Englische Nähbegriffe übersetzen

Englische Nähbegriffe übersetzen: Do you speak sewing?

von Sabine Schmidt

Englische Nähbegriffe übersetzt: Gar nicht so einfach! Mit meiner Hilfe findest du dich künftig auch in englischsprachigen Anleitungen bestens zurecht!


Beim Wort “Sewing” fängt’s ja oft schon an. Manche Näh-Fans sagen tatsächlich “Suing” oder “Sjuing”. Selbstredend wird es “Souing” ausgesprochen. Es heißt ja auch “Sou Simple”! 😉

Englische Nähbegriffe übersetzen

Englische Nähbegriffe übersetzen

Aber es gibt natürlich noch viel mehr, was sich zu wissen lohnt. Wenn du dir die Liste mit den englischen Näh-Vokabeln anschaust, wirst du feststellen, dass die englisch-sprachige Näh-Welt eine etwas andere ist als unsere.

Das hat durchaus was für sich. An anderer Stelle habe ich ja schon mal ein bisschen was zu den Hintergründen des Patchworkens oder über das dafür verwendeten Nähzubehör erzählt.

A

Absorbant: Material, das die Eigenschaft besitzt, Feuchtigkeit aufzunehmen.

Acetate: Schimmernder, feiner Stoff, der schnell trocknet und nicht einläuft. Kann z. B. für die Pizzatechnik verwendet werden, weil hohe Bügeltemperaturen ihn zum schmelzen bringen.

Acrylic: Acryl, Kunstfaser. Läuft nicht ein, trocknet schnell, knittert kaum und darf nicht gebügelt werden.

Englische Nähbegriffe übersetzen

Adaptor: Halterung an der Nähmaschine, mit deren Hilfe die Nähfüße schnell und einfach ausgetauscht werden können.

A-Line: A-linienförmiges Kleidungsstück, z. B. Tunika, Rock oder Kleid. A-Linie bedeutet, dass das Kleidungsstück nahc in einer geraden Linie nach unten hin weiter wird.

Alter/Alteration: Änderungen an Schnittmustern und Kleidungsstücken vornehmen. To alter ist das Verb, Alteration das Substantiv.

Apparel:  Bekleidung

Applique: Applikation, die z. B. dadurch entsteht, dass man ein kleines Stück Stoff auf ein größeres aufnäht. Oft wird die Applikation mit einem schmal eingefalteten Saum genäht. Das ist besonders im Quilting- und Patchwork-Bereich der Fall. Anschließend wird meist ein Blindstich verwendet, um die Applikation festzunähen.Gelegentlich wird die unversäuberte Applikation mit einem Satinstich aufgenäht. Applikationen aus Jersey können auch ohne Versäuberungs-Stich oder Saum verarbeitet werden, da sie nicht ausfransen.

Applique (reverse applique/back applique): Diese Applikations-Methode schafft eine saubere Stoffkante, indem die Applikation selbst auf ein zweites Stoffstück genäht wird. In die Mitte des Rückseitenstoffes wird eine kleine Wendeöffnung geschnitten. Anschließend wird gewendet, gebügelt und aufgenäht (meist per Hand oder mit Blindstich).

Arrow/Arrowhead stitch: Ein eher dekorativer Stich, der in Pfeilrichtung verläuft, wird meist mit der Hand genäht.

Armscye: Ärmelausschnitt als Gegenstücks eines Ärmels, der in ein Kleidungsstück eingesetzt werden soll.

Awl: Eine Ahle ist ein praktischer Näh-Helfer, der sich vielfältig einsetzen lässt. Du kannst ihn zum Beispiel verwnden, um  den Stoff in der Nähe des Nähfußes zu justieren, um Ecken auszuformen oder Schrägband an Ort und Stelle zu halten. Meine Ahle hat einen soften, ergonomischen Silikongriff und eine gerundete Spitze aus Metall, die gut auf dem Stoff gleitet.

