigenschaften als das eigentliche Gewebe, aus dem du dir deinen Rock nähen wirst. Kaufe also ein paar Zentimeter mehr und nutze den zusätzlichen Stoff als Probestück. Und zwar für alle Arten von Nähten, die bei deinem Nähprojekt vorkommen. Auch für Saumnähte! Du weißt ja vielleicht aus meinem Blogbeitrag, dass es beim Saum nähen so einiges zu beachten gibt, oder?

Lies dir zu den verschiedenen Stoffen gerne mal meinen Beitrag welcher Stoff für was durch, in dem ich dir mehr als 50 verschiedene Stoffarten mit den jeweiligen Besonderheiten, Verarbeitungen und Verwendungsmöglichkeiten vorstellt. Wirklich sehr informativ und lesenswert!

Shirt nähen

Vielleicht bist du etwas verunsichert, weil du noch keine oder wenig Erfahrung mit dem Nähen von dehnbaren Stoffen hast? Dann haben ich hier noch ein paar Tipps für dich:

Beim Nähen von elastischen Stoffen kann ein Obertransportfuß sehr unterstützend sein. Er hilft dir dabei, den Stoff gleichmäßig zu transportieren und somit gleichmäßig zu vernähen. Das ist besonders bei haftenden, dicken, elastischen oder flutschigen Stoffen super hilfreich. Viel mehr Infos zum Thema Obertransportfuß findest du in diesem Beitrag: Nähen mit dem Obertransportfuß.

Für ein schönes und vor allem langlebiges Näh-Ergebnis ist es sehr wichtig, eine Jersey- oder Stretchnadel beim Nähen von elastischen Stoffen zu verwenden. Um einen Überblick über die Funktionen der verschiedenen Nähmaschinen-Nadeln zu bekommen, schau dir gerne mal diesen großen Guide über Nähmaschinen-Nadeln von Sabine an.

Gerade zu Beginn ist es empfehlenswert, langsam zu nähen. Nur so kannst du die Kontrolle über deine Maschine behalten und freust dich am Ende über saubere Nähte. Um langsam zu nähen, gehst du einfach ganz behutsam mit dem Gaspedal um.

Viele Nähmaschinen haben zudem einen Hebel, an dem das Tempo eingestellt werden kann. Wenn der auf der langsamen oder mittelschnellen Stufe steht, kann kein Fehler passieren, falls du doch einmal versehentlich zu stark auf das Fußpedal treten solltest.

Falls du nicht im Besitz einer Ovi bist, kannst du einen elastischen Stich oder den Overlock-Stich verwenden, den viele Nähmaschinen haben. Hier kannst du es nochmal ganz genau nachlesen: Overlock-Stich mit der Nähmaschine (so geht’s!).

Rock nähen für Anfänger: Wieviel Stoff wird benötigt?

Die wichtigste Vorarbeit hast du schon geleistet: Du hast deine korrekte Größe ermittelt, indem du dich ausgemessen hast. Anhand dieser Größe kannst du jetzt die Stoffverbrauchs-Tabelle deines ausgewählten Schnittmusters zu Rate ziehen. Sie sieht zum Beispiel so aus:

Ganz wichtig: Achte darauf, welche Stoffbreite in der Verbrauchstabelle angegeben ist. Die Stoffbreite ist nicht genormt und kann sehr unterschiedlich sein. Bei schmalen Stoffbahnen (oft ist das bei edlen Designer- oder Patchworkstoffen der Fall) kann das dazu führen, dass du wesentlich mehr Stoff benötigst als angegeben.

Überlege dir auch vorab, welche Länge dein fertiger Rock hat. Du siehst in der Tabelle, dass für die verschiedenen Versionen unterschiedlich viel Stoff benötigt wird.

Wichtiger Tipp: Richtig säumen

Wenn du deinen Rock soweit fertig genäht hast, und nur noch der Saum fehlt, habe ich hierzu noch ein paar Tipps für dich. Da du diese Technik für praktisch jeden Rock benötigst, zeige ich dir das Säumen hier in einer kurzen, verständlichen Bilder-Anleitung.

Lesetipp: Noch viiiiel mehr Infos über die verschiedenen Säume erfährst du hier: Säume nähen (diese 20 Säume musst du kennen).