Englische Nähbegriffe übersetzen

B

Baby hem: Ein ganz schmal doppelt eingeschlagener Saum, der oft für Chiffon-Stoffe verwendet wird.

Babydoll length: Oberteillänge, die bis zur halben Hüfte reicht.

Backing: Damit ist die Rückseite eines Quilts gemeint. Oft werden dafür “coordinating fabrics”, also Stoffe verwendet, die zum Quilt-Top, also der Oberseite des Quilts passen. Manchmal besteht die Rückseite aber auch aus einfachen Fleece- oder Minky-Stoffen oder aus weichem Flanell.

Backstitch/Back tacking: Vernähen am Anfang und Ende der Näht, indem man ein paar Stiche vor und zurück näht.

Ballerina neckline: Ein weiter, runder Halsausschnitt.

Ballpoint needle: Eine Nähmaschinennadel mit runder Spitze, die sich für den Einsatz an Wirkstoffen eignet, da sie das Gewebe durchschlägt, die Fäden aber nicht verletzt.

Bar tack: Gemeint ist ein genähter Riegel: Eine Stichserie, die verwendet wird, um zum Beispiel die Eingrifföffnung einer Tasche vor dem Ausreißen zu schützen. Hier kann ein schmaler Zickzack einsetzt werden.

Baste/basting: Reihen ist eine Technik, bei der Stofflagen mittels locker gezwirntem Reihgarn miteinander verbunden werden, um ein Verrutschen zu verhindern. Nach dem Reihen erfolgt das eigentliche Nähen, anschließend wird das Reihgarn entfernt.

Batiste: Leichtes mit mittelschweres Baumwollgewebe, das für Blusen, Kleider oder Baby-Accessoires verwendet werden kann.

Batting: Füllmaterial, das aus Baumwolle, Wolle, Synthetik oder anderen Materialien bestehen kann. In England heißt Batting Watting. Gemeint ist dasselbe. 🙂

Bearding: Kommt aus dem Quilt-Bereich und meint die kleinen Flusen der Einlage, die beim Quilten durch die Naht blitzen können. Ist besonders dann unschön, wenn es sich um ein helles Vlies und einen dunklen Stoff handelt.

Beeswax: Bienenwachs, mit dem man Fäden zum Einfädeln vorbereiten kann. Durch das Einfetten mit Bienenwachs (man kann übrigens auch Labello nehmen!) wird der Faden fester und spleißt am Ende nicht auf.

Bell Sleeve: Trompeten-Ärmeln, die am Oberarm enger, am Handgelenk weit fallen wie zum Beispiel bei meinem Hoodie Pepper.

Bias: Stoffstreifen, die diagonal zur Webkante geschnitten wird. Dies erzeugt einen Stoffzuschnitt, der sich elastisch an Rundungen anlegt.

Bias tape: Schrägband. Diagonal zugeschnittene Stoffstreifen, die einfach oder doppelt nach innen gefaltet werden. Man nutzt sie zum Versäubern, einfassen und zum Betonen markanter Partien. Schrägband kann man auch gut selber machen.Englische Nähbegriffe übersetzen

Binding (blanket, quilt, seam etc.): Einfassen eines Näh-Projekts mit Stoffstreifen oder Schrägband. Die offenen Stoffkanten werden eingefasst. Dies kann mit Stoffstreifen gearbeitet werden, die entlang, im Rechten Winkel oder diagonal zum Fadenlauf zugeschnitten sind.

Bishop Sleeve: Entspricht einem Trompeten-Ärmel, wird aber mit einem Bündchen genäht.

Blade: Schneide einer Schere, eines Messers oder eines Rollschneiders.

Blanket stitch: Stich per Hand oder per Nähmaschine, bei dem die Stoffkanten mit einem breiten Stich versäubert werden. Sieht man häufig bei Decken oder Mänteln und anderen Projekten aus voluminösen Stoffen.

Bleed/ing: Abfärben

Blend: Zusammensetzung eines Stoffes. Hier können zum Beispiel Baumwolle, Elasthane, Kunstfaser, Leinen oder andere Materialien zum Einsatz kommen.

Blind hem stitch: Mit einem Blindstich genähter Saum (Hand oder Maschine)

Block: Eine Einheit, ein Teil eines Quilts oder einer Patchwork-Arbeit, die ein bestimmtes Muster zeigt. Ein Quilt besteht aus mehreren Blocks.

Boatneck: U-Boot-Ausschnitt

Englische Nähbegriffe übersetzen

Bobbin: Unterfadenspule

Englische Nähbegriffe übersetzen

Bobbin case: Spulenkapsel, in die die Unterfadenspule eingelegt wird.

Bodice: Mieder

Bodkin: Wende-Hilfe, die man nutzen kann um einen genähten Schlauch zu wenden oder ein Gummi in einen Tunnelzug zu ziehen. Kann kurz oder lang, aus Metall oder Silikon bzw. Kunststoff sein.

Bolt: Stoffpappe, Tuchpappe, auf die der Stoff gewickelt oder um die der Stoff gefaltet wird. Macht das Stapeln von Stoffen einfacher, da z. B. mit Pappen in derselben Größe ein gleichmäßiger Stapel erzeugt werden kann.

Bond/Bonding: Zwei Stoffstücke, die mit Stoffkleber o. Ä. miteinander verbunden werden.

Boning: Korsettstangen aus Kunststoff oder Metall, die z. B. in dafür vorgesehene Stofftunnel in Mieder eingeschoben werden. Stabilisieren die Form des Mieders und sind eher in historischen Kostümen, manchmal auch in Hochzeitskleidern zu finden.

Bootcut: Hose, die am Oberschenkel schmal geschnitten wird und zum Knöchel hin weit zuläuft.

Border: Bordüre, aufgedrucktes Muster, das nur an einer Seite des Stoffs verläuft und entsprechend verarbeitet werden kann. Wird häufig für Röcke oder Kleider eingesetzt.

Englische Nähbegriffe übersetzen

Box Corner: Methode, mit der aus einer zweidimensionalen Tasche eine Tasche mit Volumen und Boden entsteht. Hierzu werden die Ecken auseinander gefaltet und abgenäht.

Box Pleats: Eine Faltentechnik, die z. B. für weite Röcke oder Hosen verwendet wird. Der Stoff wird von beiden Seiten nach innen zu einer voluminösen Falte gelegt.

Buckle: Schnalle

Buckram: Ein festes, gewebtes Material, das zum Verstärken von Hüten oder Taschen verwendet wird.

Burnout: Ausbrenner-Design, Stoff, der durch den Einsatz von Chemikalien ein transparentes Muster erhält.

Busk: Hake und Öse eines BH-Verschlusses

Bust line: Oberweite an der weitesten Stelle der Brust gemessen

Butting: Zwei Stoffkanten zusammenfügen, ohne dass sie überlappen.

Buttonhole: Knopfloch

Buttonhole cutter: Spezieller Knopfloch-Aufschneider.

C

Calico: Einfaches, oft geblümtes oder fein gemustertes Baumwollgewebe, das meist für Patchwork- oder Quilt-Arbeiten genutzt wird.

Capped Sleeve: Kurzarm

Casing: Tunnelzug

Catch Stitch: Blindstich, mit dem z. B. Säume unsichtbar befestigt werden können

Chalk: Kreide, Schneiderkreide; alles über das Markieren von Stoffen erfährst du in meinem Blog-Beitrag zu diesem Thema

Englische Nähbegriffe übersetzen

Challis: Feiner, weicher, fließender Stoff, der aus verschiedenen Materialien und Zusammensetzungen bestehen kann, oft ist Viskose enthalten. Toll für Kleider, Röcke, Blusen oder Palazzo-Hosen.