Es gibt viele verschiedene Möglichkeiten, ein Kleidungsstück zu säumen. Damit du am Ende zufrieden bist und ein schönes Ergebnis erreichst, habe ich hier noch ein paar Tipps für dich:

  • Damit der Saum schön glatt wird, kannst du ihn mit einem elastischen Nahtband verstärken. Mit diesem Trick schaffst du es, Stoffe, wie diesen Jersey, die sich stark an den Kanten einrollen, zu bändigen.
Shirt nähen
Shirt nähen
  • Säume, die mit der Zwillingsnadel genäht werden, sehen besonders professionell aus und sind sehr haltbar. Das liegt daran, dass die Naht elastisch bleibt und die Nähte exakt parallel verlaufen. Es gibt übrigens auch Drillingsnadeln, die genauso funktionieren wie Zwillingsnadeln. Lies unbedingt mehr darüber in meinem Blog-Beitrag Nähen mit der Zwillingsnadel.
Shirt nähen
  • Du kannst den Obertransportfuß benutzen, damit deine Säume schön gleichmäßig werden. Der Obertransportfuß sorgt dafür, dass beide Stofflagen gleichzeitig miteinander weitertransportiert werden. Das ergibt ein besonders gleichmäßiges Stichbild.
Shirt nähen
  • Du solltest beim Säumen nicht am Stoff ziehen, ansonsten entstehen unschöne und auffällige Wellen.

Saum einhalten

Gerade bei ausgestellten Röcken kann es vorkommen, dass der Rocksaum viel Mehrweite mitbringt. Das macht es zu einer kleinen Herausforderung, ihn schön umzubügeln und einen glatten Saum hinzukriegen. Das kannst du aber ganz leicht in den Griff bekommen:

Stelle bei deiner Overlock die Funktion “Einhalten” oder “Kräuseln” ein. Probiere an einem Probestück aus, ob der Stoff wirklich nur ganz leicht zusammengezogen wird. Er darf sich nicht stark kräuseln. Versuch das am Besten an einem mindestens 25 cm langen leicht gerundet zugeschnittenen Stoffstreifen.

Anschließend bügelst du den Saum mal probehalber um und schaust, ob er schön glatt liegt. Dann hast du alles richtig gemacht. Notiere dir die Einstellung der Maschine, damit du sie beim Säumen parat hast. Denn die Seitennähte des Rocks werden ja mit einer “normalen” Einstellung genäht. 😉

Nähen mit der Overlock
Nähen mit der Overlock
Nähen mit der Overlock
Nähen mit der Overlock

Rock selber nähen: Das sind die perfekten Stoffe!

Latzkleid Lexis

Um einen Rock zu nähen, hast du eine riesige Auswahl an verschiedenen Stoffen. Wichtig ist, dass du darauf achtest, welche Eigenschaften dein ausgewählter Stoff haben sollte. Besonders wichtig ist, nachzuschauen, ob der Stoff dehnbar sein muss oder nicht.

Noch ein Hinweis zum Versäubern: Elastische Stoffe fransen oft nicht aus und müssen deshalb nicht versäubert werden. Anders dagegen Webware: Hier ist es grundsätzlich sinnvoll, die Nahtzugaben und Saumzugaben mit der Overlock oder einem Versäuberungsstich deiner Nähmaschine zu versäubern, damit die Nähte haltbar sind.

Diese elastischen Stoffe eignen sich besonders gut, um Röcke zu nähen:

  • French Terry: hält schön seine Form und eignet sich für Röcke für kühlere Tage
  • Jacquard-Jersey: genial für Strick-Röcke und für die kalte Jahreszeit
  • Baumwoll-Jersey: perfekt für unkomplizierte sommerliche Röcke
  • Romanitjersey: ein eher fester Jersey, der gut in Form bleibt und sich für jede Art von Rockschnitten eignet, super zum Beispiel für Bleistiftröcke!
  • Viskosejersey: für fließende Rockschnitte, hat kühlende Eigenschaften, kann deshalb in der warmen Jahreszeit gut solo, wenn’s kälter ist aber auch mit einer Leggings drunter getragen werden, weil Viskosejersey nicht so leicht”aufsitzt”, also an darunter getragenen Kleidungsstücken hängen bleibt

Tipp: Als besonders empfehlenswert für Anfänger hat sich Interlock-Jersey herausgestellt. Anders als Single-Jersey wird er mit zwei Nadeln gestrickt. Das Ergebnis: Der Stoff liegt schön glatt und rollt sich an den Kanten nicht ein.