Chanille: Chenille-Stoff

Chicken scratch: Eine Methode, bei der auf zweifarbig karierten Stoff gestickt wird.

Chopsticks: Essstäbchen bekommt man in asiatischen Restaurants… 😉 Sie eignen sich gut zum Ausformen von Ecken und Säumen.

Clasp: Kussverschluss, wie man ihn zum Beispiel für kleine Täschchen oder Geldbörsen verwendet.

Clean finish: Versäuberung (z. B. mit Zickzackstich oder einem Saum)

Clip (curve): Rundungen mit der Schere bis kurz vor der Naht einschneiden, damit sich die Naht nach dem Wenden flach legt.

Closure: Verschluss, z. B. ein Loxx-Verschluss

Englische Nähbegriffe übersetzen

Colorfast: Farbecht

Cording: Kordel, Seil

Count: Angabe, wie schwer ein Stoff ist. Das Maß ist immer Gramm auf Quadratmeter. Wird bei guten Online-Shops immer mit angegeben, damit man beim Zusammenstellen unterschiedlicher Farben immer dieselbe Stoffqualität aussucht.

Cut: Schneiden, Schnitt

Crock/ing: Wenn ein Stoff auf den anderen abfärbt. Häufiges Problem bei Quilts, die aus hellen und dunklen Stoffen bestehen.

Crop/ped: Gekürzt, z. B. abgeschnittene Jeans

Cutting line: Die Linie im Schnittmuster, auf der der Stoff ausgeschnitten wird. Liegt außerhalb der Nahtlinie.

D

Dart: Abnäher

Dolman: Eine Art Kimono-Ärmel

Drape: Drapieren: Mit dieser Technik, bei der der Stoff z. B. auf eine Schneiderpuppe gehängt wird, kann man herausfinden, wie ein Stoff fällt. Wie ich meine Schneiderpuppe nutze und für meinen Bedarf gestalte, erfährts du in meinem Blog-Beitrag über Schnittmuster für Mollige.

Englische Nähbegriffe übersetzen

D Ring: D-Ring

Drop/ped waist: Taille, die unterhalb der üblichen Taillenhöhe liegt.

Duct Tape Double (DTD): Eine selbstgemachte Kleiderpuppe, die mithilfe von breitem Klebeband und viel Geduld hergestellt wird.

E

Ease: Angleichen

Edgestitch: Absteppen

Englische Nähbegriffe übersetzen

Embellish: Dekorative Elemente hinzufügen, schmücken.

Entredeux: Französischer Begriff der “zwischen zwei” bedeutet. Gemeint ist, wenn zwei Materialien mit einem dritten vebunden werden.

Epaulette: Pailletten

F

Fabric: Stoff

Fabricisms: Sprüche über Stoffsucht & Co.

Facing: Beleg nähen

Fat quarter: Amerikanisches Maß, ein Stoffstück, das ca. 50 x 55 cm groß ist.

Feed dog: Transporteur

Finger press/ing: Mit den Fingern den Stoff sauber umfalten. Gelingt besonders gut bei gestärkten Baumwoll-Webstoffen

Finish (an edge): Eine Stoffkante versäubern.

Foot Pedal: Fußpedal

Frame Quilting: Quiltarbeit, die vor dem Quilten in einem festen Rahmen eingespannt wird. Verhindert, dass sich die Stofflagen verschieben.

Free motion: Freiarmsticken; kann ganz einfach mit einer normalen Haushalts-Nähmaschine machen und sieht super aus.

Englische Nähbegriffe übersetzen

French knot: Französischer Koten, der oft beim Sticken verwendet wird.

French seam: Französischer Saum

Fusible fleece: aufbügelbares Volumenvlies, z. B. Vlieseline H630

Fusible woven interfacing: aufbügelbare Gewebeeinlage, meist aus Baumwolle. Macht Stoffe herrlich griffig und stabil; hier kannst du die Gewebeeinlage bestellen.

Fusing: verstärken

G

Garter Grips: Strumpfhalter. Bestehen aus einer Öse und einem Knopf, über den der Stoff gespannt wird.

Gather: Kräuseln

Give: Nachgeben; wenn Stoffe ein wenig Elastizität mitbringen.

Grading (seams): Nahtzugaben zurückschneiden um Wülste zu vermeiden.

Grain: Fadenlauf; auf Schnittmustern meist mit einem Pfeil gekennzeichnet

Grommette: Öse, z. B. mit Satinstich eingefasst

Guild (sewing, quilting): Ein Näh- oder Quilting-Zirkel; Oft treffen sich z. b. in den USA Näh-Fans, um für einen guten Zweck zu nähen.

H

Hem: Saum

Hong Kong finish: Hong Kong Naht

Hook & eye: BH-Verschluss

I

Inseam: Schrittnaht

Interfacing: Einlage, die z. B. verwendet wird um Taillenbänder, Taschenklappen oder Krägen zu verstärken.

Interlining: Wärmende Einlage

Iron: Bügeleisen

Ironing: Bügeln

J

Jean: Jeans, Denim

K

Knot: Koten

L

Lettuce: Wellensaum, gerollter Saum

Lining: Futter

Englische Nähbegriffe übersetzen

M

Machine embroidery: Dekorative Stiche mit der Nähmaschine

Medium weight interfacing: mittelstarke Bügeleinlage, z. B. für Kragen oder Pattentaschen; entspricht z. B. Vlieseline H180

Miter: Schwer zu übersetzen. Im Deutschen nennt man das “Gehrung”, das kennt man aber eher aus dem Handwerk. Gemeint ist eine Näh-Technik, mit der man saubere Ecken an Taschen o. Ä. erzeugt, indem man die Seitennaht mit der Bodennaht übereinander legt.

Muslin: Musselin

N

Nap: Die Strichrichtung von Nicky oder Samtstoffen.

Needle: Nadel

New York Hem: Wird auch “Super Saum” genannt. Man verwendet ihn, um Jeans mit Original-Saum auf die gewünschte Länge zu kürzen. So geht’s: Saum nach oben rechts auf rechts umschlagen und unter dem Original-Saum abnähen. Überschüssigen Stoff abschneiden und den Saum rundherum absteppen.

Notch: Knips; kleine Markierung mit der Schere innerhalb der Nahtzugabe

Notions: Nähzubehör

O

Overlock: Overlock-Maschine

Overcasting, overstiching: Eine fertige Naht auseinanderfalten und die Nahtzugaben mit einem Versäuerungsstich einfassen.

P

Pattern weights: Stoffgewichte (kann man auch selber machen!)

Pencil skirt: Bleistiftrock

Peter Pan collar: Bubi-Kragen

Pile: Flor; Stoffe, die wie Chenille oder Frottee, mit einer schlaufenartigen Oberfläche ausgestattet sind.

Englische Nähbegriffe übersetzen

Pins: Stecknadeln (lies hier meinen großen Stecknadel-Testbericht)

Pincushion: Nadelkissen

Pintuck: Biesen

Piping: Paspel (lies hier mehr zum Thema Paspel nähen)

Pivot: Nadel im Stoff lassen, Nähfuß heben, Stoff um 45 Grad drehen, Nähfuß senken, weiternähen.

Placket: V-förmiger kleiner, versäuberter Einschnitt im Ärmelsaum, gibt mehr Weite.

Pleat: Falte

Press: Mit Druck bügeln

Presser foot: Nähfuß

Prewashing/preshrinking: Vorwaschen des Stoffs

Prick stitch: Variante des Blindstiches, der von der Oberseite des Stoffs nicht zu sehen ist.