Zum Weiterlesen: Sieh dir unbedingt auch meinen Beitrag zum Thema dehnbare Stoffe nähen an.

Diese unelastischen Stoffe eignen sich besonders gut um Röcke zu nähen:

  • Viskosestoffe (elastisch und unelastisch)
  • Chambray-Stoffe: ein schön meliertes Webstöffchen, das sich besonders gut zu anderen Kleidungsstücken kombinieren lässt
  • Cord: für rustikale, strapazierfähige Röcke, die nie aus der Mode kommen; ein Cordrock nähen ist übrigens auch für Anfänger super, weil der robuste Stoff sich ganz einfach verarbeiten lässt
  • Tencel: glatt, kühl, fein – und unglaublich angenehm beim Tragen
  • Seide: edel und sehr fein, allerdings etwas anspruchsvoller in der Verarbeitung, deshalb nicht unbedingt für Anfänger geeignet
  • Satin: für festliche Röcke, mit denen du richtig Aufsehen erregst; gibt’s übrigens auch als Stretch-Satin und ist in beiden Versionen ganz easy zu verarbeiten
  • Hemdenjeans: dünner, luftiger Jeansstoff, der sich hervorragend für schwingende Röcke eignet und perfekt kombinieren lässt
  • Georgette: ein krepp-artiges Gewebe mit körnigem Griff; sieht extravagant aus, ist aber meistens sehr gut zu verarbeiten
  • Musselin: für bauschige Sommerröcke; hier wichtig: Der Stoff bauscht auch um die Hüften, deshalb ist es wichtig, ein Schnittmuster auszusuchen, das dir optisch nicht 10 kg mehr um die Hüften beschert
  • Blusen- und Kleiderstoffe: hier gibt’s eine enorme Auswahl besonders an Mischgeweben
  • Leinen: kühl, leicht, gut zu vernähen (wenn man beim Nähen mit Leinen-Stoffes ein paar grundlegende Regeln beachtet) und mit einem edlen Knitter; aus zwei simplen Rechtecken kannst du übrigens mit Hilfe eines Gummizugbunds einen luftigen Leinenrock nähen!
  • fließende Baumwollstoffe: preisgünstig, pflegeleicht, gut zu vernähen und in einer unfassbaren Vielfalt an Farben und Designs zu haben, toll auch wenn du einen Rock für Kinder nähen willst

Tipp: Denk daran, den Stoff vor dem Zuschnitt gut zu bügeln. Auch und vor allem dann, wenn du die Rockteile im Stoffbruch zuschneiden möchtest. Sonst schleichen sich leicht Fehler ein, die zu einer schlechteren Passform führen können.

Zum Weiterlesen: Wenn du gerne mehr über die Verarbeitung von Webware wissen möchtest, lies auch mal meine Blogbeiträge zum Nähen mit Leinen-Stoff und Baumwollstoff nähen.

Welche Nähmaschine brauche ich, um einen Rock zu nähen?

Du kannst Röcke natürlich mit deiner normalen Nähmaschine nähen. Bei elastischen Rockstoffen solltest du darauf achten, eine Jersey- oder Stretchnadel zu verwenden und einen elastischen Stich einzustellen. Dafür eignet sich z.B. ein enger Zickzack-Stich oder ein Overlock-Stich. Bei unelastischen Stoffen tut es, je nach Dicke des Stoffes eine einfache Universalnadel.

Besonders einfach, schnell und bequem lassen sich Röcke aller Art natürlich mit einer Overlock-Maschine nähen. Das liegt daran, dass die Overlock schöne, gleichmäßige Nähte produziert. Übrigens kannst du auch problemlos unelastische Stoffe mit der Overlock verarbeiten, wenn du nach dem Schließen der Naht einfach noch eine Naht mit der Nähmaschine innen neben die Ovi-Naht setzt.

Das hat außerdem noch den Vorteil, dass deine Ovi-Naht nicht unbedingt zur Stofffarbe passen muss: die “sichtbare” Nähmaschinen-Naht solltest du in Stofffarbe nähen.

Gerade beim Nähen mit elastischen Stoffen ist es toll, wenn man eine Overlock Maschine benutzen kann. Die besten Tipps und Tricks beim Nähen mit der Overlock kannst du hier nachlesen.