Q

Quilting: Das Zusammennähen mehrerer Stofflagen

R

Ravel/Ravelling: Ausfransen, kann manchmal auch zu erwünschten Effekten führen.

Raw (edge): Eine unversäuberte Stoffkante

Rick Rack: Zackenlitze; eignet sich um Näh-Projekten einen Vintage-Charm zu verleihen

Rigiline: Feste aber fexible Einlage

Right side: Rechte Stoffseite, “schöne Seite”

Rivet: Nieten, z. B. als Deko oder zum Verstärken von Nähten

Rolled hem: Rollsaum

Rotary cutter: Rollschneider

RST: Right sides together; die rechten Stoffseiten liegen aufeinander.

Ruching: Einhalten eines Saums um ihm mehr Volumen oder halt zu geben.

Running stitch: Geradstich

S

Satin stitch: Satin-Stich, schmaler Zickzack

Englische Nähbegriffe übersetzen

Scissors: Schere (lies hier alles über Scheren zum Nähen)

Scraps: Stoffreste

Seam: Saum

Seam allowance: Nahtzugabe

Seam guides: Markierungen auf der Stichplatte, die eine Orientierung geben

Seam ripper: Nahttrenner

Selvedge: Webkante; kann Auskunft über verschiedene Details geben; lies auch meinen Blog-Beitrag über die Markierungen auf Webkanten

Separating zipper: Teilbarer Reißverschluss

Serger: Overlock

Shank button: Ein Knopf mit einer kleinen Öse auf der Rückseite, die für einen Abstand zwischen dem Knopf selbst und dem Stoff sorgt.

Sizing: Stärken eines fertigen Kleidungsstücks mit Sprühstärke

Sleeve: Ärmel

Sleeve, capped: Kurzer, oft angeschnittener Ärmel

Slide Clasp: Kettenverschluss

Sloper: Nesselmodell

Snap: Zweiteiliger Clip-Verschluss

Snips: Fadenschere

SNTS: Single needle top stitching: Bedeutet: Absteppen mit einem einfachen Geradstich

Spool: Fadenspule

Stay stitch: Stabilisierende Naht, die dafür sorgt, dass der spätere Saum den richtigen Sitz bekommt..

Stay tape: Nahtband

Stitch in the ditch: Innerhalb des Nahtschattens nähen; wird zum Beispiel beim Quilten und Patchworken verwendet.

Stitch length: Stichlänge

Englische Nähbegriffe übersetzen

T

Tack: Heften (mit einem Heftstich)

Tailor’s tack: Schneider-Stich: Wird z. B. verwendet um Partien an einem Kleidungsstück zu markieren. Er wird nicht vernäht sondern nach Fertigstellung des Saums herausgezogen.

Tape or Tape Measure: Maßband

Tension: Fadenspannung

Thread: Faden

Englische Nähbegriffe übersetzen

Top stitch: Absteppen eines fertigen Saums

Tracing paper: Kopierpapier; lies hier mehr über das Kopieren von Schnittmustern

Englische Nähbegriffe übersetzen

Tracing wheel: Kopierrad

Trim: Zurückschneiden, einkürzen, aber auch dekorieren und verschönern.

Tuck: Biese

Turn: Wenden (durch eine Wendeöffnung z. B.)

U

Underlining: Verstärken eines Stoffes

Understitching: Absteppen von der rechten Seite, dabei wird die Nahtzugabe mitgefasst

Universal needle: Universal-Nadel

View: Verschiedene Schnittvarianten

W

Wadding: Siehe Batting

Walking Foot: Obertransportfuß

Englische Nähbegriffe übersetzen

Warp: Fadenlauf parallel zur Webkante

Englische Nähbegriffe übersetzen

Webbing: Gurtband

Welt: Variante einer Paspeltasche z. B. als hintere Tasche einer Hose

Whipstitch: Einfacher Stich um zwei Stofflagen miteinander zu verbinden.

Wing needle: Besondere Nähmaschinennadel mit einem verbreiterten Schaft, der Löcher in den Stoff bohrt. Wird zum Besticken von Batist und anderen feinen Stoffen verwendet.

Wrong side: Linke Stoffseite

WST: Wrong sides together; die beiden linken Seiten liegen aufeinander.

X

Y

Yoke: Passe wie an unserer Bluse FAYE

Z

Zip: Englischer Begriff für Reißverschluss

Zipper: Amerikanischer Begriff für Reißverschluss

Zig zag: Zickzackstich

Englische Nähbegriffe übersetzen

Hat dir dieser Beitrag weitergeholfen?

Dann freue ich mich über einen Kommentar!

Happy simple sewing,

deine Sabine

Englische Nähbegriffe übersetzen

Wie hilfreich findest du den Beitrag?

Durchschnittliche Bewertung 4.7 / 5. Anzahl: 35

Bewerte den Beitrag 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

18 Antworten zu „Englische Nähbegriffe übersetzen: Do you speak sewing?“

  1. Clara Frye

    für mich ist der Beitrag sehr Hilfreich, da ich kein Englisch gelernt habe allso supper! Danke

  2. Claudia J.

    Hallo Sabine, ich bin gerade dabei meiner finnischen Brieffreundin Nähanleitungen zu übersetzen. Dein Lexikon hat mir dabei bereits sehr geholfen. Was ich bisher nicht finden konnte ist eine Übersetzung für die “Kellerfalte” und für die “Quetschfalte”. Kannst du mir da weiterhelfen? Ich würde mich sehr freuen von dir zu hören. Lg Claudia

    1. Hallo Claudia, das wird meistens mit “inverted pleat” übersetzt.

  3. Sandra

    Vielen Dank!
    Kleiner Korrekturvorschlag: Presser foot ist der Nähfuß, Walking foot der Obertransportfuß
    Haben die Briten Wadding oder Watting?

    1. Hallo Sandra, sie sagen wohl beides.
      Die Amerikaner sagen Batting.
      Deinen Korrekturvorschlag übernehme ich gerne, hast total recht.
      Ganz lieben Dank und viele Grüße, Sabine

  4. Sigrid Mowinkel

    Hallo Sabine,
    herzlichen Dank für die Arbeit, die du dir mit der Übersetzung der Vokabeln gemacht hast! Für mich sehr hilfreich, da ich oft englische Schnittmuster verwende!
    Herzliche Grüße Sigrid

    1. Das freut mich, Sigrid.
      Danke dir für die Rückmeldung!

  5. Christa

    Hallo Sabine, ich habe einen englischen Schnitt für ein trägerloses Männer T-Shirt . Da habe ich hier schon ein paar Begriffe nachgeschlagen. Herzlichen Dank für deine Mühe. Herzliche Grüße Christa

    1. Toll, dass dir meine kleine Zusammenstellung gefällt, Christa! 🙂

    2. Angela K.

      Eine schöne Zusammenstellung! Die meisten Begriffe habe ich mir mittlerweile mühselig selbst erarbeitet, seit ich mit englischen Simplicity-Schnitten und den Anleitungen im Tudor Tailor arbeite.
      Hast du eine Ahnung, welcher Stoff “grosgrain” am nächsten kommt? Grosgrain Ribbon ist Ripsband, aber grosgrain als Stoff?

      1. Hallo Angela, grosgrain meint meist einen grob gerippten Stoff. Soweit mir bekannt ist, kann er sowohl längs- als auch quergerippt sein.

  6. Brigitte Großimlinghaus

    Das ist ja unglaublich, wie viel Arbeit Du Dir gemacht hast!! DANKE!!!
    Hab bisher noch nicht “englisch” genäht. Aber vielleicht trau ich mich ja jetzt mal ran!

    1. Das lohnt sich auf jeden Fall, Brigitte!
      Danke für das schöne Feedback!

  7. Coco Maurer

    Liebe Sabine,

    so perfekt, habe erst ein Englisches SM gekauft.