Welches Zubehör brauche ich, um einen Rock zu nähen?

Rock im Frida Kahlo Stil nähen

Wenn du zum ersten Mal einen einfachen anfängertauglichen Rock nähen möchtest, brauchst du gar nicht so viele Materialien für den Start. Vielleicht möchtest du ja erst einmal testen, ob das Nähen von Kleidungsstücken überhaupt etwas für dich ist und dich nicht direkt mit super vielen Näh-Zutaten ausstatten? Kann ich gut verstehen.

Wenn du es erst einmal für dich testen möchtest, sind dies die Materialien, die du auf jeden Fall zu Hause haben solltest:

Beim Aussuchen des passenden Schnittmusters, achte darauf, dass es für Nähanfänger geeignet ist. Schau dir gerne die unten gezeigten Röcke an, sie sind alle sehr anfängerfreundlich.

Der passende Stoff sollte nicht nur deinem persönlichen Geschmack entsprechen, sondern auch den Empfehlungen des Schnittmusters

Einen Markierstift benötigst du, um das Schnittmuster und die dazugehörigen Markierungen auf den Stoff zu übertragen. Lies dir zu diesem Thema auch gerne den großen Beitrag über Textilmarker, Stoffstifte und Kreide durch.

Eine gute Schere ist beim Nähen unerlässlich. Mit einer günstigen Schere bist du nicht lange glücklich und der Frust ist vorprogrammiert. Da loht es sich, etwas mehr Geld auszugeben. Lesetipp: Mein informativer Blogbeitrag Alles über Scheren zum Nähen.

Nähzimmer einrichten Scheren Aufhängung mit Nägeln

Mit farblich passendem Nähgarn werden deine ersten Nähprojekte noch schöner. Wenn du zu Beginn nicht so viel Geld ausgeben möchtest, kannst du dir ein paar Spulen neutrales Nähgarn gönnen. Dafür eignet sich z.B. ein helles Grau oder ein warmer Beige-Ton.

Mit griffigen, spitzen Stecknadeln macht das Abstecken gleich doppelt Spaß! Ich benutze total gerne diese Stecknadeln von Prym. Sie liegen gut in der Hand und sind auch nicht teuer.

Tja, wenn es um die Nähmaschine oder Overlock geht, kann ich dir leider nicht empfehlen, dir erst einmal eine günstige vom Discounter zu kaufen. Es lohnt sich wirklich, sich eine gute Nähmaschine zu kaufen, damit das Näh-Erlebnis schön ist und die Freude am Nähen wirklich von Dauer ist.

Wenn dir dein erster Versuch, einen Rock zu nähen, gefallen hat, kannst du ja immer noch aufrüsten :).

Für noch mehr Freude beim Nähen von Kleidung ist es schön, zusätzlich ein paar ergänzende Materialien zu Hause zu haben. Dazu gehören folgende Dinge:

Warum ist es sinnvoll, ein Rock anhand eines Schnittmusters zu nähen?

Rock nähen

Die meisten Rock-Schnitte bestehen in der Hauptsache aus zwei Teilen: Vorderteil und Rückteil. Waruma lso nicht einfach zwei Stoffstücke nehmen, die Seitennähte schließen, Bund annähen und fertig ist die Laube? Kann ich dir sagen: Weil diese beiden entscheidenden Teile einen körpergerechte Schnitt haben müssen, wenn sie gut passen sollen.

Ein Beispiel? Die meisten SewSimple-Schnitte sind am Rückteil breiter geschnitten als am Vorderteil. Warum? Weil Po und Hüften Platz brauchen. Das ist in meinen Schnitten immer mit einberechnet. Damit nichts aufträgt und das neue Kleidungsstück perfekt passt, müssen eben (und gerade!) auch solche scheinbar simplen Teile mit viel Know-How konzipiert sein. Das macht den fertigen Rock zu einem Stück Couture im Kleiderschrank. Ohne Schnittmuster ist es einfach nur ein Stück Stoff mit Bündchen dran. 😉

Wenn du einen einfachen Kinder-Rock nähen willst, kannst du aber auch ohne Schnittmuster starten: Zwei Rechtecke mit einem an den Rock genähten Gummiband: Schon ist dein 10-Minuten-Rock fertig. Dann kannst du auch noch fix einen schnellen Rollsaum nähen: perfekt!

Rock nähen: Die besten Anleitungen

Von SewSimple gibt es einige schöne Anleitungen für ganz unterschiedliche Röcke mit Anti-Frust-Garantie. Hier stelle ich dir die schönsten und beliebtesten Schnittmuster inklusive eBook vor.

Jersey Rock nähen: Rock Livia

  • Schnittmuster-Name: “Livia”
  • Nähdauer: 1 Stunde
  • Näh-Level: Anfänger
  • Geeignete Materialien: Elastische Stoffe
  • Besonderheit: Vielseitiger Basic-Rock für Frauen

Info zum Jersey-Rock

Ein unkomplizierter, leicht ausgestellter Rock für elastische Stoffe. Das Schnittmuster gibt es in 3 tollen Längen: knie-, waden- und knöchellang. Du kannst den Schnitt sowohl mit Formbund (macht eine super Figur) als auch mit schönem breiten Gummiband nähen. Genäht wird der Rock einfach, indem die Seitennähte geschlossen, der Bund angenäht und der Rock gesäumt werden. Kein Gehschlitz, kein Reißverschluss, also komplett easy!

Bewertung

“Perfekt dieser Rock. Ich habe ihn aus Jersey und aus Leinen genäht. Er ist schnell genäht und macht eine tolle Figur, selbst bei dickem Hintern:) Super bequem ist er außerdem.”

⭐⭐⭐⭐⭐ – Susanne

Download

Hier gehts direkt zum Schnittmuster: eBook Rock Livia | 32 – 60

Rock für Damen nähen aus Webware (z. B. Baumwolle)

Damen Rock Schnittmuster Frida
  • Schnittmuster-Name: “Frida”
  • Nähdauer: 90 Minuten
  • Näh-Level: Anfänger
  • Geeignete Materialien: Webware, unelastische Stoffe
  • Besonderheit: Faltenrock im Frida-Stil

Infos zum Rock aus Webware

Frida ist ein echter Klassiker! Ein weit schwingender Rock mit eingelegten Falten dessen schmal geschnittene Hüfte ihn zu einem echten Figurwunder macht. Der Rock besteht aus zwei in Falten gelegten Rechtecken, die im Stoffbruch zugeschnitten werden. Hier ist es für die passende Größe wichtig, deinen Hüftumfang genau zu messen. Du kannst den Rock mit verdecktem Reißverschluss nähen oder ihm einen breiten Bund aus Jersey, Gummi oder Bündchenstoff verpassen. Die Rocklänge ist in Mini, Midi und Maxi im Schnittmuster markiert.

Bewertung

Ich habe gestern meinen ersten Rock genäht und er passt wie angegossen. Ich habe dabei einen recht dünnen Flatterstoff verwendet. Heute näh ich Frida gleich noch mal mit Baumwollwebware. Ich bin total begeistert. Danke für das Schnittmuster und die leicht verständliche Anleitung.”

⭐⭐⭐⭐⭐ – Ruth

Download

Hier gehts direkt zum Schnittmuster: Damen Rock | Schnittmuster “Frida” | Größe 34 – 60

Mädchenrock nähen

  • Schnittmuster-Name: “Frida mini”
  • Nähdauer: 1 Stunde
  • Näh-Level: Anfänger
  • Geeignete Materialien: Elastische und unelastische Stoffe
  • Besonderheit: Vielseitiger Basic-Rock für Kinder

Infos über den Mädchenrock

Mädchenrock Frida mini nähen – das schaffen auch Anfänger spielend: Der Schnitt für diesen Sommerrock ist bewusst klar gehalten. Das macht es Einsteigern leicht, den Überblick zu behalten.

Mädchenrock Frida mini gibt es von Größe 86-158, er ist also für Babys, Kleinkinder,Schulkinder und Teens geeignet.

Der Rock wird in großzügige Falten gelegt und mit einem breiten Bündchen genäht. Das macht den Rockbund besonders flexibel und bequem. Er ist duftig weit und auch perfekt mit einer Leggings drunter, wenn die Tage kühler sind. Du kannst den Saum übrigens auch toll mit Spitze dekorieren!

Bewertung

“Meine 13jährige Tochter hat sich diesen Rock genäht. Mit ein wenig Hilfe hat sie alles selbst hinbekommen! Super!”