    Lieben Dank

    Herzliche Grüße

    Coco

    1. Klasse, das freut mich, Coco! 🙂

  8. Margrit

    Liebe Sabine,
    das war eine gute Idee und eine gute Tat, vielen Dank für die Arbeit.

    1. Sehr gerne, Margit! 😉

Näher dran! – Der SewSimple Näh-Podcast

Folge 3: Tipps und erste Projekte für den Nähstart

Do’s und Don’ts für deinen gelungenen Einstieg ins Nähabenteuer 3. Februar 2023 Unsere Tipps für den Näh-Einstieg Die ersten Minuten an der Nähmaschine: aufregend, oder? Wie fängt du jetzt eigentlich am besten mit dem Nähen an? Und welche Stoffe verwendest du dabei? Und gibt es auch Projekte, die sich besonders gut für den Start eignen?…
Näher dran! – Der SewSimple Näh-Podcast

Folge 2: Nähzubehör – Nice to have oder wirklich nützlich?

Welches Nähzubehör dir weiterhilft – und worauf du verzichten kannst 2. Februar 2023 Welches Nähzubehör hilft mir weiter? Mehr ist nicht automatisch mehr: Nicht jedes Nähwerkzeug, das unter Nähfans gehyped wird, ist auch wirklich hilfreich.Vielleicht geht es dir wie mir zu Beginn und du denkst, wenn du möglichst viel Nähzubehör am Start hast, sichert dir…
Näher dran! – Der SewSimple Näh-Podcast

Folge 1: Welches Nähzubehör braucht man für den Einstieg?

Welches Nähzubehör wichtig ist – und worauf du verzichten kannst 3. Februar 2023 Welches Nähzubehör brauche ich als Anfänger? Welches Nähzubehör brauchen Einsteiger wirklich? Simone von Nähcafé am Wasserturm und ich sprechen über notwendiges und überflüssiges Zubehör. Denn nicht jedes fancy Tool, das im Netz die Runde macht, hilft dir wirklich, gelungene Projekte umzusetzen. Bei…
Näher dran! – Der SewSimple Näh-Podcast

Folge Null: Warum ich diesen Podcast mache

Ein Podcast von SewSimple? Na klar! 2. Februar 2023 Wer ich bin, was SewSimple ist und warum ich diesen Podcast mache Es gibt gute Gründe, Nähthemen zu besprechen. Zum Beispiel, weil dir unsere Tipps Antworten auf Fragen liefern, die du dir noch nie gestellt hast. Die dich aber im Alltag immer wieder zum Nahttrenner greifen…
Tasche aus Cord nähen

Tasche aus Cord nähen: Cord-Tasche ASGER mit gratis Schnittmuster

Tasche aus Cord nähen: Mit unserer Anleitung mit kostenlosem Schnittmuster zauberst du dir die Cord-Tasche deiner Träume! Das Wichtigste auf einen Blick Ein Outfit ist immer erst dann perfekt, wenn die Accessoires dazu passen, oder? Deshalb hat meine Kollegin Eve für dich Tasche ASGER entwickelt. Besonders cool: ASGER kannst du aus den Stoffresten von Cordkleid…
Jersey nähen mit der Nähmaschine

Jersey nähen mit der Nähmaschine: Die 10+ besten Tipps & Projekte

Jersey nähen: Mit unseren Tipps und Anleitungen kannst du Jersey spielend leicht auf der Nähmaschine verarbeiten. Was ist Jersey? Jersey ist ein weicher gestrickter oder gewirkter Stoff, der auf großen Industriestrickmaschinen hergestellt wird. Als Maschenware ist er dehnbar und deshalb besonders für Kleidung geeignet. Jersey kann aus Baumwolle, Leinen, Sojagarnen, Viskose und anderen Materialien bestehen….