⭐⭐⭐⭐⭐ – Michaela

Download

Hier geht’s direkt zum Schnittmuster: Mädchen Rock | Schnittmuster “Frida mini” | Größe 86 – 158

Latzrock nähen für Damen

Latzkleid nähen

  • Schnittmuster-Name: “Lexis”
  • Nähdauer: 180 min.
  • Näh-Level: Anfänger
  • Geeignete Materialien: Elastische und unelastische Stoffe
  • Besonderheit: Latzrock für Damen

Infos über den Latzrock

Latzrock/Latzkleid Lexis ist etwas ganz Besonderes für mich: Mit diesem Schnittmuster habe ich mir einen lang gehegten Traum erfüllt. Warum? Weil Latzkleider/Latzröcke in größeren Größen und im Tall-Bereich kaum zu haben sind. Und falls doch, dann stimmen Farbe oder Material nicht.

Mit Lexis ist das Geschichte: Lexis ist ein lässig geschnittener Maxi-Latzrock mit klassischem Oberteil. Perfekt für Karo- und Cordstoffe, Jeans und Baumwolle. Und das bis Größe 60.

Du magst keinen Maxi-Rock? Lexis lässt sich einfach auf die gewünschte Länge kürzen! 🙂

Bewertung

“Hallo liebe Sabine, inzwischen habe ich Lexis zum zweiten Mal genäht (einmal aus Leinen und einmal aus Babycord). Ich bin prima mit den Schnittmustern zurechtgekommen. Die Träger habe ich beim zweiten Kleid allerdings kürzer gemacht und statt mit Schnallen, mit Knöpfen gearbeitet. Ich bekomme jedes Mal Komplimente, wenn ich Lexis trage. Jetzt fehlt mir noch ein Lexis-Rock aus Jeansstoff.”

⭐⭐⭐⭐⭐ – Gabi

Download

Hier geht’s direkt zum Schnittmuster: eBook: Latzkleid Lexis | Größe 32 – 60

Latzrock für Kinder nähen

  • Schnittmuster-Name: “Lexis mini”
  • Nähdauer: 180 Minuten
  • Näh-Level: Anfänger
  • Geeignete Materialien: Elastische und unelastische Stoffe
  • Besonderheit: Vielseitiger Latz-Rock für Kinder

Info über den Latzrock für Kinder

Lexis gibt’s übrigens auch für Kinder: Genauso lässig geschnitten wie die Variante für Damen, allerdings mit Knielänge kürzer und damit praktischer für Kinder. Über die Träger lässt sich die Länge zusätzlich variieren. Der Schnitt beinhaltet schöne Taschen in 2 Größen, in denen viele größere und kleine Schätze Platz finden.

Bewertung

“Der Schnitt ist super leicht, für meine kleine Enkeln gerade richtig!”

⭐⭐⭐⭐⭐ – Marianne

Download

Hier geht’s direkt zum Schnittmuster: Mädchen Latzkleid | Schnittmuster “Lexis” | Größe 86 – 164

YouTube Rock nähen

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Rock nähen Freebooks

Wenn du ganz locker starten möchtest, kannst du dir auch erst mal ein Freebook herunterladen. In meiner Freebook-Sammlung gibt es viele Schnitte mit kostenloser Anleitung, mit denen du den Start ins Rock nähen wagen kannst.

Hier geht’s zu den gratis Schnittmustern: Freebooks: Kleidung für Erwachsene nähen

Bonus: Gummibund an einen Rock nähen

Rock mit Gummizug nähen

Ein Rock mit breitem Gummibund ist leicht genäht und super angenehm zu tragen, weil er jede Bewegung mitmacht. Mit einem auffälligen Gummiband setzt du außerdem optisch ein Highlight auf dieses eher einfache Kleidungsstück.

So nähst du einen Rock in 10 Minuten: Schnapp dir ein einfaches Schnittmuster, zum Beispiel das Schnittmuster für Jersey-Rock Livia. Schließe die Seitennähte mit der Overlock und säume den Rock mit einem schnellen Rollsaum. Das geht ebenfalls super mit der Ovi.

Jetzt brauchst du nur noch ein schönes breites Taillengummi anzunähen, das farblich gut zu deinem Rockstoff passt. Wie das geht zeige ich dir hier.

Alles was du brauchst ist ein Gummiband und deine Nähmaschine.

Schnapp dir das Gummiband und führe es leicht gedehnt um deine Taille. Achte darauf, es nicht zu straff zu ziehen, sonst ist das Tragegefühl nicht so angenehm. Denk vom Dehngefühl einfach an das Taillengummi eines bequemen Slips, dann hast du’s!

Taillengummi abmessen

Füge 2 cm Nahtzugabe hinzu und schneide das Gummiband auf die benötigte Länge ab.

Lege die kurzen Kanten rechts auf rechts aufeinander und nähe sie mit einer Nahtzugabe von 1 cm zusammen.

Gummiband an den kurzen Seiten aufeinander legen
Gummiband an den kurzen Seiten aufeinander nähen

Falte die Nahtzugaben auseinander und steppe sie mit einem Geradstich knappkantig fest.

Nahtzugaben des Gummibandes festnähen

So sollte es jetzt aussehen:

Gummiband mit festgesteppten Nahtzugaben
Rock nähen mit Gummiband

Teile jetzt das Gummiband und die Taillenöffnung des Rocks in 4 gleiche Teile auf. Markiere die Viertel mit Stoffclips.

Gummiband und Taillenöffnung in gleiche Strecken aufteilen

Stecke die linke Seite des Gummibands bündig an die linke Seite der Taillenöffnung. Die Naht des Gummizugs kommt an die Mitte des Rückteils. So weißt du beim fertigen Rock auch immer wo hinten ist. 😉

Gummiband an den Rock nähen
Gummibund an Rock nähen
Gummibund an Rock stecken

Nähe das Gummiband mit einer Nahtzugabe von 1 cm und einem kurzen Geradstich, zum Beispiel 1 – 1,5 mm an die Taillenöffnung. Dehne dabei das Gummiband schön gleichmäßig mit beiden Händen.

Gummiband an Rock nähen

Kürze den Stoff bis kurz vor der Naht ein.

Stoff bis kurz vor der Naht einkürzen

Klappe das Gummiband zur rechten Seite um. Es sollte jetzt die Nahtzugabe schön verdecken.

Gummiband umfalten

Nähe das Gummiband knappkantig mit dem kurzen Geradstich an den Rock. Achte darauf, dass der Stoff schön glatt liegt.

Gummiband an den Rock nähen

Fertig ist dein neuer 10-Minuten-Rock!

Rock nähen mit Gummibund
Rock mit Gummizug nähen

Fazit

Einen Rock nähen ist nicht nur ein perfektes Projekt für Anfänger – es kann auch ein wunderbarer Einstieg in die Welt des Kleidung-Nähens sein. Damit kannst du deine Garderobe ganz nach Lust und Laune selbst kreieren. Phantastisch, oder? Und vielleicht traust du dich ja dann demnächst an neue Herausforderungen? Dann schau dir gerne mal meine Beiträge zum Thema Shirt nähen oder Kleid nähen an!

Für welches Schnittmuster du dich für den Anfang auch entscheidest: Ich wünsche dir viel Spaß und gutes Gelingen bei deinem Rock-Projekt. Du wirst sehen: Dein erster selbst genähte Rock wird vor allem eins sein: Rock’n’Roll! 🙂

Über einen Kommentar von dir, wie dir dieser Beitrag gefallen hat, würde ich mich sehr freuen. Nimm dir also gerne ein Minütchen für ein kurzes Feedback, das sicher auch viele andere Blog-Leser interessiert.

Happy simple sewing, deine Sabine

Häufige Fragen

Aus welchen Stoffen kann man einen Rock nähen?

Das kommt ganz auf das Schnittmuster an: du kannst wunderbar anschmiegsame Röcke aus Jersey und anderen dehnbaren Stoffen nähen, toll sind aber auch Röcke aus Baumwolle, Leinen oder anderen Webwaren.

Wie lange dauert es, einen Rock zu nähen?

Röcke sind das vielleicht schnellste Kleidungsprojekt, das man sich vorstellen kann. Oft liegt die Nähzeit zwischen 30 – 90 Minuten.

Wie hilfreich findest du den Beitrag?

Durchschnittliche Bewertung 5 / 5. Anzahl: 1

Bewerte den Beitrag 🙂

0 Kommentar

Ähnliche Beiträge

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.